Sonnenstich

Bei einem Sonnenstich (Insolation, Heliosis, Ictus solis) handelt es sich um einen Hitzeschaden, der durch eine länger anhaltende, sehr intensive Sonneneinstrahlung auf den Kopf, Nacken oder Hals ausgelöst wird. Die direkten Sonnenstrahlen bewirken eine Reizung der Hirnhäute (Meningen), die unter der Schädeldecke liegen.

SonnenstichBei einem Sonnenstich werden durch eine lange und intensive Sonneneinstrahlung die Hirnhäute gereizt (Foto by: halfpoint / Depositphotos)

Was ist ein Sonnenstich (Insolation, Heliosis, Ictus solis)?

Von einem Sonnenstich spricht man, wenn es zu einem Hitzeschaden aufgrund von einem längeren Aufenthalt in der direkten Sonne kommt. Betroffen sind Kopf, Hals und Nacken, die intensive Sonneneinstrahlung führt zu einer Reizung der Hirnhaut mit den typischen Symptomen wie Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit.

Insbesondere Kleinkinder, Menschen mit heller Haut oder wenig Kopfhaar und ältere Menschen sind gefährdet. Der Nacken wird zunehmend steifer (Meningismus), oft zeigen sich die Symptome eines Sonnenstichs erst viele Stunden nach Aufenthalt in der Sonne.

Die Symptome eines Sonnenstichs (Insolation, Heliosis, Ictus solis)

Typische Symptome bei einem Sonnenstich sind

  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Der Kopf (oder Nacken) ist heiß und gerötet
  • Die restliche Haut des Körpers bleibt weitgehend unauffällig

Zudem kann es zu folgenden Symptomen kommen:

  • Erbrechen bzw. Brechreiz
  • Sausen in den Ohren
  • Fieber
  • Müdigkeit, Erschöpfung, Benommenheit
  • Nervosität
  • Erhöhte Pulsfrequenz

Die Behandlung eines Sonnenstichs

Prävention SonnenstichUm einen Sonnenstich zu vermeiden ist es unter anderem wichtig ausreichend zu trinken. (Foto by: big_like / Depositphotos)

Die Behandlung bei einem Sonnenstich hängt von der Verfassung des Betroffenen ab. Ist er bei Bewusstsein, können Sofortmaßnahmen erfolgen, ärztliche Hilfe ist jedoch erforderlich. Wenn der Betroffene bereits das Bewusstsein verloren hat oder das Bewusstsein ist deutlich getrübt, muss unverzüglich ein Notarzt zu Hilfe geholt werden.

Zu den Sofortmaßnahmen zählen:

  • Den Betroffenen in den Schatten bringen und ihn beruhigen
  • Kopf und Oberkörper leicht erhöhen
  • Feuchte, kalte Tücher um Kopf, Hals und Nacken legen

Komplikationen

Komplikationen in Form von Krampfanfällen, Atemstillstand oder Koma können nach einem unbehandelten Sonnenstich auftreten, insbesondere bei Kindern können irreparable Hirnschädigungen entstehen. Das kann lebensbedrohlich sein. Darum gilt: Sofort einen Arzt rufen oder ins nächste Spital mit dem Betroffenen!

Kann man einem Sonnenstich vorbeugen?

Die beste Vorbeugung ist eine Kopfbedeckung in der prallen Sonne, insbesondere bei Kleinkindern. Lange Aufenthalte in der direkten Sonne sollten vermieden werden, besonders in sonnenintensiven Zeiten wie mittags, und viel Flüssigkeit ist ratsam.

Weitere Informationen

Die Notarztnummern sollten in jedem Handy eingespeichert sein. Wetterdienste (Tageszeitungen, Internet) versorgen die Menschen mit den wichtigsten Informationen über die Tageszeiten mit den intensivsten Sonneneinstrahlungen. Kleine Kinder sollten ganz besonders geschützt werden, es gibt eine Vielzahl schicker Kopfbedeckungen, um den Kopf und Nacken des Kindes zu bedecken.


Bewertung: Ø 0,0 ( Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Hautpilz (Dermatomykosen)

Hautpilz (Dermatomykosen)

Der Begriff Hautpilz verbirgt nicht nur ein Krankheitsbild, sondern ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Krankheitsbildern der unterschiedlichsten Art.

weiterlesen
Seborrhoisches Ekzem

Seborrhoisches Ekzem

Das seborrhoische Ekzem ist ein Hautausschlag, der insbesondere in talgreichen Hautregionen auftritt.

weiterlesen
Hühneraugen

Hühneraugen

Hühneraugen - Es handelt sich um kegelförmige Verdickungen der Haut im Zehenbereich und an der Fußsohle, dem Fußrücken sowie der Ferse. Sie entstehen durch schlecht passende oder zu enge Schuhe.

weiterlesen
Wundrose (Rotlauf, Erysipel)

Wundrose (Rotlauf, Erysipel)

Wundrose (Erysipel) ist eine Entzündung der Haut durch Bakterien die sich in den Lymphgefäßen ausbreiten, mit schmerzenden Rötungen und hohem Fieber.

weiterlesen

User Kommentare