Reiter-Syndrom (Reaktive Arthritis)

Die reaktive Arthritis, veraltet das Reiter-Syndrom, entsteht aufgrund bestimmter bakterieller Infektionen des Darms oder selten der Harnwege und führt zu Gelenk-, Bindehaut- und Harnröhrenentzündungen. Gefährdet sind besonders junge Männer und sehr häufig Menschen, mit bestimmten genetischen Voraussetzungen. Viele Krankheitsfälle verlaufen chronisch.

Reaktive Arthritis (Reiter- Syndrom) Junge Männer im Alter zwischen 20 und 40 Jahren, sind häufig vom Reiter-Syndrom betroffen. (Foto by: Syda_Productions / Depositphotos)

Schnell-Übersicht

  • Was ist das Reiter-Syndrom: Dabei handelt es sich um eine Entzündung der Gelenke, sowie in manchen Fällen der Bindehaut und der Harnröhre.
  • Symptome: Neben den Entzündungen der Gelenke, der Bindehaut und der Harnröhre, kommt es häufig auch zu Fieber, Gewichtsverlust, sowie einer Veränderung der Haut und der Schleimhäute.
  • Ursachen: Reaktive Arthritis wird meist durch Bakterien ausgelöst. Geht die Infektion vom Darm aus, handelt es sich meist um Salmonellen, sind die Harnwege betroffen könnte es an Chlamydien liegen.
  • Behandlung: Eine Therapie gegen reaktive Arthritis beginnt mit entzündungshemmenden Medikamenten. Im Falle einer Bindehautentzündung wird Kortison verwendet.
  • Mögliche Komplikationen: Bei einem Drittel aller Betroffenen, können die Entzündungen auch chronisch ausfallen.
  • Heilung: Im Durchschnitt dauert die Krankheit bis zu 3 Jahre an.
  • Vorbeugung: Eine vollständige Vorbeugung ist derzeit nicht bekannt. Wichtig ist jedoch sicher die Verhütung durch beim Geschlechtsverkehr.

Definition Reiter-Syndrom

Gekennzeichnet ist die reaktive Arthritis, von drei, ungleichmäßig verteilten Entzündungen:

  • einer Gelenkentzündung (Arthritis)
  • einer Bindehautentzündung des Auges (Konjunktivitis)
  • einer Harnröhrenentzündung (Urethitis).

Die Erkrankung zählt zur Gruppe der Gelenkerkrankungen, die aufgrund äußerlicher Einflüsse entstehen – die sogenannten reaktiven Arthritiden. Männer, insbesondere junge Männer im Alter zwischen 20 und 40 Jahren, sind wesentlich häufiger vom Reiter-Syndrom betroffen als Frauen. Ein kleiner Prozentsatz der Betroffenen entwickelt eine reaktive Arthritis nach einer Infektion des Darms oder der Harnwege. Die genauen Ursachen sind aber nicht geklärt, lediglich ein Zusammenhang der genetischen und äußerlichen Faktoren.

Ursachen für das Reiter-Syndrom (Reaktive Arthritis)

Bestimmte bakterielle Infektionen gelten als Verursacher für das Reiter-Syndrom. Bei Infektionen des Darms können beispielsweise Salmonellen oder Shigellen auslösende Bakterien sein. Für eine Infektion der Harnwege sind Bakterien wie Chlamydien (vorwiegend beim Geschlechtsverkehr übertragen) oder Gonokokken verantwortlich.

Die reaktive Arthritis ist eine Folgeerkrankung nach der bakteriellen Infektion, die ergo nicht selbst durch bestimmte Erreger verursacht wird – so könnte man die Erkrankung auch als allergische Reaktion bezeichnen.

Symptome des Reiter-Syndroms (Reaktive Arthritis)

Anfangs kommt es zu typischen Symptomen einer Darmentzündung. Zuvor leiden die Betroffenen oft eine Harnröhrenentzündung mit Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen. Zudem tritt eine Bindehautentzündung mit brennenden Schmerzen ind en Augen und Lichtscheue auf.

Wenn die Infektion des Darms abklingt, machen sich Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Schwellungen in den großen Gelenken (Fuß- und Kniegelenken, Wirbelgelenken und der Kreuzdarmbeinfuge) bemerkbar. Ein Reiter-Syndrom schränkt die Erkrankten gesundheitlich sehr ein.

Folgende Beschwerden können auftreten:

  • Fieber
  • Gewichtsverlust
  • Veränderungen der Haut und Schleimhaut wie Rötungen an der Vorhaut (Penis), schuppenflechtenähnliche Veränderungen oder Verhornung an Hand- und Fußsohlen und an den Nägeln, insbesondere der Mundschleimhaut.

Behandlung des Reiter-Syndroms (Reaktive Arthritis)

Behandlung Reaktive Arthritis Hauptsächlich werden entzündungshemmende Medikamente bei einer reaktiven Arthritis eingesetzt. (Foto by: photographee.eu / Depositphotos)

Die Therapie eines Reiter-Syndroms ähnelt der bei anderen entzündlichen Gelenkserkrankungen. Es werden entzündungshemmende Medikamente wie die Acetylsalicylsäure gegen die Schmerzen und die Gelenkentzündung eingesetzt.

Kommt es zu einem besonders schweren Verlauf der Erkrankung mit der Beteiligung mehrere Gelenke und einer Bindehautentzündung, die auf die Regenbogenhaut übergeht, wird Kortison verabreicht, um bleibende Schäden zu vermeiden.

Die Gelenksenkentzündungen werden zusätzlich durch physikalische Therapien behandelt wie Kälteanwendungen oder physiotherapeutische Übungen. Bei etwa einem Drittel der Erkrankten entwickelt sich das Reiter-Syndrom zu einer chronischen Krankheit, 20% der Patienten erleiden einen Rückfall. Die Krankheitsdauer beträgt im Schnitt 3 Jahre, selten sind Krankheitsverläufe bis 15 Jahre möglich.

Kann man dem Reiter-Syndrom (Reaktive Arthritis) vorbeugen?

Es gibt keine bekannten Vorbeugungsmaßnahmen gegen das Reiter-Syndrom. Um Darminfektionen durch Chlamydien zu vermeiden, sollten Kondome beim Geschlechtsverkehr verwendet werden.

Selbsthilfegruppen können bei vielen Fragen weiterhelfen. In speziellen Foren im Internet können sich Betroffene austauschen.


Bewertung: Ø 3,0 (6 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 23.02.2010
Überarbeitet am: 20.02.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Helicobacter pylori

Helicobacter pylori

Bei H.-pylori handelt es sich um ein Bakterium, welches vor allem im Magen-Darm-Trakt aufscheint und Erkrankungen wie Gastritis (Typ B) auslösen kann.

weiterlesen
Listeriose

Listeriose

Listeriose wird durch Bakterien ausgelöst und überträgt sich meist durch den Verzehr von rohem Fleisch. Eine Infektion kann tödlich enden.

weiterlesen
Toxisches Schocksyndrom

Toxisches Schocksyndrom

Das Toxische Schocksyndrom (TSS) ist eine seltene, jedoch gefährliche Infektion, welche große Schäden im Körper anrichten kann.

weiterlesen
Ebola

Ebola

Was ist Ebola und gibt es Heilungschancen für die sich immer weiter ausbreitende Krankheit?

weiterlesen

User Kommentare