Null-Diät

Eine Null-Diät heißt - man nimmt tatsächlich nicht eine einzige Kalorie zu sich. Das klingt nach schnellem Abnehmen, denn von nichts kann man schließlich auch nicht zulegen. Aber wer meint, eine Null-Diät wäre so einfach, wie sie sich anhört, der irrt.

Null-DiätEiner der wenigen Vorteile bei einer Null-Diät ist allerdings, dass man sehr schnell sehr viel an Gewicht verliert. (Foto by: karandaev / Depositphotos)

Die Null-Diät

Was man im Rahmen einer Null-Diät zu sich nehmen darf, kann man an zwei Fingern abzählen:

  • Wasser
  • Kräutertee

Damit sind die Grenzen dieser Diät auch schon erreicht. Außer Tee und Wasser ist alles andere verboten. Und damit erklärt sich auch sofort, warum diese Diät so gefährlich ist, denn man muss kein Ernährungsexperte sein, um zu erkennen, dass eine Null-Diät in keinem Fall eine gute Diät sein kann. Einer der wenigen Vorteile bei einer Null-Diät ist allerdings, dass man sehr schnell sehr viel an Gewicht verliert, aber man kann sich wahrscheinlich auch lebhaft ausmalen, wie elend man sich schon nach drei Tagen Null-Diät fühlt.

Warum ist eine Null-Diät so gefährlich?

Wenn man sich, wie bei der Null-Diät verlangt, von nichts anderem mehr ernährt als von Wasser und Kräutertee, dann beginnt der Körper zunächst einmal Wasser zu verlieren. Wenn das geschehen ist, dann beginnt er damit, die Fettreserven zu verbrauchen. Das kann – je nach Übergewicht – einen längeren oder kürzeren Zeitraum in Anspruch nehmen.

Wenn auch die Fettreserven verbraucht sind, dann geht es an die Muskelmasse und damit beginnt der gefährliche Teil einer Null-Diät. In den Muskeln lagert der Körper wertvolles Eiweiß und wenn das abgebaut wird, dann kommt es zu unschönen Symptomen wie

  • Müdigkeit
  • allgemeiner Abgeschlagenheit
  • starke Kopfschmerzen, die mit einer Migräne zu vergleichen sind.

Kurz gesagt, man fühlt sich alles andere als fit und gesund. Ganz abgesehen von einem starken Hungergefühl, was während einer Null-Diät der ständige Begleiter sein wird. Der ständige Verzicht auf feste Nahrung kann zu Gicht und im schlimmsten Fall zu einem kompletten Kreislaufzusammenbruch führen.

Hat eine Null-Diät auch Vorteile?

Sie hat, ähnlich wie Fasten auch, einige Vorteile. Zum einen kommt es bei einigen Menschen zu einer Art Spiritualität, also einer geschärften Wahrnehmung für Dinge, die man sonst so noch nicht gesehen hat.

Kritiker dieser Diät bezeichnen dies allerdings etwas unschön als Hungerwahn. Nicht jeder ist schließlich ein indischer Yogi und Asket, der jahrelang ohne feste Nahrung auskommt.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Körper in gewisser Weise entschlackt wird.

Tee trinken bei Null-DiätAusschließlich Wasser und Kräutertees sind bei einer Null-Diät erlaubt. (Foto by: Nitrub / Depositphotos)

Ist eine Null-Diät überhaupt zu empfehlen?

Nur wer eine sehr gute Konstitution hat und in guter körperlicher Verfassung ist, der kann den Körper für ein paar Tage auf Sparflamme setzten und so ein paar Kilo abnehmen. Allerdings nicht für lange, denn sonst kann das gesundheitlich nicht zu unterschätzende Folgen haben.

Eine Null-Diät bedeutet zwangsläufig auch immer einen Jo-Jo Effekt, denn keiner kann sich auf Dauer nur von Wasser und Kräutertee ernähren. Eine vernünftige Ernährungsumstellung findet nicht statt und damit auch die Aussicht, sich in der Zukunft gesund und ausgewogen zu ernähren.


Bewertung: Ø 3,2 (5 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Die Paleo Diät wird auch als Steinzeit-Ernährung bezeichnet, da sie sich an der Ernährungsweise unserer Vorfahren orientiert.

weiterlesen
HCG-Diät

HCG-Diät

Charakteristisch der HCG-Diät sind nicht nur die Verabreichung des Schwangerschaftshormons "humanes Chloriongonadotropin", sondern auch die Reduzierung der Kalorienaufnahme auf maximal 500 kcal pro Tag.

weiterlesen

User Kommentare