Nierenkrebs

Nierenkrebs ist eine eher seltene Krebserkrankung. Die Ursachen sind großteils unbekannt, nachweisbare Risikofaktoren sind unter anderem Übergewicht und das Rauchen. Die Symptome zeigen sich relativ spät, darum wird Nierenkrebs oft durch Zufall diagnostiziert.

Nierenkrebs Nierenkrebs zählt zu den seltenen Krebserkrankungen. (Foto by: starast / Depositphotos)

Schnell-Übersicht

  • Was ist Nierenkrebs: Es kommt zur Bildung bösartiger Tumore in den Zellen der Nieren. Meist ist nur eine Niere davon betroffen.
  • Symptome: Die meisten Symptome treten erst dann auf, wenn der Krebs bereits fortgeschritten ist. So kommt es später zu Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit und Rückenschmerzen. Der deutlichste Hinweis ist Blut im Urin.
  • Ursachen: Es gibt noch keine eindeutigen Studien zur Ursache von Nierenkrebs. Vermutet wird ein Ausläser im Erbgut.
  • Behandlung: Durch eine Operation wird meist die ganze Niere entfernt, da die zweite meist nicht betroffen ist und alleine ebenfalls funktionieren kann. Kam es bereits zu einer Bildung von Metastasen, wird auch eine Strahlentherapie angesetzt.
  • Heilung: Nach der Operation ist man meist nach einer kurzen Heilungszeit wieder gut auf den Beinen und fit für den Alltag. Eine regelmäßige Kontrolle durch Ärzte ist aber zu empfehlen.
  • Vorbeugung: Eine einschlagende Vorsorge gegen Nierenkrebs ist nicht bekannt. Jedoch ist ein gesunder Lebensstil von ausgewogener Ernährung, Bewegung und Erholung ein wichtiger Faktor für die allgemeine Gesundheit des Körpers.

Nierenkrebs

Unter Nierenkrebs versteht man bösartige, vom Nierengewebe ausgehende Tumore. In den meisten Fällen treten bei Erwachsenen die sogenannten Nierenzellkarzinome (Hypernephrome), seltener Nephroblastome (Wilms-Tumor), Lymphome oder Sarkome der Niere. Vom Nierenkrebs ist zumeist nur eine Niere betroffen. Männer erkranken häufiger an Nierenkrebs. Besonders gute Heilungschancen ergibt sich natürlich bei einer Früherkennung des bösartigen Tumors.

Die Ursachen für Nierenkrebs

Die Ursachen für Nierenkrebs sind noch nicht eindeutig geklärt. Nach einer bestehenden These handelt es sich um eine Veränderung im Erbgut, bei der bestimmte Krebs-Verhinderungsgene, auch Anti-Okogene oder Tumor-Suppressorgen genannt, ihre Funktion verlieren. Den Grund dafür kennen die Mediziner noch nicht.

Risikofaktoren die eine Nierenkrebserkrankung begünstigen können unter anderen sein:

  • Fettreiche Ernährung
  • Übergewicht
  • Das Rauchen
  • Bestimmte hormonelle Faktoren
  • Der Kontakt mit Petroleumprodukten oder Asbest, u.a.
  • Chronische Nierenerkrankungen

Die Symptome bei Nierenkrebs

Es gibt keine Früherkennungssymptome bei Nierenkrebs, darum werden die meisten Erkrankungen zufällig bei Ultraschalluntersuchungen des Bauches gefunden. Symptome treten in der Regel erst dann auf, wenn der Tumor bereits sehr groß ist oder sich Metastasen gebildet haben. Die Beschwerden reichen dann allgemein von Fieber, Erbrechen, Abgeschlagenheit bis zu Rückenschmerzen und Appetitlosigkeit. Einzig Blut im Urin weist direkt auf eine Erkrankung der Niere hin. Weiters kann eine Blutarmut und erhöhter Blutdruck auftreten, gibt es bereits Metastasen in anderen Organen können sich Knochenschmerzen einstellen.

Die Behandlung von Nierenkrebs

Behandlung Nierenkrebs Meist wird die vom Tumor befallen Niere komplett entfernt. (Foto by: beerkoff1 / Depositphotos)

An erster Stelle der Behandlung steht die Operation, bei der in den meisten Fällen die gesamte, vom Tumor betroffene, Niere entfernt wird. Das ist möglich, weil die zweite Niere uneingeschränkt und allein die Nieren-Funktion übernehmen kann. Wenn es bereits zu Metastasenbildung gekommen ist, wird im Anschluss an die Operation eine Strahlentherapie eingesetzt.

Zusätzlich kann eine Immuntherapie dem Patienten helfen, das Immunsystem wieder anzuregen. Diese Form der Therapie ist allerdings noch umstritten. Wie bei allen Krebsarten ist es auch bei Nierenkrebs wichtig, diesen frühzeitig zu erkennen um gute Heilungserfolge zu erzielen. Durch die Ultraschalluntersuchungen werden viele Fälle rechtzeitig erkannt.

An sich erfolgen keine Rehabilitationsmaßnahmen nach der Therapie, der Patient ist schnell wieder fähig Beruf und Alltag zu meistern. Eine regelmäßige Nachsorge ist für einen Zeitraum von zehn Jahren vorgesehen.

Kann man Nierenkrebs vorbeugen?

Prinzipiell sind keine Vorbeugungsmaßnahmen bekannt, die Nierenkrebs vorbeugen können. Es ist jedoch sinnvoll Risikofaktoren wie fettreiches Essen oder Nikotin zu meiden. Schmerzmittel sollten nur unter Aufsicht des Arztes eingenommen werden. Wichtig ist es, sofort bei Auftreten von Blut im Urin oder unklaren Rückenschmerzen den Arzt aufzusuchen.

Weitere Informationen zu Nierenkrebs

Krebshilfeorganisationen bieten fachliche Hilfestellungen für Betroffene und auch deren Angehörige. Medizinische Foren, auch Diskussionsforen, im Internet bieten vieles an Informationen.


Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

ICD-10: C64, C65 mehr Infos


Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 16.01.2010
Überarbeitet am: 15.01.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Speiseröhrenkrebs

Speiseröhrenkrebs

Der Speiseröhrenkrebs gilt als eine seltene Tumorerkrankung und wird in der Medizin als Ösophaguskarzinom bezeichnet.

weiterlesen
Magenkrebs

Magenkrebs

Magenkrebs bezeichnet die Ausbildung von schädlichen Krebszellen im Magen. Die Ursachen sind nicht völlig geklärt, es gibt aber Risikofaktoren.

weiterlesen
Weißer Hautkrebs

Weißer Hautkrebs

Die Hauptursache für weißen Hautkrebs ist eine lang andauernde Einstrahlung von UV- Licht auf die Haut.

weiterlesen
Schilddrüsenkrebs

Schilddrüsenkrebs

Bei Schilddrüsenkrebs handelt es sich um einen seltenen, bösartigen Tumor der Schilddrüse. Zu den Ursachen zählen unter anderen ein Jodmangel und genetische Faktoren.

weiterlesen

User Kommentare