Fitness-Trends, die Spaß machen und den Körper fit halten

Viele Menschen sind noch immer der Meinung, dass Sport Quälerei ist und keinen Spaß macht - doch es geht auch anders. Durch die große Fitnesswelle der letzten Jahre sind eine Menge Trends aus den USA auch nach Österreich übergeschwappt. Jeder Trend sieht etwas anders aus, doch eines haben sie alle gleich: Sie wollen den Spaß am Sport mit hoher Effektivität verbinden - und so den Weg zur Wunschfigur so unterhaltsam wie möglich machen.

1. Zumba

ZumbaBeim Zumba wird durch sportliche Tanzeinlagen die Fettverbrennung angekurbelt. (Foto by: nikitabuida / Depositphotos)

Anstatt mit Gewichten und anderem Equipment zu hantieren, geht Zumba einen ganz anderen Weg. Hier wird mit sportlichen Tanzeinlagen trainiert. Besonders die Fettverbrennung wird so angekurbelt - und gleichzeitig der Körper gestrafft.

Zumba ist wahrscheinlich einer der Trends, die den größten Fun-Faktor haben. Wer einmal eine Stunde lang tanzend und mit lauten Anfeuerungsrufen durch das Studio oder den Park gehüpft ist, der weiß, was gemeint ist.

Zumba Sentao

Zumba Sentao ist der neueste Trend in Sachen tanzendes Workout: Die Choreographien werden dabei mit einem Stuhl ausgeführt - ungewöhnlich, aber verdammt spaßig und effektiv!

Aqua-Zumba

Aqua Zumba schont vor allem die Gelenke, da die Übungen im Wasser ausgeführt werden. Dabei werden  klassische Zumba-Übungen mit solchen aus der Wassergymnastik kombiniert.

2. Online Workouts

Im letzten Jahr sind immer wieder neue Studios aufgetaucht - nicht nur in der "realen Welt", sondern auch online. Das Konzept ist einfach und ähnelt den Fitness-DVDs, die vor einigen Jahren absoluter Trend waren.

Seitdem hat sich allerdings einiges getan und so berücksichtigen die Online-Fitnessstudios auch die heutigen Ansprüche: Individuelle Trainingspläne, die Möglichkeit einer Ernährungsberatung und natürlich Zugang rund um die Uhr gehören mittlerweile zur Standardausstattung.

Die meisten Workouts konzentrieren sich dann auf Übungen, die mit dem eigenen Körpergewicht durchgeführt werden - einige Anbieter geben aber auch Übungen mit Zusatzequipment vor, das separat erworben werden muss.

Durch das riesige Angebot an unterschiedlichen Programmen ist Abwechslung garantiert. Und damit das Durchhalten leichter fällt, steht der Spaß immer im Mittelpunkt.

3. Piloxing

Piloxing ist eine Mischung aus Pilates und Boxen. Neben der Stärkung der Muskulatur und der Konditionsverbesserung, wird auch die Koordination und Körperhaltung verbessert und zahlreiche Kalorien verbrannt.

Durch die sportliche Betätigung wird zudem der Kreislauf angeregt, was sich wiederum positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt.

Das Piloxing-Work-out enthält zudem viele tänzerische Elemente und dadurch bringt das schweißtreibende Fitnessprogramm eine Menge Spaß mit sich.

4. Hot Hula

Konkurrenz bekommt Zumba von einer Trainingsmethode mit dem wohlklingenden Namen Hot Hula. Hört sich nach Südsee, Strand und Palmen an? Genau richtig gedacht! Inspiriert vom hawaiianischen Hula geht es darum, mit rhythmischen Bewegungen den Körper zu formen.

Im Gegensatz zum Zumba ist das Hot Hula etwas langsamer und daher gelenkschonender - trotzdem aber nicht weniger effektiv. Denn der ganze Körper kommt zum Einsatz, wenn zu lauter Musik in der Gruppe getanzt wird.

Besonders für Frauen ist dieser Trend eine super Möglichkeit, die Fettpolster anzugreifen - und dabei eine Menge Spaß zu haben. Der obligatorische Hüftschwung wird natürlich gleich mitgeliefert. Karibikfeeling pur!

5. SUP-Yoga

Ein etwas ausgefallenerer Trend ist das SUP-Yoga. Es kombiniert - der Name verrät es schon - Stand Up Paddling und Yoga. In der Praxis sieht das dann so aus, dass man auf einer Art Surfbrett mitten auf dem See Yoga praktiziert.

Der große Vorteil dabei: Die unstabile Unterlage muss ausgeglichen werden, wodurch auch tiefliegende Stützmuskulatur und besonders der Rumpf angesprochen wird.

Diesem Trend kann vielleicht nicht jeder etwas abgewinnen - wer aber ohnehin schon in Sachen Yoga unterwegs ist, der findet mit dem SUP-Yoga auf ein neues Level. Und für alle anderen gilt: Einfach mal ausprobieren!

Das SUP-Yoga ist mittlerweile recht weit verbreitet und so werden an vielen Seen Kurse angeboten. Besonders die Kurse für Anfänger werden dabei mit einem Augenzwinkern unterrichtet - denn dort passiert es häufig, dass man während einer Übung plötzlich im Wasser landet. Nicht nur sportlich top, sondern auch wirklich unterhaltsam!

6. Faszien-Training

Wenn es um Fitnesstrends geht, dann darf eines natürlich nicht fehlen: Faszientraining. Es unterscheidet sich von den anderen Punkten auf der Liste, da das Ziel weder Muskelaufbau, noch Fettverbrennung oder eines der anderen typischen Ziele ist.
 
Beim Faszien-Training geht es viel mehr darum, das Bindegewebe und die Muskulatur zu lockern. Faszien-Training kann entweder in der Gruppe oder auch alleine - mit Hilfe einer Schaumstoffrolle - absolviert werden. Zwei große Vorteile ergeben sich daraus:
  1. Die Beweglichkeit der Muskulatur wird erhalten.
  2. Die Regeneration wird unterstützt.

7. Smovey

In den letzten Jahren haben die grünen Ringe große Bekanntheit errungen. Smovey ist ein so genanntes Schwingringsystem bestehend aus einem Spiralschlauch aus grünem Kunststoff mit vier darin frei laufenden Stahlkugeln und einem mit Dämpfungselementen versehenen Griffsystem.

Kräftigung, Ausdauer, Mobilisierung, Koordination werden trainiert und der Fettstoffwechsel angeregt. Außerdem werden durch die Vibration der Stahlkugeln die Tiefenmuskulatur sowie die Handreflexzonen stimuliert.

Auch lässt sich der Smovey effektiv mit dem Walkingsport kombinieren, so dass man beim "Smovey Walking" die verschiedenen Übungen in Bewegung durchführt und so die eigene Fitness noch zusätzlich steigert.

Auch der Spaßfaktor kommt bei dem Fitnesstrend nicht zu kurz. So wird auch gerne zu Musik und in der Gruppe trainiert.

8. Functional Fitness

Funktionelles Training - kein anderer Fitnesstrend geht in den letzten Jahren so durch die Decke - dabei ist diese Trainingsmethodik gar nicht so neu.
 
Kein Wunder, denn es ist hocheffektiv - egal, welche Ziele man verfolgt. Muskelaufbau ist ebenso möglich wie Fettverbrennung oder Kraftzuwachs - ein Training für alle Fälle also. Die Übungen zielen vor allem darauf ab, die allgemeine Fitness zu verbessern und sind deshalb besonders abwechslungsreich.

Auch Equipment gibt es in diesem Bereich in allen Variationen: Vom Schlingentrainer über Gummibänder und Kettlebell bis hin zu den guten, alten Medizinbällen gibt es unzählige Gerätschaften - und jede bringt ihre eigenen Vorzüge mit.
 
Frauen beim FitnesstrainingNeue und auch altbewährte Fitnesstrends, bei denen der Spaß nicht zu kurz kommt. (Foto by: DeborahKolb / Depositphotos)

9. Tae Bo

Beim Tae Bo werden verschiedene Übungen in der Anwendung miteinender kombiniert und zu rhythmischer Musik ausgeführt. Bei den Trainingseinheiten werden der gesamte Kreislauf und Muskelapparat in Schwung gebracht. Vor allem die Freude an der Bewegung steht hierbei im Vordergrund.

10. Balance Swing

Bei dem beliebten Sport Balance Swing wird auf einem Minitrampolin trainiert. Es werden Stresshormone abgebaut, die Fettverbrennung angekurbelt, Glückshormone aufgebaut sowie das Selbstbewusstsein, Muskeln, Sehnen und Bänder gestärkt.

Da auf dem Minitrampolin vorwiegend geschwungen wird, ist dieser Trendsport für alle Altersklassen geeignet und ist zudem gelenkschonend.

11. Hot Barre

Hierbei werden die Übungen aus zwei Bereichen miteinander kombiniert: Ballettübungen mit typischen Fitnessübungen. Dabei spielt auch die gewollte Raumtemperatur eine wichtige Rolle, diese beträgt um die 40 Grad Celsius. Somit werden die Muskeln richtig durchwärmt und weiter gedehnt. Der Vorteil ist, dass sich die Übungen leichter ausführen lassen.

Fazit - man darf gespannt sein

In den letzten Monaten hat sich auf dem Fitnessmarkt eine Menge getan - es sind vollkommen neue Trends aufgekommen und alte Trainingssysteme wurden wieder ausgegraben und erweitert.

Bei allen steht der Spaß auf dem Weg zum Ziel im Vordergrund - egal ob Heimtraining mit Online-Fitnessstudio, Functional Training oder SUP-Yoga auf dem See, es wird garantiert nicht langweilig.
 
Wer lieber tanzend seinen Körper formen will, der wird mit Zumba und Hot Hula seinen Spaß haben. In Sachen Regeneration und Beweglichkeit ist außerdem das Faszien-Training auf den Plan getreten und bereichert den Trainingsalltag vieler Sportler.

Bewertung: Ø 4,6 (10 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

So gesund ist schwimmen

So gesund ist schwimmen

Schwimmen ist eine beliebte Sportart, die Spaß macht, gesund ist und fit hält. Was Sie dabei beachten sollten, finden Sie in dem Beitrag.

weiterlesen

User Kommentare