Dukan Diät

In Österreich leiden etwa 23% aller Menschen an Übergewicht, etwa 11% von ihnen gelten als adipös. Die gesundheitlichen Probleme des Einzelnen und die wirtschaftlichen Folgen für die Gesellschaft sind immens. Verschiedene Diätkonzepte versuchen, Menschen mit Gewichtsproblemen zu unterstützen und ihnen einen Weg in eine schlankere Zukunft aufzuzeigen. Ein Konzept davon ist die Dukan-Diät.

Dukan-DiätDie Dukan-Diät besteht aus vier Phasen, die der Diätwillige nacheinander absolvieren sollte. (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos)

Der Ernährungsmediziner Pierre Dukan - auf dessen Wirken die gleichnamige Diät zurück zu führen ist - hat sich in den letzten 40 Jahren intensiv mit den Ernährungsgewohnheiten übergewichtiger Menschen beschäftigt. Aufgrund seiner Forschungsergebnisse entwickelte und verfeinerte er ein besonderes Ernährungskonzept, welches verspricht, überflüssiges Gewicht nicht nur los zu werden, sondern auch dauerhaft zu verbannen.

Die Dukan-Diät setzt dabei auf ein individuelles Coaching gekoppelt an eine besondere Form der Ernährung. Die Dukan-Diät besteht aus vier Phasen, die der Diätwillige nacheinander absolvieren sollte.

Die 4 Phasen der Dukan Diät

Die erste Phase - auch "Angriffsphase"

- dient der Motivation. Der Abnehmende nimmt vornehmlich Eiweiße zu sich, und zwar so viele er möchte bzw. bis er satt ist. Die überwiegende Zufuhr von Eiweißen sorgt für einen schnellen Gewichtsverlust. Die Phase dauert zwischen 2 und 10 Tagen, je nachdem, welcher Gewichtsverlust insgesamt erreicht werden soll.

In der zweiten Phase - der "Aufbauphase"

- dürfen zusätzlich zu den proteinhaltigen Lebensmitteln auch verschiedene Gemüsesorten in unbegrenzter Menge gegessen werden. Zur besseren Orientierung erhält der Diätwillige eine Liste mit 100 Lebensmitteln, die während der Aufbauphase erlaubt sind. Aufgrund der speziellen Zusammensetzung der Nahrungsmittel werden dem Körper Vitamine und Mineralstoffe in ausreichender Menge zugeführt. In der Aufbauphase wechseln reine Proteintage mit Tagen, an denen Proteine und Gemüse gemeinsam verzehrt werden, miteinander ab. Die Ernährungsregeln der Aufbauphase werden so lange eingehalten, bis der Abnehmwillige sein Wunschgewicht erreicht hat.

In der dritten Phase (Stabilisierungsphase)

wird das erreichte Wunschgewicht stabilisiert. Langsam werden dem Körper wieder energiereiche Lebensmittel - vornehmlich Kohlenhydrate - zugeführt. Ziel der Stabilisierungsphase ist es, nicht wieder an Gewicht zuzunehmen und die in den vorherigen Phasen erlernten Gewohnheiten im individuellen Lebensrhythmus fest zu verankern. Die Länge der Stabilisierungsphase richtet sich nach den abgenommenen Kilos. Als Faustregel gilt: Pro abgenommenen Kilogramm Körpergewicht 10 Tage Stabilisierung.

Nach Abschluss der Stabilisierungsphase tritt der Absolvent in die

Erhaltungsphase

über. In der Erhaltungsphase gelten drei Ernährungsregeln, die ein Leben lang beibehalten werden sollen. So soll der nach diesem Konzept Lebende konsequent drei Esslöffel Haferkleie pro Tag zu sich nehmen, mindestens 20 Minuten pro Tag Sport treiben und einen Tag pro Woche ausschließlich Proteine zu sich nehmen. Wer nach diesen Regeln lebt, wird idealerweise nicht wieder an Gewicht zunehmen.

Vorteile der Dukan Diät

Abnehmen mit der Dukan-DiätDie Dukan-Diät verspricht dauerhaft an Gewicht zu verlieren. (Foto by: 2002Lubava1981 / Depositphotos)

  • Es kann tatsächlich in kurzer Zeit recht viel Gewicht verloren werden.
  • Außerdem kann der Abnehmwillige die Regeln des Konzepts recht einfach in seinen Tagesablauf integrieren.
  • Da ausschließlich Lebensmittel verwendet werden, die in jedem Supermarkt erhältlich sind und weder Nahrungsergänzungen noch spezielle Abnehmshakes gekauft werden müssen, ist die Dukan-Diät recht preiswert.
  • Die Dukan-Diät stellt nicht nur auf Ernährungsregeln auf, sondern setzt auch auf ein begleitendes Sportprogramm. So wird jede Phase durch eine klare Anweisung zu mehr Bewegung abgerundet.

Nachteile der Dukan Diät

Die Nachteile liegen in der doch sehr beschränkten Auswahl an Lebensmitteln. Der völlige Verzicht auf Kohlenhydrate während der ersten und zweiten Phase ist außerdem nicht für jedermann geeignet, da Heißhungerattacken nicht gänzlich ausgeschlossen werden können.

Zudem ist eine einseitige, rein proteinhaltige Ernährung nicht unumstritten. Da die Nieren auf Hochtouren arbeiten müssen, wenn sie mit Proteinen "bombardiert" werden, wird die Dukan-Diät in medizinischen Kreisen äußert argwöhnisch betrachtet. Für Menschen, die ein Nierenleiden haben, ist sie gänzlich ungeeignet.

Was ist zu beachten?

  1. Wer mit der Dukan-Diät abnehmen möchte, muss unbedingt auf die Einhaltung der Regeln, die für die einzelnen Phasen gelten, achten.
  2. Die etwas eingeschränkte Auswahl an Lebensmitteln, die während der Abnehmphasen (Phasen 1 bis 3) zur Verfügung steht, darf ebenfalls nicht eigenhändig "erweitert" werden.
  3. Außerdem ist strikt darauf zu achten, dass die empfohlene Trinkmenge - etwa 1,5 Liter pro Tag - unbedingt konsumiert wird.
  4. Wie bei jeder Diät geht es auch bei der Dukan-Diät darum, das erreichte Wunschgewicht zu halten und den Jojo-Effekt zu verhindern. Die Regeln, die für die Erhaltungsphase gelten (20 Minuten Bewegung / drei Esslöffel Haferkleie pro Tag, ein Proteintag pro Woche), müssen - um den nachhaltigen Erfolg zu sichern - eingehalten werden.

Fazit

Als Fazit bleibt fest zu halten: Die Dukan-Diät hat klare Vorteile. Sie ist preisgünstig, und da proteinhaltige Lebensmittel sättigen und auch den meisten Menschen schmecken, ist sie für viele Diätwillige leichter durchzuhalten als andere Konzepte.

Da die Diät auch ein Bewegungskonzept vorsieht, kann sie als ganzheitlich betrachtet werden. Der fast vollkommene Verzicht auf Kohlenhydrate und der strenge Fokus auf proteinhaltige Lebensmittel lassen jedoch den Schluss zu, dass die unter Diätwilligen so gefürchteten Heißhungerattacken nicht gänzlich ausbleiben werden. Es besteht außerdem ein bisher nicht ausgeräumter Restverdacht dergestalt, dass die Dukan-Diät aufgrund der großen Mengen an Proteinen, die der Diätwillige zu sich nimmt, nicht unbedingt gesund ist.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Die Paleo Diät wird auch als Steinzeit-Ernährung bezeichnet, da sie sich an der Ernährungsweise unserer Vorfahren orientiert.

weiterlesen
HCG-Diät

HCG-Diät

Charakteristisch der HCG-Diät sind nicht nur die Verabreichung des Schwangerschaftshormons "humanes Chloriongonadotropin", sondern auch die Reduzierung der Kalorienaufnahme auf maximal 500 kcal pro Tag.

weiterlesen

User Kommentare