Dialyse - Blutwäsche

Unter dem Begriff Dialyse versteht man eine Möglichkeit, Blut, welches nicht durch die Nierentätigkeit von überflüssigem Wasser und schädlichen Substanzen gereinigt werden kann, künstlich zu „waschen“.

Dialyse Viele Menschen mit Nierenschäden sind auf eine Dialyse angewiesen. (Foto by: PicsFive / Depositphotos)

Schnell-Überblick

  • Was ist eine Dialyse?
    Die Dialyse ist ein Verfahren, bei dem das menschliche Blut von giftigen Stoffen gereinigt wird.
  • Wann wird eine Dialyse gemacht?
    Die Reinigung des Blutes erfolgt normal durch die Nieren. Sind diese, wegen einer fortgeschrittenen, chronischen Störung, nicht mehr in der Lage, muss dies durch eine Dialyse erfolgen. Auch bei einer Vergiftung bzw. bei akutem Nierenversagen wird eine (meist einmalig) Dialyse durchgeführt.
  • Wie oft macht man eine Dialyse?
    Eine Dialyse dauert im Schnitt um die 4 Stunden und muss 3 mal pro Wochen wiederholt werden. Bei fortgeschrittenen, chronischen Störung der Nieren ein Leben lang.
  • Welche Arten der Dialyse gibt es?
    Bei der Hämodialyse wird das Blut von einen externen Gerät gewaschen und bei der Peritonealdialyse erfolgt die Blutreinigung innerhalb des Körpers (am Bauchfell).
  • Worauf muss ich als Dialyse Patient achten?
    Grundsätzlich ist einem Dialyse Patienten nichts verboten, jedoch sollte man vor allem auf die Ernährung und den Wasserhaushalt achten – viel Eiweiß, aber wenig Kalium, Phosphat und Salz.
  • Welche Nebenwirkungen treten bei einer Dialyse auf?
    Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Blutdruckabfall, Muskelkrämpfe, Kopfschmerzen sowie Übelkeit und Erbrechen.
  • Wo wird eine Dialyse gemacht?
    Je nach Dialyseverfahren, kann man diese ambulant, in einem Dialysezentrum aber auch zu Hause (nur Peritonealdialyse) durchfrühen.
  • Was ist ein Shunt?
    Um durch die immer wiederkehrenden Einstiche, die Blutgefäße zu schonen, wird bei Dialyse-Patienten in einer Operation ein gut zugängliches, stabiles Blutgefäß (Plastikschlauch) eingesetzt.

Durchführung einer Dialyse

Dabei wird das Blut mittels Dialysator von Stoffwechselprodukten und Wasser befreit. Danach wird das gereinigte Blut über das Dialyse-Gerät wieder in den Blutkreislauf geleitet. Damit das Blut außerhalb des Körpers gereinigt werden kann, legt der Arzt/die Ärztin einen Shunt (Gefäßzugang), wobei eine Vene mit einer Arterie zum besseren Blutfluss verbunden wird.

Es gibt verschiedene Dialyse-Verfahren:

  • Die Hämodialyse (externe Dialyse, Dialysator)
  • Die Hämodiafiltration (externe Dialyse, Dialysator)
  • Die Peritonealdialyse (innerhalb des Körpers, die Bauchdecke ist der Filter, die Bauchhöhle das Behältnis für die Spülflüssigkeit)

Dialysegerät Bei der Dialyse wird das Blut mittels Dialysator von Stoffwechselprodukten und Wasser befreit. (Foto by: sudok1 / Depositphotos)

Komplikationen

Bei den extrakorporalen (äußerlichen) Dialysen sind die Komplikationen sehr gering, da es durch die strengen Regelungen in Dialyse-Zentren sehr selten zu Infektionen (Bsp: Hepatitis A oder B, HIV) kommen kann.

Eine Infektion des eingesetzten Shunts ist manchmal möglich, auch Blutgerinnsel können sich an der Einstichstelle bilden.

Bei der innerlichen Dialyse kann es vorkommen, dass sich das Bauchfell entzündet, dies kann sehr schmerzhaft und unter Umständen lebensbedrohlich sein.

Fazit

Viele Menschen mit Nierenschäden sind auf dieses Verfahren angewiesen, die Lebensqualität leidet unterschiedlich. Heute gibt es die Möglichkeit, sich ambulant das Blut reinigen zu lassen.

Sind die Nieren dauerhaft geschädigt, kann nur eine Nierentransplantation Abhilfe schaffen, dann ist keine Blutreinigung mehr nötig. Doch warten mehr Menschen auf eine Niere, als Spendernieren zur Verfügung stehen und die OP kann sich um Jahre verzögern.


Bewertung: Ø 4,2 (6 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 30.08.2010
Überarbeitet am: 15.01.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Antihormontherapie

Antihormontherapie

Was ist eine Antihormontherapie und wie hoch sind die Erfolgschancen? Diese und weitere Fragen beantwortet OA Dr. Arik Galid in diesem Interview.

weiterlesen
Lasertherapie für die Haut

Lasertherapie für die Haut

Rötungen und Narben, vor allem im Gesicht, können sehr belastend sein. Eine Lasertherapie kann die Haut jedoch wieder straffen und verfeinern.

weiterlesen
Hyposensibilisierung

Hyposensibilisierung

Mithilfe einer Hyposensibilisierung können Allergien behandelt und geheilt werden. Erfahren Sie hier mehr über Wirkung, Ablauf, Dauer und Kosten.

weiterlesen
Psychotherapie

Psychotherapie

Psychische Erkrankungen sollen im besten Fall geheilt, zumindest aber gelindert werden.

weiterlesen

User Kommentare