Dialyse

Unter dem Begriff Dialyse versteht man eine Möglichkeit, Blut, welches nicht durch die Nierentätigkeit von überflüssigem Wasser und schädlichen Substanzen gereinigt werden kann, künstlich zu „waschen“. Der Dialysepatient kann zwischen zwei Arten der Dialyse entscheiden.

DialyseViele Menschen mit Nierenschäden sind auf eine Dialyse angewiesen. (Foto by: PicsFive / Depositphotos)

Eine Dialyse oder künstliche Blutwäsche muss bei Patienten durchgeführt werden, dessen Nieren nicht mehr in der Lage sind, das Blut von schädlichen Substanzen und überschüssigem Wasser zu befreien.

Dafür stehen zwei Dialyse-Verfahren zu Verfügung:

  1. die Reinigung mittels externem Gerät
  2. die Bauchfelldialyse, wo das Blut innerhalb des Körpers gewaschen wird

Die Nieren sind ein wichtiges Reinigungsorgan des Menschen, funktionieren sie nicht mehr, müssen sie durch künstliche Nieren oder eine Transplantation ersetzt werden.

Durchführung und Komplikationen einer Dialyse

Bei der Dialyse wird das Blut mittels Dialysator von Stoffwechselprodukten und Wasser befreit. Danach wird das gereinigte Blut über das Dialyse-Gerät wieder in den Blutkreislauf geleitet. Damit das Blut außerhalb des Körpers gereinigt werden kann, legt der Arzt/die Ärztin einen Shunt (Gefäßzugang), wobei eine Vene mit einer Arterie zum besseren Blutfluss verbunden wird.

Es gibt verschiedene Dialyse-Verfahren:

  • Die Hämodialyse (externe Dialyse, Dialysator)
  • Die Hämodiafiltration (externe Dialyse, Dialysator)
  • Die Peritonealdialyse (innerhalb des Körpers, die Bauchdecke ist der Filter, die Bauchhöhle das Behältnis für die Spülflüssigkeit)

DialysegerätBei der Dialyse wird das Blut mittels Dialysator von Stoffwechselprodukten und Wasser befreit. (Foto by: sudok1 / Depositphotos)

Bei den extrakorporalen (äußerlichen) Dialysen sind die Komplikationen sehr gering, da es durch die strengen Regelungen in Dialyse-Zentren sehr selten zu Infektionen (Bsp: Hepatitis A oder B, HIV) kommen kann.

Eine Infektion des eingesetzten Shunts ist manchmal möglich, auch Blutgerinnsel können sich an der Einstichstelle bilden.

Bei der innerlichen Dialyse kann es vorkommen, dass sich das Bauchfell entzündet, dies kann sehr schmerzhaft und unter Umständen lebensbedrohlich sein.

Fazit

Viele Menschen mit Nierenschäden sind auf eine Dialyse angewiesen, die Lebensqualität leidet unterschiedlich. Heute gibt es die Möglichkeit, sich ambulant das Blut reinigen zu lassen.

Sind die Nieren dauerhaft geschädigt, kann nur eine Nierentransplantation Abhilfe schaffen, dann ist keine Dialyse mehr nötig. Doch warten mehr Menschen auf eine Niere, als Spendernieren zur Verfügung stehen und die OP kann sich um Jahre verzögern.


Bewertung: Ø 5,0 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Physiotherapie

Physiotherapie

Der Einsatz von Physiotherapie soll die Patienten dabei unterstützen, ihre Bewegungsfähigkeit zu erhalten oder zu verbessern.

weiterlesen
Ergotherapie

Ergotherapie

Der Ausdruck Ergotherapie steht für umfassende, heilende Maßnahmen zur Erlangung oder Wiederherstellung von körperlichen und geistigen Fähigkeiten.

weiterlesen
Logopädie

Logopädie

Ziel einer logopädischen Behandlung ist die Beseitigung oder Minderung von Sprachstörungen und die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit.

weiterlesen

User Kommentare