Darmspiegelung

Bei einer Darmspiegelung wird der komplette Dickdarm untersucht. Dazu kommt ein Endoskop (ein Schlauch, rund 1,2 cm dich, mit inkludierter Kamera) zum Einsatz. Die Darmspiegelung ist die sicherste Untersuchungsform zur Früherkennung von Darmkrebs.

Untersuchung DarmspiegelungBei einer Darmspiegelung handelt es sich um eine sehr risikoarme Untersuchungsmethode. (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos)

Mittels Darmspiegelung kann der Arzt/die Ärztin die Darmschleimhaut genauestens untersuchen und beurteilen. Mithilfe des Endoskops kann der komplette Dickdarm angesehen, Proben der Darmschleimhaut entnommen oder eventuelle Polypen gleichzeitig abgetragen werden. Neuartige Koloskope sind heute bereits in der Lage, Videos anzufertigen und zu speichern.

Eine Darmspiegelung ist die sicherste Untersuchung zur Darmkrebs-Früherkennung, auch wenn sie ein eher negatives Image wegen eventueller Verletzung der Schamgrenzen hat. Die Darmspiegelung wird oft im Zuge einer Vorsorgeuntersuchung durchgeführt. Vor der Untersuchung muss der Darm vollständig entleert werden, was der Patient in den meisten Fällen am Abend zuvor mittels einer abführenden Lösung in die Wege leitet.

Durchführung einer Darmspiegelung

Vor der Untersuchung

Der Betroffene bekommt vor der Untersuchung ein Beruhigungsmittel und eventuell ein Schmerzmittel.

Die Untersuchung an sich

Die Untersuchung dauert rund eine halbe Stunde. Der Arzt/die Ärztin führt das Endoskop vorsichtig, unter Zuhilfenahme von Gleitgel, in den After ein und schiebt den Schlauch unter ständiger Sichtkontrolle in den gesamten Dickdarm vor.

Nach der Untersuchung

Der Betroffene kann nach der Untersuchung sofort ganz normal essen.

Anwendungsgebiete und Komplikationen einer Darmspiegelung

DarmspiegelungDie Darmspiegelung ist die sicherste Untersuchungsform zur Früherkennung von Darmkrebs. (Foto by: gwolters / Depositphotos)

Eine Darmspiegelung wird bei Verdacht auf Darmpolypen, Darmkrebs oder einer chronischen Darmentzündung sowie lang andauerndem Durchfall eingesetzt. Die Methode ist sehr effektiv und sicher in der Diagnostizierung.

In der Regel ist eine Darmspiegelung eine risikoarme Untersuchung, bei der es sehr selten zu Komplikationen oder Nebenwirkungen kommen kann. Manchmal kann es zu Blutungen, Kreislaufproblemen oder Schädigungen der Darmwand (beispielsweise bei bereits vorgeschädigter Darmwand) kommen.

Eine Darmspiegelung darf bei folgenden Indikationen nicht durchgeführt werden:

  • Blutungsneigung
  • Bei Einnahme blutverdünnender Medikamente
  • Herzerkrankungen
  • Allergie
  • Operationen an Magen oder Darm
  • Schwangerschaft

Fazit

Wenn auch nicht unbedingt angenehm - eine Darmspiegelung ist eine sehr effektive Untersuchungsform des Dickdarms. Die Untersuchung kann auch im Zuge einer Vorsorgeuntersuchung vorgenommen werden und wird auch unbedingt befürwortet.


Bewertung: Ø 5,0 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Herzkrankzgefäß-Erweiterung (PTCA)

Herzkrankzgefäß-Erweiterung (PTCA)

Unter einer perkutanen transluminale coronare Angioplastie - kurz auch PTCA genannt - beschreibt der Mediziner ein gängiges Verfahren, damit etwaige verengte Herzkrankgefäße (die Koronararterien) geweitet werden können

weiterlesen
Titerbestimmung

Titerbestimmung

Im Rahmen einer Titerbestimmung wird die Konzentration der Antikörper gegen bestimmte Krankheiten im Blut gemessen.

weiterlesen
Blasenspiegelung

Blasenspiegelung

Bei der Blasenspiegelung handelt es sich um eine endoskopische Untersuchung der Harnröhre und Blase.

weiterlesen

User Kommentare