Stabsichtigkeit (Astigmatismus)

Bei der Stabsichtigkeit (Astigmatismus) handelt es sich um eine Sehstörung, die durch eine Unregelmäßigkeit der Hornhaut entstehen kann. Zumeist ist ein Astigmatismus angeboren, korrigierbar wird die Fehlsichtigkeit mit einer Brille oder mit formstabilen Kontaktlinsen. Kinder mit Stabsichtigkeit sollten frühestmöglich eine Brille tragen.

Untersuchung StabsichtigkeitDiagnostiziert wird eine Stabsichtigkeit (Astigmatismus) mit dafür vorgesehenen Geräten. (Foto by: kalinovsky / Depositphotos)

Was ist eine Stabsichtigkeit (Astigmatismus)?

Eine Stabsichtigkeit (Astigmatismus) und somit eine Sehstörung entsteht, wenn sich die Hornhaut des Auges unregelmäßig krümmt. Das Wort Astigmatismus stammt aus dem Griechischen und bedeutet frei übersetzt soviel wie Punktlosigkeit. Die ins Auge fallenden Lichtstrahlen können bei einer Stabsichtigkeit nicht auf der Netzhaut gebündelt werden – ein punktförmiges Objekt zeigt sich auf der Netzhaut stab- bzw. strichförmig. Bei der Stabsichtigkeit weicht die Krümmung der Hornhaut von der Norm ab.

Die Ursachen für eine Stabsichtigkeit (Astigmatismus)

Als Ursache für eine Stabsichtigkeit (Astigmatismus) gelten Hornhautverkrümmungen, die auf verschiedene Weise entstehen können. Es gibt je nachdem den regulären oder den irregulären Astigmatismus.

Regulärer Astigmatismus

Ein regulärer Astigmatismus ist meist vererbt und ändert sich im Laufe des Lebens kaum. Zu unterscheiden sind beim regulären Astigmatismus zwei formen:

  • Der Astigmatismus nach der Regel: Kommt häufig vor, es handelt sich dabei um eine stärkere Brechung im Längsmeridian (senkrecht)
  • Der Astigmatismus gegen die Regel: Dabei handelt es sich um eine stärkere Brechung im Querachsenmeridian (waagrecht)

Irregulärer Astigmatismus

Ein irregulärer Astigmatismus kommt durch eine unregelmäßige Brechkraft und Wölbung der Hornhaut (in den meisten Fällen, sonst der brechenden Medien) zustande. Ursachen dafür sind Trübungen der Linse Grauer Star oder Hornhautnarben.

Weiters kann ein irregulärer Astigmatismus durch einen sogenannten Keratokonus (kegelförmige Vorwölbung der Hornhautmitte dadurch Fehlbildung und zunehmende Verdünnung und Narbenbildung in der Hornhaut) entstehen. Eine Stabsichtigkeit (Astigmatismus) kann auch vorübergehend sein, beispielsweise aufgrund einer operativen Behandlung bei einem grauen oder grünen Star.

Die Symptome bei einer Stabsichtigkeit (Astigmatismus)

Je nachdem wie ausgeprägt die Stabsichtigkeit (Astigmatismus) und die ihr zugrunde liegenden Brechungsfelder ist bzw. sind, machen sich die Symptome bemerkbar. Hat der Betroffene nur eine leichte Fehlsichtigkeit aufgrund des Astigmatismus, bemerkt er dies oft gar nicht.

Ist die Stabsichtigkeit stärker ausgeprägt, können sich die Symptome durch unscharfes Sehen (sowohl in die Ferne als auch die Nähe) zeigen. Durch den ständigen Versuch des Auges, das Bild wieder scharf zu stellen (durch Anpassen der Brechkraft), kann der Betroffene unter Kopfschmerzen oder Augenbrennen leiden.

Wird eine Stabsichtigkeit nicht behandelt, können die Kopfschmerzen schwer werden. Diagnostiziert wird eine Stabsichtigkeit (Astigmatismus) mit dafür vorgesehenen Geräten bei den Augenärzten. Die Ausmaße der Stabsichtigkeit kann in Zahlen gemessen werden.

Wie behandelt man eine Stabsichtigkeit (Astigmatismus)?

Eine Behandlung der Stabsichtigkeit (Astigmatismus) richtet sich nach der Form. So kann ein regulärer Astigmatismus durch eine Brille (spezielle Zylindergläser) oder formstabile Kontaktlinsen gut korrigiert werden.

Der irreguläre Astigmatismus kann nicht durch eine Brille, sondern bestenfalls durch harte Kontaktlinsen ausgeglichen werden.

Prinzipiell ist eine operative Behandlung der Stabsichtigkeit mit Laser oder eine Hornhautverpflanzung (Keratoplastik) möglich.

Komplikationen

Wie bei jedem operativen Eingriff sind jedoch Komplikationen nicht auszuschließen und außerdem kann auch nach der OP noch eine Fehlsichtigkeit bestehen bleiben. Wichtig: die frühzeitige Behandlung einer Stabsichtigkeit bei Kindern, um einer späteren Sehstörung vorzubeugen.

Kontaktlinsen einsetzenStabsichtigkeit kann durch eine Brille oder formstabile Kontaktlinsen gut korrigiert werden. (Foto by: Barabasa / Depositphotos)

Kann man einer Stabsichtigkeit (Astigmatismus) vorbeugen?

Konkrete Vorbeugungsmaßnahmen gegen eine Stabsichtigkeit (Astigmatismus) sind nicht möglich. Einzig der regelmäßige Gang zum Augenarzt mit den Kindern kann eine Stabsichtigkeit rechtzeitig erkennen lassen und daher auch ausgleichen lassen. Je früher ein betroffenes Kind eine Brille erhält, umso besser.

Informationen

Die Augenärzte und Kinderärzte bieten reichlich Informationsmaterial zum Thema Stabsichtigkeit (Astigmatismus). Mittels augenärztlicher Untersuchungen kann sehr schnell festgestellt werden, ob eine Stabsichtigkeit besteht und entsprechende Maßnahmen gesetzt werden.

Tipp: Mit Augentests im Internet kann praktisch von Zuhause aus kontrolliert werden, ob eine Stabsichtigkeit besteht. Das geht schnell und das Ergebnis ist doch sehr zuverlässig. Entsprechende Seiten sind im Web einfach zu finden. Natürlich bleibt der Augenarztbesuch damit nicht erspart.


Bewertung: Ø 3,7 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Netzhautablösung

Netzhautablösung

Besondere Risikofaktoren sind vorher bestandene Verletzungen des Auges, eine Kurzsichtigkeit oder vorherige Kataraktoperationen (Grauer Star Operation).

weiterlesen
Hornhautentzündung (Keratitis)

Hornhautentzündung (Keratitis)

Die Hornhaut ist der wichtigste Teil des lichtbrechenden Apparates des Auges, ein transparentes und gleichmäßig gewölbtes Fenster.

weiterlesen

User Kommentare