Nachtblindheit (Hemeralopie, Nyktalopie)

Ist die Sehleistung nachts und bei Dämmerung deutlich reduziert, spricht man von Nachtblindheit. Die Anpassung der Augen an die Dunkelheit verursacht Sehprobleme, die Gründe hierfür können angeboren oder erworben sein. Eine erworbene Nachtblindheit kann beispielsweise durch einen Vitamin-A-Mangel entstehen. Die Behandlungsmöglichkeiten sind beschränkt.

NachtblindheitBei Nachtblindheit kann sich das Auge nur schwer an die dunkle Umgebung anpassen. (Foto by: 12_Tribes / Depositphotos)

Wann spricht man von einer Nachtblindheit?

Wenn es zu einer verminderten Sehleistung in dunkler Umgebung kommt, handelt es sich um eine Nachtblindheit. Dabei sieht ein Betroffener deutlich schlechter, wenn er sich im Dämmerlicht oder im Dunkeln aufhält. Die verminderte Sehschärfe tritt zumeist doppelseitig auf und kann unterschiedliche Ursachen haben. Dass Menschen sowohl nachts wie auch am Tag die Augen an die Lichtverhältnisse (Adaption) anpassen können, liegt an den sogenannten photochemischen Prozessen der Augen. Verschiedene Rezeptoren der Netzhaut bestimmen diesen Prozess gemeinsam mit den Pupillen. Die Dunkelanpassung der Augen dauert wesentlich länger als die Adaption an helles Licht.

Die Ursachen für eine Nachtblindheit

Die Ursachen für eine Nachtblindheit können sowohl angeboren wie auch erworben sein.

Vererbte Nachtblindheit

Bei einer vererbten Nachtblindheit unterscheidet die Medizin folgende Typen:

  • Nougaret-Typ
  • Riggs-Typ
  • Schubert-Bornschein-Typ

Zusätzlich können je nach Erbkrankheitstyp auch Kurzsichtigkeit oder durch veränderte Zapfen Beeinträchtigungen der Sehschärfe auftreten. Ebenso zählt eine Retinopathia pigmentosa (wenige Stäbchen sind auf der Netzhaut angelegt) zu einer angeborenen Nachtblindheit.

Erworbene Nachtblindheit

Eine erworbene Nachtblindheit kann durch einen Vitamin-A-Mangel hervorgerufen werden. Das Vitamin A ist für das Sehpurpur, bzw. dessen Regeneration, zuständig. Ursachen dafür können sein:

  • Eine nicht ausreichende Vitamin A-Zufuhr
  • Magen-Darm-Erkrankungen, bei denen die Vitamin-A-Resorption gestört ist
  • Ein Leberleiden

Weitere Ursachen für eine erworbene Nachtblindheit können starke Trübungen der Hornhaut oder Linse sein, sowie Eisenablagerungen direkt im Auge (Siderosis). Auch unterschiedliche Erkrankungen der Netzhaut oder des Sehnervs könnten eine Nachtblindheit begünstigen.

Die Symptome einer Nachtblindheit

Ein von der Nachtblindheit Betroffener hat Schwierigkeiten in der Dunkelheit oder auch bei Dämmerung gut zu sehen. Doch ist die zentrale Sehschärfe bei Helligkeit nicht eingeschränkt, ebenso funktioniert das Farbsehvermögen und das Gesichtsfeld einwandfrei. Bestehen jedoch bestimmte Erkrankungen, wie ein Glaukom (Grüner Star), sind weitere Beschwerden möglich.

Die Behandlung einer Nachtblindheit

Zuerst wird durch ein eingehendes Gespräch mit dem Augenarzt und mittels verschiedener Untersuchungsmethoden eine Nachtblindheit diagnostiziert. Durch weitere Untersuchungen des Augenhintergrundes oder dem Elektroretinogramm werden die Ursachen für die Nachtblindheit ermittelt. Therapiemöglichkeiten gibt es keine, lediglich eine eventuelle zugrunde liegende Krankheit kann behandelt werden.

Untersuchung NachtblindheitMittels verschiedener Untersuchungsmethoden beim Augenarzt wird eine Nachtblindheit diagnostiziert. (Foto by: lightpoet / Depositphotos)

Der Verlauf einer Nachtblindheit

Ist die Nachtblindheit angeboren, muss der Betroffene damit leben und sich bestmöglich darauf einstellen, beispielsweise das Autofahren nachts weitestgehend vermeiden. Bei einer erworbenen Nachtblindheit kann die Prognose besser ausfallen, oft ist die Erkrankung nur vorübergehend.

Kann man einer Nachtblindheit vorbeugen?

Grundsätzlich kann man einer Nachtblindheit nicht vorbeugen. Gute Maßnahmen können eine ausreichende Vitamin-A-Zufuhr sowie eine gesunde, ausgewogene Ernährung sein. Ist die Nachtblindheit angeboren, kann durch eine genetische Beratung festgestellt werden, ob die Nachkommen auch darunter leiden werden.

Weitere Informationen zum Thema Nachtblindheit

Gute Ratgeber für das Leben mit der Nachtblindheit hält das Internet bereit, aber auch verschiedene Fachbücher zum Thema Augenheilkunde. Ein Besuch beim Augenarzt ist aber ratsam, auch wenn es wenig direkte Hilfestellungen gibt, kann der Arzt am besten über die Problematik mit den Patienten sprechen.


Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Netzhautablösung

Netzhautablösung

Besondere Risikofaktoren sind vorher bestandene Verletzungen des Auges, eine Kurzsichtigkeit oder vorherige Kataraktoperationen (Grauer Star Operation).

weiterlesen
Hornhautentzündung (Keratitis)

Hornhautentzündung (Keratitis)

Die Hornhaut ist der wichtigste Teil des lichtbrechenden Apparates des Auges, ein transparentes und gleichmäßig gewölbtes Fenster.

weiterlesen
Augenverletzungen

Augenverletzungen

Bei Augenverletzungen können sämtliche Strukturen des Auges betroffen sein: Augenlid, Tränenkanäle, Hornhaut, Bindehaut, Netzhaut, Muskelstränge des Augapfels und der Sehnerv.

weiterlesen

User Kommentare