Logopädie

Sprache, Sprechen und Denken sind untrennbar miteinander verbunden. Sie sind wesentliche Persönlichkeitsmerkmale und grenzen Mensch und Tier voneinander ab. Was aber, wenn dieser hoch sensible Bereich Auffälligkeiten oder Störungen zeigt? Meist führt der Weg vom Arzt dann zum Logopäden.

LogopädieZiel der Logopädie ist die Beseitigung oder Verbesserung von Sprachstörungen. (Foto by: imagepointfr / Depositphotos)

Logopädie umfasst den Bereich der medizinisch-therapeutischen Sprachheilkunde. Davon abgeleitet ist die therapeutische Berufsbezeichnung Logopädin/Logopäde. Der 1924 erstmals von dem österreichischen Facharzt für Sprach- und Stimmheilkunde Emil Fröschels eingeführte Begriff wurde immer wieder neu interpretiert.

Heute beschäftigen sich verschiedene Berufsgruppen mit dem Fachgebiet Logopädie. Entsprechend wichtig ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ärzten, Pädagogen, Psychologen und Therapeuten.

Logopädie beinhaltet die Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Schluck-, Sprach-, Sprech-, Stimm- und Hörstörungen. Diese können in jedem Alter auftreten. 1

Ziel einer logopädischen Behandlung ist die Beseitigung oder Minderung von diesen Störungen und die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit.

Durchführung und Ablauf

Logopäden sind selbständig in eigener Praxis oder angestellt in Praxen, Gesundheitszentren, Kliniken und anderen medizinischen und pädagogischen Einrichtungen tätig. Sie arbeiten eigenverantwortlich und erbringen Leistungen der Versicherungsträger.

Medzinische Untersuchung

Am Anfang steht immer eine medizinische Untersuchung durch den Facharzt, der eine medizinische Diagnose erhebt und auf dieser Grundlage eine Verordnung ausstellt.

Erstgespräch

In einem Erstgespräch lernen sich Patient und Therapeut kennen und legen den Rahmen der Therapiesitzungen fest. Anschließend erhebt der Logopäde eine allgemeine Anamnese und logopädische Diagnostik mit orientierenden und standardisierten Testverfahren. Neben allen technischen Möglichkeiten bleibt das vertrauensvolle Gespräch Grundlage einer erfolgreichen Therapie.

Therapieplan

In einem Therapieplan werden Wege und Ziele für den vereinbarten Zeitraum festgehalten und dokumentiert. Es finden verschiedene therapeutische Methoden, computergestützte Programme und technische Hilfsmittel Anwendung. Die aktive Teilnahme an den Therapiesitzungen, manchmal auch häusliche Übungen, sind wichtige Erfolgsvoraussetzungen. Logopäden kommen auch zum Hausbesuch, wenn Patienten nicht mobil sind oder das Umfeld in die Therapie mit einbezogen werden soll. Therapiesitzungen können als Einzel- oder Gruppensitzungen durchgeführt stattfinden.

Am Ende der verordneten und durchgeführten logopädischen Behandlung wird ein Abschlussbericht erstellt. Bei Bedarf sind Folgeverordnungen möglich.

Anwendungsgebiete

Der physiologische Spracherwerbsprozess der Muttersprache beginnt mit dem ersten Schrei. Hören und Wahrnehmen von Sprache und Umwelt ist die Voraussetzung dafür, selbst sprechen lernen zu können. Mit Beginn des Schriftsprachprozesses im Alter von 6 bis 7 Jahren ist der Hirnreifungsprozess der Sprachzentren weitestgehend abgeschlossen.

Störungen, die in der sprachsensiblen Phase auftreten, sind Sprachentwicklungsverzögerung oder Sprachentwicklungsstörung. Die Ursachen sind vielfältig und können angeboren oder erworben sein.
In späteren Lebensphasen auftretende Störungen werden als erworbene Störungen bezeichnet.

Mädchen mit SprachproblemenZiel der Logopädie ist des weiteren die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit. (Foto by: undrey / Depositphotos)

Teilbereiche der Sprachentwicklungsverzögerung oder -störung sind:

  • Phonematische Störung = Dyslalie (fehlerhafte Aussprache von Einzellauten und Lautverbindungen)
  • Phonologische Störung (mangelnde Differenzierungsfähigkeit ähnlich klingender Laute und Lautverbindungen)
  • Semantische Störung (unter dem Altersdurchschnitt liegender Wortschatz)
  • Störung der Grammatik = Dysgrammatismus (teilweise Unfähigkeit grammatische Strukturen richtig zu verstehen und zu verwenden)

Lese-Rechtschreib-Schwäche ist eine isolierte Störung des Schriftspracherwerbs. Sie tritt oft als Folge einer Sprachentwicklungsstörung auf.

Stottern und Poltern sind Störungen im Redefluss. Stottern kann physiologisch als Entwicklungsphase auftreten oder sich als Sprechstörung manifestieren.

Lippen-Kiefer-Gaumenspalten bewirken Schluck- und Sprechstörungen. Sie werden als angeborene periphere Störung des Lautspracherwerbs bezeichnet.

Rhinophonie, offenes oder geschlossenes Näseln, beeinträchtigt die Stimmgebung und Bildung der Verschluss- und Nasallaute.

Angeborene Hörstörungen beeinträchtigen den Spracherwerbsprozess erheblich. Erworbene Hörstörungen (z.B. Altersschwerhörigkeit) führen zu allgemeinen Kommunikationsstörungen. Neben der logopädischen Behandlung steht die Versorgung mit technischen Hilfsmitteln im Mittelpunkt.

Zentrale Sprech- und Schluckstörungen können ursächlich angeboren oder erworben sein.

  • Schluckstörungen treten bereits bei Säuglingen mit Unreife (Frühgeborene) oder Hirnschädigung auf. Im Erwachsenenalter treten Schluckstörungen als Folge erworbener Hirnschädigungen oder Symptome anderer Erkrankungen (z.B. Multiple Sklerose) auf.
  • Durch äußere (z.B. Unfall) oder innere (z.B. Morbus Parkinson) Hirnschädigung kommt es zur Dysarthrie. Die vorliegende zentrale Bewegungsstörung führt zur teilweisen bis vollständigen Unfähigkeit, Sprechabläufe richtig zu koordinieren.
  • Aphasie ist eine durch äußere (z.B. Unfall) oder innere (z.B. Schlaganfall) Hirnschädigung erworbene zentrale Sprachstörung. Das Verstehen und Bilden sprachlicher Einheiten ist erschwert bis unmöglich. Die einzelnen Teilbereiche der Sprache können unterschiedlich stark betroffen sein.

Stimmstörungen können organisch (z.B. Kehlkopfkarzinom) oder psychisch (z.B. posttraumatische Belastungsstörung)entstehen. Es wird zwischen organischer und psychogener Dysphonie unterschieden.

Fazit

Kommunikation ist eines der wichtigsten sozialen Bedürfnisse. Störungen der Kommunikationsfähigkeit führen zu Missverständnissen und Isolation in der Gesellschaft. Um dieses zu verhindern, ist Früherkennung und -behandlung der o.g. Störungen ausschlaggebend. Logopäden sind Ansprechpartner für alle Probleme rund um das Thema Sprache, Stimme, Gehör.


Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Physiotherapie

Physiotherapie

Der Einsatz von Physiotherapie soll die Patienten dabei unterstützen, ihre Bewegungsfähigkeit zu erhalten oder zu verbessern.

weiterlesen
Ergotherapie

Ergotherapie

Der Ausdruck Ergotherapie steht für umfassende, heilende Maßnahmen zur Erlangung oder Wiederherstellung von körperlichen und geistigen Fähigkeiten.

weiterlesen
Strahlentherapie

Strahlentherapie

Ziel einer Strahlentherapie ist die Zerstörung von Tumorzellen, wobei das gesunde Gewebe weitestgehend geschont werden soll.

weiterlesen

User Kommentare