Bauchspeicheldrüsenkrebs

Ein Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine seltene Krebserkrankung welche zumeist im sogenannten exokrinen Teil der Bauchspeicheldrüse, wo die Enzyme produziert werden, entsteht. Wird ein Bauchspeicheldrüsenkrebs früh erkannt, sind die Heilungs- und damit Überlebenschancen relativ gut. Anatomisch liegt die Bauchspeicheldrüse, das Pankreas, unter dem Zwerchfell.

BauchspeicheldrüsenkrebsWird ein Bauchspeicheldrüsenkrebs früh erkannt, sind die Heilungschancen relativ gut. (Foto by: Syda_Productions / Depositphotos)

Bei einem Bauchspeicheldrüsenkrebs handelt es sich um einen bösartigen Tumor, der zumeist im Pankreaskopf (in der Nähe des Gallenganges) in der Bauchspeicheldrüse entsteht. Zu 95% ist der exokrine Teil der Drüse, wo die Verdauungsenzyme hergestellt und abgesondert werden, betroffen. Darum die Bezeichnung exokrines Pankreaskarzinom. An einem Bauchspeicheldrüsenkrebs erkranken in der Regel ältere Menschen, bei Männern liegt das mittlere Alter der Erkrankung bei 68, bei Frauen bei 75 Jahren. Ein Bauchspeicheldrüsenkrebs verläuft sehr häufig tödlich, denn durch die anatomische Lage und die spät auftretenden Symptome wird er oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert.

Die Ursachen für einen Bauchspeicheldrüsenkrebs

Leider sind die genauen Auslöser für einen Bauchspeicheldrüsenkrebs nicht bekannt. Wenn Mediziner mehr darüber wüssten, könnte einer Erkrankung besser vorgebeugt werden. Risikofaktoren sind erwiesenermaßen:

  • Alkohol
  • Nikotin
  • Fettleibigkeit

Weiters wird eine fettreiche Ernährung als Risikofaktor diskutiert, ebenso ein Zusammenhang mit Chemikalien wie Pestiziden. Eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung erhöht das Risiko an einem Rauschspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, weiters haben Patienten mit Diabetes mellitus ein erhöhtes Risiko. Auch eine genetische Veranlagung begünstigt eine Erkrankung.

Die Symptome bei einem Bauspeicheldrüsenkrebs

Anfangs und über einen längeren Zeitraum zeigen sich bei einem Bauchspeicheldrüsenkrebs keine oder nur leichte Symptome, die auch bei anderen, vergleichsweise ungefährlichen, Erkrankungen auftreten können. Treten die typischen Symptome wie eine Gelbsucht (der Tumor drückt auf den Gallengang) oder starke Oberbauchschmerzen (das Pankreaskarzinom hat sich bereits auf Magen, Leber oder Darm ausgebreitet) auf, ist das Pankreaskarzinom bereits so fortgeschritten, dass sich Metastasen in anderen Organen gebildet haben. Die Symptome werden erst verursacht, wenn die Produktion der für die Verdauung wichtigen Enzyme des Pankreas durch den Tumor am Abfluss in den Zwölffingerdarm behindert werden. Dabei kann es zu einer höheren Ausscheidung von Fett im Stuhl kommen – die sogenannten Fettstühle. Weitere Symptome sind eine auftretende Zuckerkrankheit oder Rückenschmerzen.

Die Behandlung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Behandlung BauchspeicheldrüsenkrebsVerschiedene Behandlungsmethoden kommen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs zum Einsatz. (Foto by: SimpleFoto / Depositphotos)

Bei einem Pankreaskarzinom kommen grundsätzlich drei Therapieformen zum Einsatz:

  • Eine Operation – die chirurgische Entfernung des Tumors, Teilen der Bauchspeicheldrüse oder der kompletten Bauchspeicheldrüse oder/und Teile von Gewebe oder anderen Organen (Magen, Zwölffingerdarm, etc.)
  • Eine Chemo- oder Strahlentherapie (Strahlentherapie vor allem bei Metastasenbildung im Gehirn oder dem Skelett)
  • Eine Kombination der Behandlungsmöglichkeiten

Nur eine Operation (mit anschließender Chemotherapie) verspricht Heilung, sind bereits Metastasen vorhanden, kann nicht mehr operiert werden. Dann kommt eine krankheitslindernde, palliative Therapie (Chemotherapie, Kombination aus Chemo- und Strahlentherapie) zum Einsatz, die die Lebensqualität verbessern kann und die Schmerzen vermindert. Nebenwirkungen gibt es trotz allem medizinischen Fortschritts der Strahlen- oder Chemotherapien. Die Nachsorge nimmt nach einer erfolgten Behandlung einen hohen Stellenwert ein, da der Patient neben der medizinischen auch soziale und psychische Hilfe benötigt.

Kann man Bauchspeicheldrüsenkrebs vorbeugen?

Die einzig mögliche Vorsorge ist eine gesunde Lebensweise mit einer ballaststoff- und vitaminreichen Ernährung, der Verzicht auf Nikotin und einen übermäßigen Alkoholgenuss.

Weitere Informationen zum Bauchspeicheldrüsenkrebs

Viele gute Informationen zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs, Vorsorge und Behandlungsmöglichkeiten hält das Internet bereit, sowie spezielle Beratungsstellen, Onkologen und Internisten. Ernährungstipps halten Ernährungsberater, Ärzte und auch das Internet bereit. Mit kleinen Änderungen der Lebensgewohnheiten kann jeder bereits einen großen Beitrag zu einem gesünderen Leben bewirken.


Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Speiseröhrenkrebs

Speiseröhrenkrebs

Die frühen Formen von Speiseröhrenkrebs verursachen noch keine Beschwerden. Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

weiterlesen
Magenkrebs

Magenkrebs

Magenkrebs bezeichnet die Ausbildung von schädlichen Krebszellen im Magen. Die Ursachen sind nicht völlig geklärt, es gibt aber Risikofaktoren.

weiterlesen
Weißer Hautkrebs

Weißer Hautkrebs

Die Hauptursache für weißen Hautkrebs ist eine lang andauernde Einstrahlung von UV- Licht auf die Haut.

weiterlesen
Schilddrüsenkrebs

Schilddrüsenkrebs

Bei Schilddrüsenkrebs handelt es sich um einen seltenen, bösartigen Tumor der Schilddrüse. Zu den Ursachen zählen unter anderen ein Jodmangel und genetische Faktoren.

weiterlesen

User Kommentare