Probleme beim Stuhlgang

Die meisten Probleme beim Stuhlgang hängen mit falscher Ernährung zusammen. Doch auch ernsthafte Erkrankungen können Ursache für Stuhlgangprobleme sein. Dauert eine Verstopfung oder Durchfall länger an, kann der Weg zum Arzt wichtig sein.

Mann mit Problemen beim StuhlgangDie meisten Probleme beim Stuhlgang hängen mit einer falschen Ernährung zusammen. (Foto by: Amaviael / Depositphotos)

Die Ursachen für Probleme beim Stuhlgang

Es ist äußerst unangenehm, wenn man Probleme mit dem Stuhlgang hat. Heutzutage sind diese Probleme allerdings weit verbreitet und das liegt in den meisten Fällen wohl an unserer – falschen – Ernährung. Verstopfung hat oft keine organische Ursache.

Liegen jedoch Ursachen wie Erkrankungen des Darms vor, und die Probleme beim Stuhlgang bleiben für längere Zeit bestehen, kann ein Besuch beim Arzt Abhilfe schaffen. Auch wenn es jetzt unappetitlich klingen mag, eine Stuhluntersuchung kann dem Arzt helfen, eine Diagnose zu stellen. Die Farbe des Stuhls kann bereits viel über eventuelle Ursachen aussagen.

Probleme beim Stuhlgang treten meist auf, wenn mehrere Ursachen zusammen kommen, Ernährung, Infekte, organische Fehlfunktionen, etc. Wenn eine Verstopfung bis zu drei Tage dauert, ist sie meist harmlos und gut in den Griff zu bekommen. Vielleicht sollte hier angemerkt werden: Werden wir älter, können auch vermehrt Probleme mit dem Stuhlgang auftreten. Eine ärztliche Untersuchung ist nicht so schlimm, wie allgemein angenommen wird, also besser frühzeitig eine medizinische Diagnose erstellen lassen. Darmkrebs ist leider eine der häufigsten Krebsarten in unseren Breiten.

Behandlung

Verdauung anregen

In erster Linie ist eine gesunde Ernährung das um und auf, um die Verdauung anzuregen. Der Darm benötigt Ballaststoffe, diese regen ihn an, gründlich zu verdauen. Viele Ballaststoffe befinden sich beispielsweise in Vollkornprodukten, Salaten, Obst und rohem Gemüse. Dazu viel Wasser trinken. Hält man sich daran, kann das präventiv gegen alle Arten von Darmproblemen und damit Probleme mit dem Stuhlgang hilfreich sein.

Bewegung und richtige Ernährung

Gesunde ErnährungGezielt bei Stuhlgangproblemen helfen Sauerkraut, Kefir oder Backpflaumen essen. (Foto by: yelenayemchuk / Depositphotos)

Bewegung ist ein weiterer guter Tipp. Gezielt kann man bei Stuhlgangproblemen Sauerkraut, Kefir oder Backpflaumen essen. Diese Hausmittel in Verbindung mit zumindest 2 Liter Wasser am Tag können den Darm wieder zur regelmäßigen Tätigkeit anregen. Allerdings kann das dauern, darum ist eine dauerhafte Ernährungsumstellung anzudenken.

Abführmittel kann man natürlich einnehmen, sind aber eher nicht so empfehlenswert. In jedem Fall nicht einfach nur in der Apotheke holen – eine Absprache mit dem Arzt kann vor unerwünschten Folgen schützen. Da ist es besser, die Darmtätigkeit mit gezielten Gymnastikübungen oder langsam kreisender Bauchmassage wieder in Schwung zu bringen.

Kann man Problemen beim Stuhlgang vorbeugen?

Diese Frage kann grundsätzlich mit Ja beantwortet werden, es ist allerdings nicht so einfach. Denn auch Stress ist ein Faktor bei Stuhlgangproblemen oder die Psyche leidet. Selbst ein entspannender Urlaub kann wegen der fremden Umgebung und Nahrungsmittel in einem fernen Land zu Verstopfung führen. Aber folgendes kann uns jedenfalls vor unangenehmen Problemen beim Stuhlgang schützen:


Bewertung: Ø 4,1 (14 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gehirnerschütterung

Gehirnerschütterung

Eine Gehirnerschütterung kann durch mehrere Faktoren ausgelöst werden. Besonders häufig tritt sie in Verbindung mit Unfällen auf, bei denen man mit dem Kopf aufschlägt oder von einem harten Gegenstand getroffen wird.

weiterlesen
Übelkeit

Übelkeit

Übelkeit ist eine Befindlichkeitsstörung, die sich im Magenbereich äußert. Mögliche Ursachen von Übelkeit sind sehr vielfältig.

weiterlesen
Verkühlung der Hoden

Verkühlung der Hoden

Auch Männer können bei Unterkühlung Probleme mit ihren Geschlechtsorganen bekommen. Eine Verkühlung der Hoden ist schnell eingefangen und durchaus schmerzhaft. Es kann nur ein, aber auch beide Hoden gleichzeitig betroffen sein.

weiterlesen

User Kommentare