Madentherapie

Unter Madentherapie versteht man das gezielte Einsetzen speziell gezüchteter, keimfreier Maden bei chronischen Wunden. Die Maden fressen nekrotisches (abgestorbenes) Gewebe und Bakterien. Die Maden der Goldfliegenart Lucilia sericata fressen nur totes Gewebe, die Heilung der Wunde wird durch die Tiere gefördert.

Arztgespräch über MadentherapieBei einer Madentherapie fressen Maden abgestorbenes Gewebe und die Wundheilung wird gefördert. (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos)

Eine Madentherapie wird mit speziell gezüchteten Maden der Fliegenart Lucilia sericata durchgeführt – entweder als Freiläufer oder mit dem sogenannten Biobag. Wobei die Biobag-Methode, dabei befinden sich die Maden in einem Beutel aus Gaze oder Polyvinylschaumstoff, von den Patienten und auch dem medizinischen Personal besser angenommen wird.

Chronische Wunden sind oft von einem Belag aus Wundsekret und abgestorbenen Zellen belegt, was eine optimale Wundheilung behindert. Diese Beläge sind überdies Nährboden gefährlicher Bakterien die eine Gewebenekrose hervorrufen können.

Die Maden der Goldfliege ernähren sich hautsächlich von nekrotischem Gewebe, das gesunde Gewebe wird nicht angegriffen. Die Maden scheiden Verdauungssäfte aus - diese enthalten bestimmte Enzyme - die das nekrotische Gewebe verflüssigen, welches dann aufgesaugt wird. Die Maden haben einen guten Appetit und vergrößern sich nach ein paar Tagen um das Hundertfache (Potenzierung). Sind sie satt gegessen, müssen sie durch neue Maden ersetzt werden. Wundbeläge und Bakterien werden also von den Maden entfernt, weiters sorgt der Speichel der Tiere für eine optimale Wundheilung und das Nachwachsen von frischen, gesundem Gewebe.

Die Madentherapie wird mehrmals durchgeführt, zurück bleibt eine von nekrotischem Gewebe befreite Wunde, die nun besser behandelt werden kann und eben auch besser heilt.

Geschichtliches

Schon im 16. Jahrhundert wurde die Madenbehandlung vom Chirurgen Ambroise Par beschrieben. Napoleons Militärärzte arbeiteten mit den Fliegenmaden im Krieg in den Feldlazaretten und schon im Jahr 1930 wurden die Netz-Käfig-Verbände für die Maden entwickelt. Doch erst in den 80er Jahren begann man in den USA erneut intensiv mit der Madenforschung. Therapiemaden zählen heute zu den keimfreien Medizinprodukten. Aktuelle Studien belegen zwar eine raschere Wundheilung als bei konventionellen Methoden, allerdings dauert die Abheilung nach der Madentherapie etwas länger als beispielsweise mit der Anwendung spezieller Hydrogele.

Anwendungsgebiete

Die Madentherapie wird unter anderem eingesetzt bei:

  • Der Knochenmarksentzündung (Osteomyelitis)
  • Einer diabetischen Gangrän (Gewebs-Nekrose), wenn Gewebe abstirbt
  • Bei Unterschenkelgeschwüren (Ulcus cruris), offenes Bein
  • Bei entzündlichen Druckstellen (Dekubitus, Wundliegegeschwür, Druckgeschwür)
  • Das kombinierte Gewebe-Stretching, bei schlecht heilenden Wunden nach einer Kniegelenks-OP

Handelt es sich um eine Knochenmarksentzündung, ist es wichtig, die Biobags direkt in den Knochen einzubringen. Dafür wird dieser vorher im Rahmen einer OP gereinigt, dann kommen die Maden nach dem Absetzen der Blutung (Maden vertragen kein Blut) zum Einsatz, die die letzten Bakterien aus den Knochen fressen.

MadentherapieVor allem bei chronischen Wunden kann eine Madentherapie hilfreich sein. (Foto by: Syda_Productions / Depositphotos)

Nebenwirkungen

Bei manchen Patienten treten als Nebenwirkung Schmerzen auf, hier werden Analgetika eingesetzt. In den meisten Fällen ist die Madentherapie jedoch nebenwirkungsfrei, die Patienten verspüren lediglich ein leichtes Kribbeln an der behandelten Stelle. Die Kosten für die Madentherapie werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen.

Fazit

Wenn konventionelle Mittel bei chronischen Wunden versagen, kann eine Madentherapie erfolgreich sein. Maden haben sich schon oft in der Wundheilung bewährt, sie sind effektive therapeutische Helfer.

Verwendet werden in der Regel die Maden der Goldfliegenart Lucilia sericata, denn sie ernähren sich ausschließlich von nekrotischem Gewebe und greifen gesundes Gewebe nicht an. Die Maden können entweder als Freiläufer oder im sogenannten Biobag in die Wunde eingebracht werden.

Madentherapien werden von sogenannten Biochirurgen in Zusammenarbeit mit dem Arzt durchgeführt. Natürlich werden Madentherapien auch in Krankenhäusern vorgenommen.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Physiotherapie

Physiotherapie

Der Einsatz von Physiotherapie soll die Patienten dabei unterstützen, ihre Bewegungsfähigkeit zu erhalten oder zu verbessern.

weiterlesen
Ergotherapie

Ergotherapie

Der Ausdruck Ergotherapie steht für umfassende, heilende Maßnahmen zur Erlangung oder Wiederherstellung von körperlichen und geistigen Fähigkeiten.

weiterlesen
Logopädie

Logopädie

Ziel einer logopädischen Behandlung ist die Beseitigung oder Minderung von Sprachstörungen und die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit.

weiterlesen

User Kommentare