Kreta-Diät

Schlemmen wie am Mittelmeer und dabei auch noch abnehmen – das klingt zu schön, um wahr zu sein. Mit der Kreta- oder Mittelmeerdiät kann dieser Traum allerdings wahr werden, denn die Rezepte dieser Diät schmecken nicht nur sehr gut, sie sind auch sehr gesund.

Kreta-DiätDie Grundsätze der Kreta-Diät sind sehr einfach, aber auch sehr effektiv. (Foto by: inaquim / Depositphotos)

Warum lebt man auf Kreta gesünder?

Mitte der 1950er-Jahre wurde eine Studie in Auftrag gegeben, die darüber Aufschluss geben sollte, wie sehr das Essen die Gesundheit beeinflusst. Dabei stellte sich überraschenderweise heraus, dass ausgerechnet die Einwohner der griechischen Insel Kreta die wenigsten Krebserkrankungen hatten. Das gab Ernährungsexperten Rätsel auf, zwar war bekannt, dass sich alle Einwohner der Mittelmeerländer gesund ernähren, aber die Küche Kretas musste außergewöhnlich gut sein. Tatsächlich ist die Ernährung auf Kreta daran schuld, dass die Menschen dort weniger krank sind und deutlich älter werden als die Bevölkerung der restlichen Welt. Ein Grund mehr, sich nach dem Vorbild Kretas zu ernähren und dabei auch noch abzuspecken.

Was ist bei einer Kreta Diät erlaubt?

Im Grunde basiert eine Kreta Diät auf einem einfachen Prinzip:

  • Qualität ist besser als Quantität.
  • Mit Zucker und Fett sollte man sehr sparsam umgehen und nach Möglichkeit nur weißes Fleisch, Geflügel oder auch Kaninchen und mehrmals in der Woche Fisch essen.
  • Ergänzt wird das Ganze mit Eiern, Getreideflocken, frischem und getrocknetem Obst, Schafs- und Ziegenkäse.
  • Wenn Fett ins Spiel kommt, dann sollte es sich um Oliven- oder Rapsöl handeln.
  • Erlaubt sind auch zwei Gläschen Rotwein am Abend sowie Fladen- oder Vollkornbrot.
  • Gewürzt wird mit frischen Kräutern und gesüßt mit Honig.

Das klingt sehr einfach und ist doch ausgesprochen effektiv. Mit der Kreta Diät kann man nicht nur prima abnehmen und das Gewicht auch halten, diese Diät ist auch die beste Profilaxe gegen Krebs sowie Herz- und Kreislauferkrankungen.

Wie sieht der Speiseplan aus?

Zum Frühstück könnte man eine Scheibe Vollkornbrot mit Honig essen und dazu ein Joghurt aus Schafmilch. Wer mag, der kann auch noch frisches Obst und ein paar Nüsse dazu essen.

Griechischer SalatDie Kreta Diät ist eine ausgewogene Diät, die schmeckt und dazu auch noch die Kilos purzeln lässt. (Foto by: Supertrooper / Depositphotos)

Mittags sind ein leichter Salat aus Feta, in Olivenöl angebratenes Gemüse, Kichererbsen, Tomaten und Vollkornreis eine leckere Möglichkeit, zum Nachtisch gibt es wieder frisches Obst. Alle, die gerne eine warme Mahlzeit essen, können auch Geflügelfleisch mit Vollkornreis und Tomaten/Fetasalat zubereiten oder einen Auflauf in den Ofen schieben.

Zum Abendessen kommen dann Sardinen, ein bunter Salat mit Nüssen und Vollkornbrot auf den Tisch. Ein Glas Wein rundet das Ganze schließlich ab.

Wie wirkt die Kreta Diät?

Um festzustellen, wie effektiv eine Kreta Diät ist, hat man über einen Zeitraum von 18 Monaten eine Gruppe von Testpersonen gebeten, nach der Kreta Diät zu leben, eine andere Gruppe machte eine ganz normale, fettarme Diät. Das Ergebnis war verblüffend. Die Gruppe, die sich nach der Kreta Diät ernährte, verlor nicht nur mehr an Gewicht, sondern hatte am Ende der Diät auch deutlich bessere Cholesterin- und Blutwerte als die Gruppe, die mit einer normalen Diät abgenommen hat.

Die Kreta Diät ist eine sehr ausgewogene Diät, die schmeckt und dazu auch noch die Kilos purzeln lässt. Man muss sich zwar ein bisschen umstellen und darf auch keine Wunder erwarten, was die Schnelligkeit der Gewichtsreduzierung geht. Aber es lohnt sich immer, denn mit der Küche Kretas nimmt man ab und lebt zudem auch noch viel gesünder.


Bewertung: Ø 3,5 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Die Paleo Diät wird auch als Steinzeit-Ernährung bezeichnet, da sie sich an der Ernährungsweise unserer Vorfahren orientiert.

weiterlesen
HCG-Diät

HCG-Diät

Charakteristisch der HCG-Diät sind nicht nur die Verabreichung des Schwangerschaftshormons "humanes Chloriongonadotropin", sondern auch die Reduzierung der Kalorienaufnahme auf maximal 500 kcal pro Tag.

weiterlesen

User Kommentare