Kopf-Hals-Tumor

Ein Kopf-Hals-Tumor entwickelt sich im Mund-Nasen-Rachenraum und ist bösartig. Viele Krebserkrankungen werden unter dem Begriff zusammengefasst, so können Tumore an den Lippen, der Zunge oder dem Mittelohr dazu zählen. Je früher ein Kopf-Hals-Tumor diagnostiziert wird, umso besser sind die Heilungschancen. Auslöser ist vermutlich unter anderen erhöhter Tabak- und Alkoholkonsum.

Untersuchung Kopf-Hals-Tumor Computertomografie kommt zur Untersuchung von Kopf-Hals-Tumor zum Einsatz. (Foto by: SimpleFoto / Depositphotos)

Schnell-Übersicht:

  • Was ist ein Kopf-Hals-Tumor: Der Begriff  umfasst alle möglichen Tumorbildungen von der Zunge, über die Mundhöhle und Speicheldrüsen, bis hin zum Mittelohr und den Nebenhöhlen.
  • Symptome: Je nach Lokalisierung können sie unterschiedlich ausfallen. Sie reichen von Heiserkeit, bis zur Anschwellung der Lymphknoten.
  • Ursachen: Vermutet wird ein Zusammenhang mit Umwelteinflüssen und Immundefekten. Sicherlich ist auch der schlechte Lebensstil und häufiges Rauchen ein Auslöser.
  • Behandlung: Mögliche Behandlungen sind eine Operation, Lasertherapie, Strahlentherapie, oder Chemo.
  • Heilung: Nach einer erfolgreichen Therapie, oder Operation, ist es wichtig immer wieder zur Nachkontrolle zu gehen.
  • Vorbeugung: Ein gesunder Lebensstil, sowie das Verzichten auf Tabak und andere zu inhalierende Stoffe.

Definition

Karzinome entwickeln sich aus den Schleimhäuten, sogenannte Lymphome aus dem lymphatischen Gewebe und Sarkome, die sich aus dem Stütz- und Bindegewebe bilden. Kopf-Hals-Tumore kommen nicht sehr häufig vor, Männer sind eher davon betroffen.

Gegenwärtig erkranken immer jüngere Menschen an einem Kopf-Hals-Tumor. Das liegt am immer früheren Konsum von Nikotin und Alkohol der Menschen. Die Bezeichnung Kopf-Hals-Tumor umfasst eine Vielzahl von Karzinomen.

Dazu zählen im Einzelnen Tumore von:

  • Zunge
  • Lippe
  • Mundhöhle
  • Mundboden
  • Speicheldrüsen
  • Gaumen
  • Rachen
  • Nasennebenhöhle und Nasenhöhle
  • Mittelohr
  • Kehlkopf

Die Ursachen für einen Kopf-Hals-Tumor

Alle Ursachen für die Entstehung eines Kopf-Hals-Tumors sind noch nicht hinreichend geklärt. Doch sicher ist ein Zusammenhang mit Alkohol und Tabak. Wobei die Art des Tabaks verschiedene Tumore auslöst:

  • So begünstigt Kautabak das Risiko an einem Tumor an der Wangenschleimhaut oder des Zahnfleisches zu erkranken
  • Pfeifenrauchen fördert den Risikofaktor eines Lippen- oder Zungenkarzinoms.
  • Zigarren- oder Zigarettenrauch ist ein Risiko für einen Tumor im Kehlkopf oder Rachen.
  • Weiters können Umwelteinflüsse und genetische Faktoren das Entstehen eines Kopf-Hals-Tumors auslösen.

Letztlich wird unter Medizinern über einen Zusammenhang mit Immundefekten (HIV-Infektionen, etc.) oder bestimmten Virusinfektionen diskutiert.

Die Symptome eines Kopf-Hals-Tumors

Je nach Art des Kopf-Hals-Tumors richten sich die Symptome: Ein Kehlkopftumor macht sich durch anhaltende Heiserkeit bemerkbar, bei einem Tumor im Rachenbereich leidet der Betroffene unter Schluckbeschwerden und bei einem Mundhöhlen- oder Zungentumor empfinden die Patienten ein Fremdkörpergefühl. Haben sich bereits Metastasen in den Lymphknoten gebildet, sind diese durch Schwellungen, die wenig schmerzhaft aber doch deutlich tastbar sind, zu spüren.

Die Behandlung eines Kopf-Hals-Tumors

Behandlung Kopf-Hals-Tumor Verschiedene Behandlungsmethoden, wie eine Operation stehen bei einem Kopf-Hals-Tumor zur Verfügung. (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos)

Die Behandlung eines Kopf-Hals-Tumors zielt auf die Erhaltung der Organfunktionen im Kopf-Hals-Bereich ab, damit die Lebensqualität der Patienten so gut wie möglich erhalten bleiben kann. Therapiemöglichkeiten sind:

  • Operative Verfahren
  • Laserchirurgie
  • Kombinierte Verfahren mit Laser
  • Chemo- und Strahlentherapie

Welche Therapiemöglichkeit sinnvoll ist, richtet sich nach der Art des Tumors, der Größe und Ausdehnung. Wichtig ist es, so früh wie möglich mit einer Behandlung zu beginnen. Sprechbehinderungen können schwerwiegende Komplikationen sein, auch Probleme beim Essen schränken die Lebensqualität der Patienten oft erheblich ein. Es ist besonders wichtig, nach der Behandlung eines Kopf-Hals-Tumors für regelmäßige Nachkontrollen zu sorgen. Denn es kann zu Rückfällen und damit erneuter Tumorbildung kommen.

Kann man einem Kopf-Hals-Tumor vorbeugen?

Vorbeugungsmaßnahmen um nicht an einem Kopf-Hals-Tumor zu erkranken bestehen darin, sich nicht den Risikofaktoren auszusetzen. Das bedeutet auf das Rauchen zu verzichten und übermäßigen Alkoholgenuss zu vermeiden. Präventiv sollten regelmäßige Untersuchungen bei einem HNO-Arzt durchgeführt werden, speziell Risikogruppen sollten das beherzigen.


Bewertung: Ø 4,6 (25 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 05.12.2009
Überarbeitet am: 19.12.2019

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schilddrüsenentzündung

Schilddrüsenentzündung

Erfahren Sie hier mehr über Formen, Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung und Hausmittel bei einer Schilddrüsenentzündung.

weiterlesen
Rachenentzündung

Rachenentzündung

Die Schleimhaut des Rachens ist bei einer Rachenentzündung akut oder auch chronisch entzündet. In erster Linie sind Viren die Verursacher der Infektion.

weiterlesen
Nackenschmerzen

Nackenschmerzen

Rund 15 Prozent der Menschen leiden unter schmerzhaften Beschwerden im Nacken. Die Ursachen dafür können vielfältig sein.

weiterlesen

User Kommentare