Huflattich als Heilpflanze

Diese Heilpflanze wird besonders bei Magen- und Darmbeschwerden, bei Erkältungen (Verschleimung der Lunge) und bei schlecht heilenden Wunden eingesetzt. Die Inhaltsstoffe des Huflattichs wirken treibend, schleimlösend, anregend und entzündungshemmend auf den Organismus ein und können daher dessen Funktionen verbessern.

Huflattich als Heilpflanze Huflattich findet vor allem bei Ekältungskrankheiten Anwendung. (Foto by: Artkot / Depositphotos)

Diese Pflanze gehört der Familie der Korbblütler an und stammt ursprünglich aus Europa, Asien, Nordamerika und aus Afrika. Er zeichnet sich durch folgende Merkmale aus: er trägt gelbe Blüten, hat herzförmige Blätter und ist eine mehrjährige Pflanze. Ab Mai werden die Blätter und die Blüten gesammelt und verarbeitet.

Die Anwendung

Bei folgenden Beschwerden kann der Huflattich eingesetzt werden und diese sind: bei Appetitlosigkeit, Husten, Bronchialasthma, Magen- Darmkatarrh, Mund- und Rachenraumentzündungen, Hautproblemen (unreiner Haut), Gesichtsrose, Ekzemen, Furunkeln, Brandwunden, bei einem Brustleiden, Schleimhautentzündungen, bei einer Staublunge, Venenentzündung, bei schlecht heilenden Wunden, Bronchitis, Reizhusten, Raucherhusten, Brustfellentzündung, Fieber, Erkältung, Heiserkeit, Kehlkopfentzündung, Augenentzündung, Ohrenentzündung, Frühjahrsmüdigkeit, bei einem schwachen Stoffwechsel, Appetitlosigkeit, Magen- Darmkatarrh, Gastritis, Darmentzündung, Verstopfung, Durchfall, Nervenschmerzen (bei einem schwachen Nervensystem) und bei Geschwüren. Die Blüten sollten nicht verwendet werden, da diese krebserregend sind.

Die Wirkung

Der Huflattich enthält Schleim, Bitterstoffe, Salpeter, Mineralstoffe, ätherische Öle, Gerbstoffe, Gerbsäure, Hyperin, Insulin, Mineralstoffe, Pyrrolizidinalkaloide, Saponine, Tannine, Taraxasterol, Violaxanthin und Zink. Diese Wirkstoffe der Pflanze wirken blutreinigend, entzündungshemmend, schleimlösend, reizlindernd, adstringierend, anregend, antibakteriell, blutstillend, erweichend, schweißtreibend und tonisierend. Zudem kann der Stoffwechsel aktiviert werden, das Nervensystem wird gestärkt, Wunden können schneller verheilen, das Blut wird gereinigt und diverse Erkältungserscheinungen (Husten, Fieber) können beseitigt werden.


Bewertung: Ø 4,2 (5 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 19.01.2010
Überarbeitet am: 07.05.2016

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Moringa

Moringa

Als Superfood und Heilpflanze hat Moringa einiges zu bieten. Was man alles damit behandeln kann, erfahren Sie hier.

weiterlesen
Kardamom

Kardamom

Kardamom ist nicht nur ein beliebtes Gewürz, auch bei zahlreichen Krankheiten und Beschwerden kann Kardamom als Heilpflanze angewendet werden.

weiterlesen
Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare