Quetschwunden

In der Regel entstehen Quetschwunden durch äußere Gewalteinwirkung. Begleitend entwickelt sich oft ein Bluterguss (Hämatom) und auch Weichteilschäden sind möglich. Kühlt man die Quetschwunde schnell, kann das Hämatom kleiner gehalten werden. Besonders gefährlich sind offene Quetschwunden, da es leicht zu Infektionen kommen kann.

QuetschwundeDie Ursachen für Quetschungen sind Gewalteinwirkungen von außen. (Foto by: smithore / Depositphotos)

Was sind Quetschwunden?

Quetschungen entstehen durch das Zusammendrücken von zwei harten Gegenständen von Weichteilgewebe, sodass Blutgefäße zerreißen und platzen. Blut tritt in das umgebende Gewebe aus, schmerzhafte Blutergüsse, sogenannte Hämatome, entstehen.

Zusätzlich zum Hämatom kann es zu Schädigungen der Nerven, Muskulatur, Sehnen oder Bänder kommen. Durch sehr große Gewalteinwirkung kann es zu einem Öffnen der Haut kommen, was oft eine problematische Behandlung nach sich zeiht, denn die Wundränder sind häufig unregelmäßig, blutunterlaufen und zerfetzt.

Die Infektionsgefahr ist bei offenen Quetschungen hoch, noch höher wird diese, wenn außerdem größere Teile des Gewebes von der Blutversorgung abgeschnitten oder zerstört sind.

Die Ursachen für Quetschwunden

Die Ursachen für Quetschungen sind Gewalteinwirkungen von außen. Weichteilgewebe wird fest zusammengedrückt - Gefäße und Gewebe werden dadurch geschädigt. Typisches Beispiel dafür ist das Quetschen eines Fingers in einer sich schließenden Tür wie eine Autotür. Schmerzhafte Quetschwunden und Hämatome (Blutergüsse) entstehen.

Die Symptome bei Quetschwunden

Die betroffene Stelle am Körper ist bei einer Quetschwunde geschwollen, sie schmerzt und Hämatome bilden sich. Oft ist durch eine Quetschwunde die Beweglichkeit eingeschränkt, es kann zu Gefühlsstörungen und Blutungen kommen.

Oft sind die Wundränder eingerissen und mit Blut unterlaufen. Sehr schwere Quetschungen können zum Absterben des Gewebes führen, der sogenannten Nekrose.

Die Behandlung von Quetschwunden

Kühlung QuetschwundeIn erster Linie ist Kühlung bei einer Quetschwunde sinnvoll. (Foto by: ridofranz / Depositphotos)

Je nach Ausmaß des Schadens am Weichteil richtet sich die Behandlung. In erster Linie werden die Verletzungen gekühlt, bei kleineren Quetschungen wird ein Salbenverband angebracht. Durch die Kühlung wird der Schmerz gelindert und die Schwellung durch das Hämatom gelindert.

Die betroffene Partie des Körpers sollte geschont und wenn möglich hoch gelagert werden. Bei großen Wunden ist der Behandlungsablauf derselbe, nur muss auf das erhöhte Infektionsrisiko geachtet werden. Darum müssen diese Quetschwunden ärztlich überwacht werden. Bei Bedarf wird die Infektion behandelt. Wenn es sich um eine offene Quetschwunde handelt, muss diese vor dem Kühlen steril bedeckt werden.

Kann man Quetschwunden vorbeugen?

Nur durch Vorsicht, beispielsweise beim Sport (richtige Ausrüstung) oder im Haushalt, lassen sich Verletzungen wie Quetschwunden vermeiden.

Weitere Informationen zu Quetschwunden

Kleine Quetschwunden kann man ohne Probleme selbst versorgen, bei großen oder offenen Wunden ist in jedem Fall ein Arzt hinzuzuziehen.


Bewertung: Ø 2,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Hautpilz (Dermatomykosen)

Hautpilz (Dermatomykosen)

Der Begriff Hautpilz verbirgt nicht nur ein Krankheitsbild, sondern ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Krankheitsbildern der unterschiedlichsten Art.

weiterlesen
Seborrhoisches Ekzem

Seborrhoisches Ekzem

Das seborrhoische Ekzem ist ein Hautausschlag, der insbesondere in talgreichen Hautregionen auftritt.

weiterlesen
Sonnenstich

Sonnenstich

Sonnenstich ist ein Hitzeschaden, der durch eine länger anhaltende, sehr intensive Sonneneinstrahlung auf den Kopf, Nacken oder Hals ausgelöst wird. Es erfolgt eine Reizung der Hirnhäute.

weiterlesen
Hühneraugen

Hühneraugen

Hühneraugen - Es handelt sich um kegelförmige Verdickungen der Haut im Zehenbereich und an der Fußsohle, dem Fußrücken sowie der Ferse. Sie entstehen durch schlecht passende oder zu enge Schuhe.

weiterlesen

User Kommentare