Power napping

Mit dem Begriff "Powernapping" - oder auch Tagschlaf - ist eine Kurzschlafphase abseits der nächtlichen Hauptschlafphase gemeint, die gemeinhin auch als Mittagsschlaf oder Nickerchen bezeichnet wird. Motto: Kurz aber entspannend.

Power Napping Ein kurzes Nickerchen kann die Konzentration steigern und die Leistungsfähigkeit verbessern. (Foto by: Maridav / Depositphotos)

Aufputschmittel ohne Nebenwirkungen

Obwohl dieses Phänomen in unserer heutigen Leistungsgesellschaft lange Zeit verpönt war, so ist die Mittagsmüdigkeit doch eine Erscheinung, die tief im menschlichen Biorhythmus verankert ist. Wirkt man dieser Müdigkeit etwa mit einem sogenannten "Powernap" beziehungsweise einem kurzen Nickerchen entgegen, so lassen sich wissenschaftlich nachweisbar nur Vorteile, ohne jegliche Form von Nebenwirkungen, erzielen:

  • Ein solcher Mittagsschlaf steigert das Konzentrationsvermögen
  • Verbessert die Reaktionszeit
  • Dient dem Stressabbau
  • Beugt Erschöpfungszustände vor
  • steigert die Laune

Optimale Erholung

Um diese gewünschte Wirkung zu erzielen müssen lediglich ein paar wenige Dinge beachtet werden:

  • So sollte der "Powernap" etwa zwischen 20 bis 30 Minuten liegen
    Auf keinen Fall aber länger als eine Stunde dauern, da aus der Kurzschlafphase ansonsten eine Tiefschlafphase werden kann. Wird man in dieser geweckt, sind Gereiztheit, Verwirrung und das Gegenteil der gewünschten Erholung, nämlich Müdigkeit, Erschöpfung und Schlappheit das Ergebnis. Um dem entgegen zu wirken reichen meist schon ein handelsüblicher Wecker, oder die Bitte an einem Mitmenschen das "Powernapping" rechtzeitig zu beenden, aus.
  • Eine zusätzliche Tasse Espresso oder Kaffee vor dem Nickerchen
    Kann dabei unterstützend wirken. Das Koffein wirkt nämlich erst, genau wie die optimale Länge eines "Powernaps", nach 20 bis 30 Minuten und gefährdet so weder die erholsame Ruhephase noch den Schlaf, sondern kann anregend zum Prozess des Aufwachens beitragen.

Power Napping im Büro Egal ob zuhause oder im Büro: Powernapping findet hierzulande mehr und mehr Anhänger. (Foto by: gstockstudio / Depositphotos)

Um die positiven Wirkungen des "Powernappings" zu erzielen, ist es jedoch wichtig, nicht nur die Augen geschlossen zu haben, sondern wirklich zu schlafen. Zwar ist dies natürlich nicht immer auf Knopfdruck möglich und auch gar nicht so leicht, jedoch lässt es sich lernen.

Progressive Muskelentspannung oder Yoga sind hier die Stichwörter. Aber auch entspannende Musik oder absolute Ruhe können dabei helfen einzuschlafen, um die positiven Effekte des "Powernappings" zu erfahren.


Bewertung: Ø 4,4 (9 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 08.04.2014
Überarbeitet am: 31.07.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Ab wann ist Vergesslichkeit gefährlich?

Ab wann ist Vergesslichkeit gefährlich?

Je älter man wird, desto mehr scheint man zu vergessen. Krankheiten wie Alzheimer sind dabei besonders gefürchtet. Ab wann sollte man sich sorgen machen?

weiterlesen
Wie sinnvoll ist eine Grippeimpfung?

Wie sinnvoll ist eine Grippeimpfung?

Wann ist eine Impfung notwendig? Wer führt die Impfung aus und wie kommt man an die Impfstoffe? Fragen und Antworten dazu, gibt es hier.

weiterlesen
Koffeintabletten

Koffeintabletten

Koffeintabletten bieten einen schnellen Zugang zu einem Energieschub. Jedoch kommen sie auch mit Risiken und Nebenwirkungen.

weiterlesen

User Kommentare