Neurologische Untersuchung

Die Neurologie befasst sich mit Erkrankungen des Nervensystems. Mit einer neurologischen Untersuchung wird eine gute Einschätzung ermöglicht, die Ursache für unten stehende Beschwerden zu finden und manchmal lässt sich auch eine Diagnose erstellen.

Neurologische Untersuchung Eine neurologische Untersuchung gibt Aufschluss über die Ursache für Erkrankungen des Nervensystems. (Foto by: imagepointfr / Depositphotos)

Schnell-Übersicht

  • Was ist eine neurologische Untersuchung?
    Eine neurologische Untersuchung dokumentiert den neurologischen Befund, welcher den Leistungs- und Funktionszustand der Nervenbahnen dokumentiert. Mit der neurologischen Untersuchung kann die Ursache für verschiedene Erkrankungen des Nervensystems eruiert werden.
  • Was passiert während einer neurologischen Untersuchung?
    Zuerst wird ein ausführliches Gespräch über den Patienten selbst geführt. Danach folgt eine Untersuchung des von Kopf und Gesicht, der 12 Hirnnerven, des Bewegungsapparates, der Schmerzempfindlichkeit und weiteren Punkten. Auch ein psychischer Befund wird erstellt.
  • Wann wird eine neurologische Untersuchung angewendet?
    Sie hilft dabei genauere Diagnosen und Einschätzungen zu einer Vielzahl an Krankheiten zu treffen. Unter diesen wäre ein Schlaganfall, Multiple Sklerose, Epilepsie, sowie druckbedingte Funktionsstörungen.

Durchführung einer neurologischen Untersuchung

Eine neurologische Untersuchung beginnt immer mit einem ausführlichen Anamnesegespräch.

Danach läuft die Untersuchung in etwa so ab:

  • Eine allgemeine internistische Untersuchung;
  • Kopf und Gesicht werden auf schmerzende Druckpunkte untersucht;
  • Die 12 Hirnnerven werden untersucht (Sehfähigkeit, Bewegung der Augen, Mimik, Gleichgewichtssinn, etc.);
  • Reflexe werden geprüft;
  • Die Untersuchung des Bewegungsapparates (Gliedmaßen, Gelenke, Wirbelsäule);
  • Die Bewegungskoordination wird überprüft;
  • Sensibilitätsprüfung (Schmerz-, Berührungs-, Druck- und Temperaturempfinden);
  • Das vegetative Bewegungssystem wird untersucht;
  • Die Erstellung des psychischen Befundes

Anwendungsgebiete und Komplikationen

Reflexe werden geprüft Bei einer neurologischen Untersuchung werden unter anderem auch die Reflexe geprüft. (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos)

Durch eine neurologische Untersuchung kann es zu Diagnosen oder Einschätzungen zu folgenden Erkrankungen kommen:

Es gibt keinerlei Komplikationen bei neurologischen Untersuchungen.

Fazit

Durch einen Neurostatus, der im Zuge einer neurologischen Untersuchung festgestellt wird, kann der Arzt Rückschlüsse auf Ursachen zu neurologische Erkrankungen erlangen. Manchmal sind auch Diagnosen möglich. Eine neurologische Untersuchung ist risikofrei.


Bewertung: Ø 4,6 (5 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 30.08.2010
Überarbeitet am: 19.02.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Herzkranzgefäßerweiterung

Herzkranzgefäßerweiterung

Ein perkutane transluminale coronare Angioplastie, kurz PTCA genannt, beschreibt ein gängiges Verfahren um verengte Herzkranzgefäße zu weiten.

weiterlesen
Titerbestimmung

Titerbestimmung

Im Rahmen einer Titerbestimmung wird die Konzentration der Antikörper gegen bestimmte Krankheiten im Blut gemessen.

weiterlesen
Blasenspiegelung

Blasenspiegelung

Bei einer Blasenspiegelung (Zystskopie) können die Harnblase sowie die Harnröhre genau untersucht werden.

weiterlesen

User Kommentare