Lungenfunktionsüberprüfung

Eine Lungenfunktionsprüfung wird mithilfe spezieller Geräte durchgeführt und überprüft die Funktion und den Gasaustausch der Lunge. Eine Untersuchung der Lungenfunktion sollte Erkrankungen der Lunge im Frühstadium diagnostizieren oder Behandlungen überwachen.

LungenfunktionsprüfungEine Lungenfunktionsprüfung überprüft die Funktion und den Gasaustausch der Lunge. (Foto by: benschonewille / Depositphotos)

Um die Funktion der Atemwege und Lungen im Einzelfall sowie bei bestimmten Bevölkerungsgruppen genau erfassen zu können, kommt eine Lungenfunktionsprüfung zum Einsatz. Ziel ist es, mögliche Erkrankungen bereits im Frühstadium diagnostizieren zu können und der Ursache zuzuordnen.

Außerdem werden eingeleitete Therapien mit der Lungenfunktionsüberprüfung überwacht und begleitet. Es werden sowohl statische sowie dynamische Atemvolumina gemessen, das bedeutet die Menge des Luftvolumens welche aus- und eingeatmet werden kann und die Zeit, in der dieses Volumen bewegt wird.

Durchführung einer Lungenfunktionsüberprüfung

Standarisierte Lungenfunktionsüberprüfungen werden mittels Spirometer durchgeführt. Der Untersuchte atmet in die Apparattechnik ein und aus, der Arzt/die Ärztin gibt die entsprechenden Anweisungen. Die daraus resultierenden Werte werden mit Sollwerten verglichen.

Anwendungsgebiete, Peakflow-Meter

Eine Lungenfunktionsüberprüfung wird bei folgenden Symptomen durchgeführt:

  • anhaltendem Husten
  • Atemnot
  • langjährigem Rauchverhalten
  • Auswurf oder Verlaufskontrollen von Lungenkrankheiten

Bestehen Befunde wie ein auffälliges Lungenröntgen oder eine erhöhte Anzahl roter Blutkörperchen, kann ebenso eine Lungenfunktionsüberprüfung zu einer sicheren Diagnose führen und weiters wird im Zuge einer Vorsorgeuntersuchung, in der Sportmedizin, der Epidemiologie oder zur Risikoabschätzung vor Operationen eine Lungenfunktionsüberprüfung veranlasst.

Gespräch beim Arzt über eine LungenfunktionsprüfungBei einer Lungenfunktionsprüfung wird mit speziellen Geräten die Lungenfunktion überprüft. (Foto by: alexraths / Depositphotos)

Peakflow-Meter

Der Peakflow ist der maximal mögliche Atemfluss eines Menschen - ein Peakflow-Meter ist ein tragbares Gerät, mit dem der Patient selbständig den ausgestoßenen Luftstrom messen kann. Das Gerät kann eine konventionelle Lungenfunktionsüberprüfung nicht ersetzen, ist aber ideal für Patienten mit Atemflussstörungen. So ist es möglich, wenn ein Patient regelmäßig seinen Atemfluss misst, dass er Veränderungen der Lungenfunktion erkennt und den Arzt frühzeitig aufsucht.

Fazit

Eine Lungenfunktionsüberprüfung kann aus diagnostischen Gründen wichtig sein, aber auch um bestimmte Risikogruppen (Epidemiologie) zu untersuchen und findet Anwendung in der Sportmedizin. Mit speziellen technischen Apparaten wird die Lungenfunktion des Patienten überprüft.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Herzkrankzgefäß-Erweiterung (PTCA)

Herzkrankzgefäß-Erweiterung (PTCA)

Unter einer perkutanen transluminale coronare Angioplastie - kurz auch PTCA genannt - beschreibt der Mediziner ein gängiges Verfahren, damit etwaige verengte Herzkrankgefäße (die Koronararterien) geweitet werden können

weiterlesen
Titerbestimmung

Titerbestimmung

Im Rahmen einer Titerbestimmung wird die Konzentration der Antikörper gegen bestimmte Krankheiten im Blut gemessen.

weiterlesen
Blasenspiegelung

Blasenspiegelung

Bei der Blasenspiegelung handelt es sich um eine endoskopische Untersuchung der Harnröhre und Blase.

weiterlesen

User Kommentare