Gynäkologische Untersuchung

Eine gynäkologische Untersuchung sollte nicht erst dann stattfinden, wenn die Patientin Beschwerden hat oder der Verdacht auf eine Schwangerschaft besteht – eine gynäkologische Untersuchung ist vielmehr als regelmäßige Vorsorgeuntersuchung zu verstehen.

Gynäkologe spricht mit PatientinEine gynäkologische Untersuchung sollte regelmäßig in Anspruch genommen werden. (Foto by: monkeybusiness / Depositphotos)

Eine gynäkologische Untersuchung sollte regelmäßig und zur Kontrolle stattfinden. Nur so ist es möglich, eventuelle Krebserkrankungen des Gebärmutterhalses oder der Brust frühzeitig zu erkennen. Wird eine Erkrankung oder deren Vorstufe früh erkannt, ist die Behandlung umso erfolgversprechender. Bei jungen Frauen ist der Besuch bei einem Frauenarzt/einer Frauenärztin eine wichtige Möglichkeit, Themen wie Verhütung und Sexualität zu besprechen.

Durchführung einer gynäkologischen Untersuchung

Vor der eigentlichen körperlichen Untersuchung wird ein ausführliches Gespräch (die Anamnese) zwischen Patientin und Arzt/Ärztin geführt, dessen Inhalt von aktuellen Beschwerden, eventuellen Vorerkrankungen bis zu Medikamenteneinnahme oder Zyklusanamnese und möglicher Geburten und vielem mehr geht. Danach kommt es zur Untersuchung auf dem gynäkologischen Stuhl. Zur Untersuchung zählen:

  • Die Tastuntersuchung der Brust.
  • Die Untersuchung am gynäkologischen Stuhl, wobei die äußeren und inneren Geschlechtsorgane der Patientin nach Veränderungen begutachtet werden.
  • Die Koloskopie, hier werden Muttermund und Scheidenwände mit dem Koloskop (Lupe) vergrößert begutachtet.
  • Der Abstrich, auch Pap-Test genannt, wobei der Arzt/die Ärztin mit einem Watteträger zwei Abstriche vom äußeren Gebärmuttermund und vom Gebärmutterhals nimmt, welche dann labortechnisch untersucht werden.

vor einer gynäkologischen UntersuchungOft wird eine gynäkolgische Untersuchung von Frauen als unangenehm empfunden. (Foto by: ruigsantos / Depositphotos)

Eine gynäkologische Untersuchung findet in einem äußerst schamhaften Bereich statt, darum legen GynäkologInnen auch größten Wert auf die Intimsphäre der Patientin. In der Regel ist die Untersuchung nicht schmerzhaft, am besten hilft es den Frauen, einfach entspannt zu bleiben und ruhig aus- und einzuatmen.

Junge Mädchen sollten zur gynäkologischen Untersuchung gehen (oft auch nur zum Beratungsgespräch), wenn sie das Bedürfnis danach haben oder sich über Verhütungsmethoden beraten lassen, bzw. anwenden wollen. Manchmal setzt bis zum 16. Lebensjahr keine Regelblutung ein, auch dann ist ein Frauenarztbesuch angeraten.

Ebenso wenn die Regelschmerzen sehr stark oder unregelmäßig sind oder sich ein ungewöhnlich starker Ausfluss bemerkbar macht. Natürlich ist auch der Verdacht einer Schwangerschaft ein Grund, eine gynäkologische Praxis aufzusuchen.

Fazit

Auch wenn eine gynäkologische Untersuchung oft als unangenehm empfunden wird und Scham und Ängste vorhanden sind, sollte diese regelmäßig stattfinden. Wenn bestimmte Krebserkrankungen wie Gebärmutterhalskrebs frühzeitig diagnostiziert werden, sind die Heilungschancen wesentlich besser.


Bewertung: Ø 4,3 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Herzkrankzgefäß-Erweiterung (PTCA)

Herzkrankzgefäß-Erweiterung (PTCA)

Unter einer perkutanen transluminale coronare Angioplastie - kurz auch PTCA genannt - beschreibt der Mediziner ein gängiges Verfahren, damit etwaige verengte Herzkrankgefäße (die Koronararterien) geweitet werden können

weiterlesen
Titerbestimmung

Titerbestimmung

Im Rahmen einer Titerbestimmung wird die Konzentration der Antikörper gegen bestimmte Krankheiten im Blut gemessen.

weiterlesen
Blasenspiegelung

Blasenspiegelung

Bei der Blasenspiegelung handelt es sich um eine endoskopische Untersuchung der Harnröhre und Blase.

weiterlesen

User Kommentare