Erste Hilfe bei Epilepsie

Bei einer Epilepsie handelt es sich um eine neurologische Erkrankung, die durch die entstehenden Muskelzuckungen sehr unheimlich wirken kann. Sie dauert meist einige Minuten und kann zu Verletzungen und Bewusstlosigkeit führen.

Epilespie Bei Epilepsie handelt es sich um eine neurologische Erkrankung. (Foto by: sudok1 / Depositphotos)

Schnell-Übersicht

  • Was ist ein epileptischer Anfall?
    Epilepsie  ist eine sehr unheimliche Krankheit. Das Gehirn funktioniert plötzlich nicht mehr so wie es soll. Unkontrollierte Muskelzuckungen sind die Folge, man verliert das Bewusstsein und hat keine Kontrolle mehr über den Körper.
  • Was sind die Anzeichen?
    Es kommt zu einem plötzlichen Sturz der betroffenen Person, sie verliert das Bewusstsein und dann beginnt der Körper unkontrolliert zu zucken und sich zu verkrampfen. Möglich ist auch der Verlust von Speichel und Blut.
  • Wie leistet man Erste Hilfe?
    Kann rechtzeitig ein kommender Anfall erkannt werden, ist es wichtig die Person so schnell wie möglich hinzulegen um Verletzungen zu vermeiden. Atemwege sind frei zu halten und die betroffene Person darf nicht alleine gelassen werden. Nach dem Anfall sind entstandene Verletzungen zu versorgen und die Person muss beruhigt werden.
  • Wann ist ein Notarzt zu rufen?
    Ein Notarzt ist vor allem dann zu rufen, wenn ein Anfall länger als 5 Minuten dauert. Ebenfalls wenn das Gesicht blau anläuft, die Person verwirrt erscheint oder das Bewusstsein nicht mehr wieder erlangt.

Wie erkennt man einen epileptischen Anfall?

In der Regel dauert ein epileptischer Anfall zwei bis drei Minuten und macht sich durch folgende Symptome bemerkbar:

  • Der Betroffene fällt plötzlich hin
  • Der Betroffene ist vorübergehend bewusstlos
  • Der Betroffene zuckt und schlägt um sich
  • Der Körper des Betroffenen verkrampft sich
  • Möglicherweise geht Urin ab und es kommt zu (blutigem) Speichelfluss
  • Der Puls des Betroffenen ist schnell

Nach dem akuten Epilepsieanfall kommt es beim Betroffenen zu einem dämmer- oder schlafähnlichen Zustand, er kann sich nicht an den Anfall erinnern.

Was tun bei einem epileptischen Anfall?

Da die meisten epileptischen Anfälle in der Regel nach ein paar Minuten wieder abklingen, sollten im Grunde Maßnahmen ergriffen werden, um den Epileptiker beim Stürzen zu schützen. So sind folgende Maßnahmen wichtig:

  • Gegenstände, an denen sich ein Epileptiker verletzen kann, sind umgehend zu entfernen, wie zum Beispiel Stühle
  • Der Betroffene sollte während des Anfalls nicht festgehalten werden, nur beim Sturz ist er abzustützen
  • Es sollte keinesfalls ein Gegenstand zwischen die Zähne des Betroffenen geschoben werden - Der Epileptiker kann vorübergehend bewusstlos bleiben.

Weitere Maßnahmen nach dem Anfall sind:

  • Eventuell ist es notwendig, die Atemwege frei zu halten, beispielsweise Zahnprothesen zu entfernen.
  • Den Betroffenen in eine stabile Seitenlage bringen.
  • Bei Bewusstlosigkeit: Die Atmung und der Puls sind, wenn möglich, zu überprüfen und es ist umgehend ein Notarzt zu verständigen (144, Euro Notruf 112), wenn erforderlich lebensrettende Maßnahmen einsetzen.
  • Bei Bewusstsein: Der Betroffene ist nicht allein zu lassen, laute Geräusche oder äußere Reize, wie grelles Licht, sind zu vermeiden (wenn möglich), die Lebenszeichen, wie die Atmung, sind regelmäßig zu kontrollieren.
  • Wenn Verletzungen vorhanden sind, diese behandeln.
  • Den Betroffenen, wenn möglich, zudecken.

Wann ist bei einem epileptischen Anfall ein Notarzt zu rufen?

Frau nach epileptischen Anfall Bei einigen Beschwerdebildern aufgrund eines epileptischen Anfalls muss ein Notarzt gerufen werden. (Foto by: macor / Depositphotos)

Wenn der Anfall länger als 5 Minuten andauert, handelt es sich um einen Notfall und es muss ein Notarzt verständigt werden (144, Euro-Notruf 112). Ebenso ist ein Notarzt zu rufen, wenn der Betroffene ein blau angelaufenes Gesicht aufweist oder verwirrt und orientierungslos ist. Auch wenn die Krämpfe und Zuckungen erneut beginnen, ist sofort ein Arzt hinzuziehen. Ebenso bei anhaltender Bewusstlosigkeit des Betroffenen.

Weitere Informationen

Die notwendigen lebensrettenden Maßnahmen kann man in einem Erste-Hilfe-Kurs beim Roten Kreuz erlernen. Auch das Internet oder interessante Fachbücher zum Thema bieten praktische Ratschläge und Hilfe.

In den meisten Fällen, so auch bei epileptischen Anfällen, gilt es, Ruhe zu bewahren und den Betroffenen zu beruhigen. In jedem Fall sollte man nicht wegschauen und nach besten Kräften dem Betroffenen helfen. Bereits das Beruhigen ist eine enorme Hilfe für einen Epileptiker und ein Handy für einen Notruf haben die meisten Menschen heute ohnehin dabei.


Bewertung: Ø 4,7 (32 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 17.03.2010
Überarbeitet am: 23.04.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Erste Hilfe bei Stromunfall und Stromschlag

Erste Hilfe bei Stromunfall und Stromschlag

Stromunfälle - In jedem Fall ist schnell die Stromquelle auszuschalten. Erst dann kann der Verunfallte berührt werden. Bei einem Stromunfall, egal in welchem Ausmaß, ist immer der Notarzt zu alarmieren.

weiterlesen
Erste Hilfe bei Nasenbluten

Erste Hilfe bei Nasenbluten

Nasenbluten - In jedem Fall sollte es vermieden werden, den Kopf in den Nacken zu legen. Das Blut läuft dann in den Rachen und durch die Speiseröhre in den Magen, was Übelkeit und Erbrechen auslösen kann.

weiterlesen
Erste Hilfe bei Schlaganfall

Erste Hilfe bei Schlaganfall

Schlaganfall - Erste-Hilfemaßnahmen sind bei einem Schlaganfallpatienten enorm wichtig und entscheiden oft über Leben oder Tod. Es ist eine schnelle medizinische Versorgung notwendig.

weiterlesen

User Kommentare