Was Frauen beim Training oft falsch machen

Fitnessstudios sind schon lange keine reine Männerdomäne mehr. Immer mehr Frauen wollen neben den Laufbändern und den Rädern nun auch die Kraftgeräte verwenden. Doch nicht immer wird sich genügend darauf vorbereitet, oder man nimmt schlechte Ratschläge an, die einen am Ende oft nicht weiterbringen.

Was Frauen beim Training oft falsch machen Viele Magazine springen auf temporäre Trends und Tipps mit falschen Ratschlägen. (Foto by: BestPhotoStudio / Depositphotos)

Für Frauen gibt es die gleichen Gründe ins Fitnesstudio zu gehen, wie für Männer. Dort stehen allen die gleichen Geräte zur Verfügung und alle arbeiten auf ähnliche Ziele hin.

Egal ob man gerade mit dem Training anfängt, oder bereits seit Jahren das Fitnessstudio besucht, von allen Seiten bekommt man Tipps und Ratschläge, wie man am Besten das eigene Ziel erreicht.

Dabei wird jedoch immer öfter auf temporäre Trends und gefährliche Fehlinformationen zurückgegriffen. Viele der aufgezählten Fehler betreffen nicht nur Frauen, werden jedoch häufiger bei ihnen beobachtet.

1. Die falsche Methode für das gewünschte Ziel

Viele Frauen wollen sich wieder „in Form bringen“ und neigen dabei meist es rein mit Ausdauermethoden wie Laufen, Inline-Skating oder Radfahren und scheuen sich eher davor es mit Krafttraining?zu versuchen.

Es ist nichts dabei gerne Ausdauerübungen zu machen, im Gegenteil. Dennoch können sie nicht alle Ziele so gut erfüllen, wie wenn man direkt Muskeln mit Krafttraining beansprucht.

Krafttraining kann mehr als nur Muskeln erzeugen. Es hilft auch bei einer besseren Haltung und stärkt die Knochendichteg. Die zusätzliche Muskelmasse hilft dann mehr Kalorien zu verbrauchen und letztendlich gewinnt man auch einiges an Stärke und hinzu.

Es ist wichtig die Art von Sport zu machen, die einer selbst gut tut. Doch das richtige Krafttraining kann die Gesundheit, die Lebensfreude und die Fitness steigern.

2. Kein abgestimmtes Programm

Einfach ein paar Gewichte in die Hand nehmen und rauf und runter bewegen, wird jedoch nicht vielen weiterhelfen. Es gibt viele Dinge, die dabei falsch gemacht werden können. Bei diesen Fehlern kann dann viel Frustration über fehlende Ergebnisse, sowie auch Schmerzen durch falsche Belastungen entstehen.

Ein Training könnte daher folgende Punkte beinhalten:

Atemübungen und Faszientraining

Zu beachten sind auch Bereiche wie die richtige Atmungstechnik. Diese kann wichtig sein um Übungen korrekt auszuführen, wie auch nach dem Training um den Körper wieder zur Ruhe zu bringen oder zwischen verschiedenen Trainingseinheiten.

Mit speziellen Schaumstoffrollen, sollte jede Frau ein sogenanntes Faszientraining in Erwägung ziehen. Dabei wird Druck auf das Bindegewebe ausgeübt und es verursacht so einen Flüssigkeitsaustausch im Gewebe. Dieser Druck wird langsam und gut dosiert ausgeübt und kann so  Verspannungen und Verklebungen lösen.

Dynamisches Aufwärmen

Auch das richtige Aufwärmen (Dynamisches Aufwärmen) sollte nicht zu kurz kommen. Dabei handelt es sich meist um eine Einheit von 6-10 Übungen, die auf das kommende Workout vorbereiten sollen. Diese Übungen sind auch eine gute Methode um die Beweglichkeit des Körpers langsam zu steigern.

Krafttraining

Beim Krafttraining hängt viel von der eigenen Stärke und der bereits gesammelten Erfahrung ab. Wieviel Gewicht verwendet wird und wie viele Durchgänge und Wiederholungen man macht, hängt von jenen Faktoren ab. Ist man mit einem Gerät noch nicht vertraut, sollte man sich nicht davor fürchten nachzufragen und es sich erklären zu lassen.

Gerne wird auch behauptet, dass Frauen nicht mehr als 3 Kilo stemmen sollten. Das entspricht jedoch keiner Studie oder anderweitigen Forschungen und ist schlichtweg falsch!

Ausdauer

Wie viel und welche Art von Ausdauersport man machen möchte, hängt ganz von dem eigenen Ziel, den eigenen Fähigkeiten und der verfügbaren Zeit ab. Gerade wenn man viel in der Arbeit zu tun hat und nebenbei noch andere Verpflichtungen, ist es auch okay die Routine auf wenige Stunden in der Woche zu beschränken. Wichtig ist nur, dass man sich an den Vorgaben festhält.

3. Zu leichte Gewichte

Wenn man an das Stemmen von Gewichten denkt, kommen einem oft Bilder von stark muskulösen Männern, die mehrere  100 Kilo über ihre Köpfe heben und dabei mit zusammengepressten Zähnen ins Schwitzen geraten. Oder aber man denkt an Frauen mit leichten Hanteln in Pink, die sie vor dem Spiegel hoch und runter heben.

„Zu leicht“ ist relativ. Was leicht ist und was nicht, hängt ganz von einem selbst ab. Wenn man jedoch mit Gewichten trainiert und dabei nichts spürt, macht man vermutlich zu wenig. Schmerzen sollen es jedoch auch nicht sein. Es gilt die richtige Balance zu finden.

Auch kann man es am Anfang ruhig langsam angehen, sich an die Gewichte herantasten und jedes Mal ein wenig mehr zutrauen. Bei regelmäßigem Training wird man nicht auf Ewigkeiten an den 4 Kilo Hanteln hängen bleiben.

Das gleiche gilt auch für die Beine und den Bauch. Langsame Steigerung, und der Mut sich selbst fordern zu wollen, sind absolut wichtig. Aber es muss nicht nur bei der Steigerung des Gewichts auf den Geräten bleiben. Ein Beispiel wären Kniebeugen. Man beginnt mit dem eigenen Körpergewicht und kann dann langsam das Gewicht mithilfe von Trainingsgegenständen erhöhen.

Was Frauen beim Training oft falsch machen Schon lange ist Gewichtstemmen nicht nur noch reine Männersache. (Foto by: yanlev / Depositphotos)

4. Nicht genügend Pausen zwischen den Übungen

Gerade zu Beginn ist man übermotiviert und will so viele Übungen wie möglich in kürzester Zeit schaffen. Jedoch sind Ruhephasen genauso wichtig wie die Übungen selbst.

Die Muskeln kühlen während den Pausen ab und man kann die Wiederholungen mit einer ähnlich Hohen Energie wie zuvor weiterführen. Auch wenn im Fitnessstudio bereits noch jemand auf das Gerät wartet, welches man gerade verwendet, ist es wichtig sich in den Pausen nicht stressen zu lassen und dem Körper nicht mehr zuzumuten, als er schafft.

5. Schlampiges Aufwärmen

Diesen Fehler machen Frauen und Männer sicherlich gleich häufig. In vielen Fitnessstudios kommt man aus der Umkleide heraus und begibt sich sofort zu den geplanten Geräten um das Programm abzuarbeiten. Auch eine Cardio zum Aufwärmen bringt nicht die gewünschten Ergebnisse, wie es eine Hand voll guter Aufwärmübungen schafft.

Durch Dynamisches Aufwärmen wird der Blutdruck angeregt und die Muskeln so besser mit diesem versorgt, die Körpertemperatur wird leicht angehoben und bereitet den Körper so auf das bevorstehende Workout vor indem es auch die Verbindungen zwischen Kopf und Muskeln anheizt.


Bewertung: Ø 5,0 (5 Stimmen)

Autor: Lisa Maria Pichler
Infos zum Autor: Redakteurin bei fitundgesund.at
Erstellt am: 17.02.2020
Überarbeitet am: 17.11.2020

Quellen:

https://www.girlsgonestrong.com/blog/strength-training/training-mistakes/ (letzter Aufruf: 17.02.2020)

https://www.runtastic.com/blog/de/faszientraining-warum-wieso-weshalb-und-vor-allem-wie/ (Aufruf: 17.02.2020)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Fitnessübungen für Zuhause

Fitnessübungen für Zuhause

Training außerhalb von zuhause ist derzeit schwer bis unmöglich. Jedoch kann man auch in den eigenen vier Wänden einiges für die Fitness tun.

weiterlesen
So besiegt man das Nachmittags-Tief

So besiegt man das Nachmittags-Tief

Sich nachmittags ins Bett zu werfen und ein zu schlafen ist oftmals zwar verführerisch, jedoch genau das Falsche. Es gibt etwas besseres.

weiterlesen
Verbrennt Morgensport mehr Kalorien?

Verbrennt Morgensport mehr Kalorien?

Ein vielen bekannter Tipp zum Abnehmen ist der Sport zu früher Morgenstunde. Frühstück auslassen und Laufschuhe an. Hilft das wirklich?

weiterlesen
Blasen vermeiden: 5 Tipps

Blasen vermeiden: 5 Tipps

Wanderer und Läufer kennen sie zu gut: Die schmerzhaften Blasen auf den Füßen. Wir haben 5 Tipps, wie man hier vorbeugen kann.

weiterlesen

User Kommentare