Vorbereitung auf die Geburt

Das Thema Schwangerschaft und Geburt ist allgegenwärtig, denn Kinder kommen immer auf die Welt. Damit Geburten möglichst schmerzarm verlaufen, gibt es eine ganze Reihe von Maßnahmen, mit denen schwangere Frauen Schmerzen und Anspannung während der Geburtsphase effektiv lindern können.

Vorfreude aufs BabyVerschiedene Möglichkeiten helfen dabei sich auf die Geburt vorzubereiten. (Foto by: matovkina / Depositphotos)

Die Vorbereitung auf die Geburt eines Kindes beginnt eigentlich schon in der Frühschwangerschaft. Der Organismus der Frau stellt sich allmählich auf den neuen Zustand ein und die vernünftige Frau tut alles, um sich selbst und ihr ungeborenes Kind gesund zu erhalten. Dazu gehört eine vitaminreiche Ernährung, das Trinken von Wasser, Tees und Fruchtsäften sowie ein intaktes Seelenleben. Alles, was der werdenden Mutter und dem Kind schaden könnte, muss ferngehalten werden. Stress und Streit wirken sich negativ auf schwangere Frauen aus und sollten vermieden werden. Der Partner kann übrigens auch einiges tun, um die Frau in dieser ganz besonderen Zeit liebevoll zu unterstützen.

Ist der Geburtsvorbereitungskurs sinnvoll?

Vorbereitung auf die GeburtBeim Geburtsvorbereitungskurs lernt Frau das richtige Verhalten bei der Geburt. (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos)

Diese Frage muss jede Frau, die ein Kind erwartet, für sich selbst beantworten. Frauen, die schon ein oder mehrere Kinder zur Welt gebracht haben, werden auf einen solchen Kurs vielleicht verzichten. Für sehr junge Frauen und für Frauen, die ihr erstes Kind erwarten, macht der Geburtsvorbereitungskurs durchaus Sinn. Denn Schwangere machen sich selbstverständlich Sorgen, wie die Geburt ablaufen wird. Im Geburtsvorbereitungskurs bekommt die Frau, eventuell auch zusammen mit ihrem Partner, interessante Informationen über den Ablauf der Geburt. Sie lernt dort aber vor allen Dingen auch das richtige Verhalten während des Auftretens von Wehen und bei der Geburt selbst. Dazu gehört beispielsweise das berühmte "Weghecheln" von starken Wehen, aber auch das richtige Pressen.

Was hilft wirklich um die Geburt zu erleichtern?

In kaum einem Bereich des menschlichen Lebens werden so viele, unterschiedliche Tipps angeboten wie bei der Geburt eines Babys. Diese reichen vom Trinken von Himbeerblättertee über Leinsamen bis hin zur Dammmassage während des Austritts des Kindes.

Die Dammmassage ist durchaus sinnvoll und sie kann die Frau vor dem üblichen Dammschnitt bewahren. Die Dammmassage verhindert in vielen Fällen einen Dammriss und erleichtert sinnvoll die Geburt.

Hebammen empfehlen Schwangeren das vorbeugende Trinken von Himbeerblättertee oder die Einnahme von Leinsamen zur Lockerung der beteiligten Muskulatur. Ein heißes Bad mit ätherischen Ölen bringt die Geburt voran, wenn die Frau bereits in den Wehen liegt. Wer sich sogar für eine Wassergeburt entscheidet, kann Schmerzen während des Geburtsvorgangs gezielt minimieren. In Absprache mit dem Arzt und der Hebamme findet jede Frau ihren eigenen Weg zur schmerzarmen Geburt.


Bewertung: Ø 2,6 (8 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Tipps für eine sanfte Geburt

Tipps für eine sanfte Geburt

Die sanfte Geburt gibt werdenden Müttern eine Reihe von Techniken an die Hand um eine möglichst komplikations- und angstfreie Geburt zu erleben.

weiterlesen
Die ambulante Geburt

Die ambulante Geburt

Bei einer ambulanten Geburt können Baby und Mutter, wenn es ihnen gut geht, innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Geburt wieder nach Hause.

weiterlesen

User Kommentare