Prostata-Untersuchung

Die Untersuchung der Prostata ist für viele Männer mit einem gewissen Schamgefühl behaftet. Doch sollte ein Umdenken stattfinden, denn ein Prostatakarzinom ist die zweithäufigste Krebs-Todesursache beim Mann. Die Prostata wird vom Urologen rektal untersucht.

Besprechung ProstatauntersuchungBei einer Prostatauntersuchung wird die Prostata vom Urologen rektal untersucht. (Foto by: Syda_Productions / Depositphotos)

Prostata-Untersuchung

Die Prostata ist eine Drüse und befindet sich direkt unter der Harnblase des Mannes. Da die Harnröhre direkt durch die Harnblase verläuft, kann es bei einer Vergrößerung der Drüse zu Schwierigkeiten mit dem Harnlassen kommen.

Mann sollte ab dem 45. Lebensjahr regelmäßig zum Urologen, denn die Gefahr, dass sich in der Prostata ein Karzinom bildet, ist relativ groß – Prostatakrebs ist die zweithäufigste Todesursache bei Männern bei Krebserkrankungen. Und eine Früherkennung des Prostatakrebs kann die Heilungschancen wesentlich verbessern.

Erste Symptome einer veränderten Prostata sind

  • Probleme beim Harnlassen
  • ein abgeschwächter Harnstrahl
  • Nachtröpfeln beim Wassrlassen

Viele Männer gehen leider noch nicht einmal dann zur urologischen Untersuchung.

Durchführung, Risiken und Komplikationen der Prostata-Untersuchung

Im Normalfall besteht die Prostata-Untersuchung aus

  • der Tastuntersuchung durch das Rektum
  • der sogenannten PSA-Bestimmung
  • bei Bedarf einer Ultraschalluntersuchung
  • und/oder Gewebeprobe.

Der Patient liegt während der Tastuntersuchung zumeist auf der Seite und sollte möglichst entspannt sein. Der Urologe/die Urologin führt den behandschuhten, mit Gleitgel versehenen Zeigefinger vorsichtig in den After ein und achtet auf Veränderungen der spürbaren Prostata. Ist diese verhärtet oder angeschwollen, folgen weitere Untersuchungen.

Etwa 70 % aller möglichen Veränderungen der Prostata sind durch die Tastuntersuchung fühlbar, weil sie sich in diesem Bereich entwickeln.

Prävention ProstatakrebsEin Prostatakarzinom ist die zweithäufigste Krebs-Todesursache beim Mann. (Foto by: Jirsak / Depositphotos)

Die PSA-Bestimmung erfolgt parallel zur rektalen Untersuchung, dabei wird die Konzentration des Prostata-spezifischen-Antigens (wird in der Prostata gebildet und dem Ejakulat beigemengt) im Blut ermittelt. Je höher die PSA-Konzentration, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, an einem Prostatakarzinom erkrankt zu sein. Sind die Ergebnisse aus der rektalen Untersuchung und der PSA-Bestimmung positiv, werden weitere Untersuchungen angeordnet, wie eine Ultraschalluntersuchung mittels Ultraschallsonde durch den After oder eine Biopsie. Wenn auch als unangenehm empfunden, eine rektale Untersuchung der Prostata ist prinzipiell schmerzlos und es entstehen auch keinerlei Komplikationen.

Fazit

Die Möglichkeit an einem Prostata-Karzinom zu erkranken, ist bei Männer zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr relativ hoch. Darum gilt es, ab dem 45. Lebensjahr eine Prostata-Untersuchung vornehmen zu lassen, auch wenn dies unangenehm erscheint.


Bewertung: Ø 3,8 (8 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Herzkrankzgefäß-Erweiterung (PTCA)

Herzkrankzgefäß-Erweiterung (PTCA)

Unter einer perkutanen transluminale coronare Angioplastie - kurz auch PTCA genannt - beschreibt der Mediziner ein gängiges Verfahren, damit etwaige verengte Herzkrankgefäße (die Koronararterien) geweitet werden können

weiterlesen
Titerbestimmung

Titerbestimmung

Im Rahmen einer Titerbestimmung wird die Konzentration der Antikörper gegen bestimmte Krankheiten im Blut gemessen.

weiterlesen
Blasenspiegelung

Blasenspiegelung

Bei der Blasenspiegelung handelt es sich um eine endoskopische Untersuchung der Harnröhre und Blase.

weiterlesen

User Kommentare