Sehtest

Mithilfe eines Sehtests überprüfen Augenärzte im Zuge einer Augenuntersuchung die Sehschärfe (Visus) eines Patienten. Auch Optiker können die Sehschärfe testen, wenn eine neue Sehhilfe benötigt wird. Es wird zwischen Nah- und Fernvisus unterschieden.

SehtestMittels Sehtest wird die Sehschärfe überprüft. (Foto by: belchonock / Depositphotos)

Eine normale Sehschärfe entspricht einem Visus von 1, das bedeutet 100 Prozent. Unter Sehschärfe versteht man das Auflösungsvermögen (die Fähigkeit) zwei nahe zusammen liegende Punkte aus einer bestimmten Entfernung getrennt voneinander wahrzunehmen.

Der Sehtest wird zwischen Nah- und Fernvisus unterschieden. So liegt der normale Nahvisus bei einer Entfernung von 40 cm (lesen) und der Fernvisus ab einer Entfernung von 1 m. Weiters hängt die Sehschärfe von den Refraktionseigenschaften des kompletten optischen Systems – Linse, Hornhaut, Augapfellänge – ab. Mit einem Sehtest wird so beispielsweise eine Kurzsichtigkeit bei einem zu langen Augapfel gemessen.

Durchführung, Anwendungsgebiete, Risiken und Komplikationen eines Sehtests

Es gibt verschiedene Möglichkeiten von Sehtest-Verfahren.

Spezielle Sehzeichen

Das Ablesen von Zahlen und Buchstaben von einer Tafel, damit wird die Fern- und Nahsehschärfe gemessen.

Die Refraktionsmessung

Kann subjektiv (eigene Wahrnehmung) oder objektiv (unterstützend mit Geräten) durchgeführt werden, misst die Brecheigenschaft der Augen.

Die Schattenprobe

Mit einem in der Mitte gelochten Spiegel wird in das Auge des Patienten geleuchtet und die Brechkraft gemessen, wird vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern eingesetzt.

Die Refraktometermethode

Durch die Pupille wird eine Strichfigur auf die Netzhaut des Patienten projiziert, verschiedenen Linsenstärken werden vorgeschaltet, bis die Strichfigur scharf ist.

Durchführung SehtestDer Sehtest wird zwischen Nah- und Fernvisus unterschieden. (Foto by: Amaviael / Depositphotos)

Anwendungsgebiete

Ein Sehtest wird bei Kurz- oder Weitsichtigkeit eingesetzt, ebenso bei Halbseitenblindheit oder Schwachsichtigkeit. In diesen Fällen muss der Patient zu einem Augenarzt/einer Augenärztin. Braucht man eine neue Sehhilfe (Brille oder Kontaktlinsen) kann den Sehtest auch ein Optiker ausführen.

Risiken

Ein Sehtest birgt keinerlei Risiken oder Komplikationen.

Fazit

Viele Menschen leiden unter einer Sehschwäche. Um die genaue Stärke der Sehschärfe zu eruieren, wird ein Sehtest veranlasst. Auch im Zuge einer Augenuntersuchung wird ein Sehtest durchgeführt. Optiker können ebenfalls die Sehschärfe testen, wenn der Patient lediglich eine neue Sehhilfe benötigt.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Herzkrankzgefäß-Erweiterung (PTCA)

Herzkrankzgefäß-Erweiterung (PTCA)

Unter einer perkutanen transluminale coronare Angioplastie - kurz auch PTCA genannt - beschreibt der Mediziner ein gängiges Verfahren, damit etwaige verengte Herzkrankgefäße (die Koronararterien) geweitet werden können

weiterlesen
Titerbestimmung

Titerbestimmung

Im Rahmen einer Titerbestimmung wird die Konzentration der Antikörper gegen bestimmte Krankheiten im Blut gemessen.

weiterlesen
Blasenspiegelung

Blasenspiegelung

Bei der Blasenspiegelung handelt es sich um eine endoskopische Untersuchung der Harnröhre und Blase.

weiterlesen

User Kommentare