Prick-Test - Allergie-Test

Ein Prick-Test ist der wichtigste Test, um eine Allergie feststellen zu können. Das fragliche Allergen wird in die Haut eingeritzt. Der Prick-Test wird routinemäßig eingesetzt bei Verdacht beispielsweise auf eine Pollen- oder Tierhaarallergie.

Prick Test Ein Prick-Test ist der wichtigste Test, um eine Allergie feststellen zu können. (Foto by: alexraths / Depositphotos)

Schnell-Übersicht

  • Was ist ein Prick-Test?
    Der Prick-Test wird routinemäßig bei Verdacht auf beispielsweise Pollen-, Tierhaar-, Schimmel-, Insektengifte-, Medikamenten- oder Nahrungsmittelallergie angewendet.
  • Wie wird ein Prick-Test durchgeführt?
    Dabei wird mit einer Lanzette durch die oberste Hautschicht gestochen und eine Testlösung eingetropft. Die Reaktion der Haut (möglich durch Rötungen und Quaddeln) gibt Aufschluss über mögliche Allergien. Die Wartezeit dauert ungefähr 20 Minuten.
  • Was sind die Risiken eines Prick-Tests?
    Bis auf unangenehme Reaktionen der Haut kommt es zu keinen Unannehmlichkeiten und der Test ist weitestgehend risikofrei.

Allergien

Allergien sind heutzutage weit verbreitet, darum haben sich viele Fachärzte, aber auch Krankenhäuser auf die Tests spezialisiert. Da eine Überreaktion bis zum anaphylaktischen Schock führen kann, ist es sinnvoll, zu wissen, an welcher Art Allergie man leidet und sich entsprechend über die Möglichkeiten einer Heilung oder Verhinderung einer Überreaktion zu informieren.

Durchführung des Prick-Tests

Vor dem Test sollte der Patient keine Antihistaminika einnehmen; auch bei anderen Medikamenten ist es wichtig, dies vorab mit dem durchführenden Arzt/der Ärztin zu besprechen.

Der Prick-Test läuft wie folgt ab:

  1. Der Patient erhält auf der Haut der Unterarmbeuge einen Tropfen der standarisierten Testlösung.
  2. Mithilfe einer speziellen Lanzette wird die Hautstelle durch den Tropfen angestochen, die Testlösung dringt in die oberste Hautschicht ein.
  3. Parallel werden jeweils eine Positiv- und eine Negativkontrolle ausgeführt.
  4. Rund 20 Minuten später kann die Reaktion abgelesen werden.

Erfahrene Allergologen können eine eventuelle Rötung oder Quaddelbildung entsprechend diagnostizieren.

Durchführung eines Prick-Tests Mit dem Prick-Test können Allergien wie zum Beispiel auf Pollen oder Medikamente nachgewiesen werden (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos)

Risken und Komplikationen

Wenn es an den Einstichstellen zu Rötungen oder Quaddelbildung sowie Juckreiz kommt, ist dies eine durchaus normale Reaktion, die schnell wieder abklingt. Entwickeln sich diese Symptome allerdings stärker, sollte der Arzt/die Ärztin konsultiert werden. Bei Asthmatikern kann es zeitverzögert zu allergischen Reaktionen an anderen Körperstellen nach dem Test kommen.

Fazit

Mit dem Prick-Test können Allergien wie zum Beispiel auf Pollen, Tierhaare, Medikamente, Schimmel nachgewiesen werden. Der Test ist in der Regel komplikationsfrei. Allergiker bekommen einen Allergiepass und können sich entsprechend von den Allergenen fernhalten oder Medikamente einnehmen sowie eventuell eine Hyposensibilisierung durchführen lassen.


Bewertung: Ø 4,0 (3 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 31.08.2010
Überarbeitet am: 18.02.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bronchoskopie

Bronchoskopie

Mit einer Bronchoskopie ist es möglich die Bronchien und deren Verzweigungen mithilfe eines durch die Luftröhre eingeführten Geräts genauer zu untersuchen.

weiterlesen
Herzkranzgefäßerweiterung

Herzkranzgefäßerweiterung

Ein perkutane transluminale coronare Angioplastie, kurz PTCA genannt, beschreibt ein gängiges Verfahren um verengte Herzkranzgefäße zu weiten.

weiterlesen
Titerbestimmung

Titerbestimmung

Im Rahmen einer Titerbestimmung wird die Konzentration der Antikörper gegen bestimmte Krankheiten im Blut gemessen.

weiterlesen

User Kommentare