Brustbiopsie

Bei der Brustbiopsie wird eine Gewebeprobe aus der Brust entnommen, um eine eventuelle Brustkrebserkrankung sicher diagnostizieren zu können. Die Vakuumbiopsie ist eine verbesserte, schonendere Form der eigentlichen Brustbiopsie oder Feinnadelbiopsie.

Untersuchung BrustBei der Brustbiopsie wird eine Gewebeprobe aus der Brust entnommen. (Foto by: gbh007 / Depositphotos)

Nicht in jedem Fall liefert eine Mammografie oder Ultraschalluntersuchung der weiblichen Brust eine Diagnose bezüglich gutartiger oder bösartiger ertastbarer Veränderungen, beispielsweise eines Knotens oder Tumors.

Oft ist eine Gewebeprobe die einzig aussagekräftige Möglichkeit. Zur Untersuchung der Brust mittels Vakuumbiopsie kommt es, wenn im Gewebe während der Mammografie Veränderungen gefunden werden, die mehr als 5 mm Größe betragen. Danach werden die Gewebeproben im Labor untersucht ob sie gutartig oder bösartig sind. Durch die verbesserte Form der herkömmlichen Brustbiopsie wird eine schonendere Untersuchung ermöglicht.

Durchführung einer Brustbiopsie

Es gibt verschiedene Möglichkeiten einer Brustbiopsie, wobei die Vakuumbiopsie die neueste und schonendste Form darstellt.

Die Vakuumbiopsie

Entweder röntgen- oder ultraschallgesteuert möglich, die Gewebeentnahme erfolgt mit einer rund 3 mm dünnen Hohlnadel mit inkludiertem Hochgeschwindigkeitsmesser. Die Betroffenen liegen entweder am Bauch oder am Rücken. Ambulant durchführbar.

Die Exzisionsbiopsie

Nach Möglichkeit wird das gesamte verdächtige Gewebe in einer OP unter Vollnarkose entfernt.

Feinnadelbiopsie

Mittels Hohlnadel werden kleine Menge Zellen aus dem Gewebe entnommen, die diagnostische Sicherheit ist eher gering, ambulant möglich.

Stanzbiopsie

Die Hohlnadeln haben einen größeren Durchmesser, daher kann mehr Material entnommen werden, ambulant möglich.

Die Gewebe- oder Zellproben werden nach der Entnahme feingeweblich untersucht. Von den möglichen Untersuchungsarten ist in jedem fall die Vakuumbiopsie die sicherste und schonendste Form.

Untersuchung GewebeprobeDurch eine Brustbiopsie entnommene Gewebeproben werden im Labor untersucht. (Foto by: uatp12 / Depositphotos)

Komplikationen einer Brustbiopsie

In manchen Fällen kann es bei einer Brustbiopsie zu Blutergüssen an den Einstichstellen oder leichteren Blutungen kommen. Äußerst selten kommt es zu allergischen Reaktionen auf das angewendete örtliche Betäubungsmittel und ebenso selten können Wundheilungsstörungen auftreten.

Fazit

Um eine sichere Diagnose zu ermöglichen, ist eine Brustbiopsie eine sehr gute Untersuchungsmethode, insbesondere die neuartige Vakuumbiopsie. Die feingeweblichen Laboruntersuchungen geben Aufschluss über die Gutartigkeit oder Bösartigkeit des veränderten Gewebes in der Brust.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Herzkrankzgefäß-Erweiterung (PTCA)

Herzkrankzgefäß-Erweiterung (PTCA)

Unter einer perkutanen transluminale coronare Angioplastie - kurz auch PTCA genannt - beschreibt der Mediziner ein gängiges Verfahren, damit etwaige verengte Herzkrankgefäße (die Koronararterien) geweitet werden können

weiterlesen
Titerbestimmung

Titerbestimmung

Im Rahmen einer Titerbestimmung wird die Konzentration der Antikörper gegen bestimmte Krankheiten im Blut gemessen.

weiterlesen
Blasenspiegelung

Blasenspiegelung

Bei der Blasenspiegelung handelt es sich um eine endoskopische Untersuchung der Harnröhre und Blase.

weiterlesen

User Kommentare