Transrektaler Ultraschall

Mithilfe des transrektalen Ultraschalls können genaue Bilder der Prostata und ihrer Umgebung geliefert werden. Die Untersuchung findet mittels Ultraschallsonde durch den After in den Mastdarm (Rektum) statt.

Ultraschallgerät Mithilfe des transrektalen Ultraschalls kann die Prostata untersucht werden. (Foto by: bartekwardziak / Depositphotos)

Schnell-Übersicht

  • Wozu wird ein Transrektaler Ultraschall gemacht?
    Damit kann eine Untersuchung der männlichen Prostata effektiver ausgeführt werden. Die Größe der Prostata kann besser bestimmt werden und auch die Beurteilung der Samenblasen fällt leichter. Auch Verkalkungen lassen sich so feststellen.
  • Wie wird ein Transrektaler Ultraschall durchgeführt?
    Dabei wird eine Ultraschallsonde durch den After in den Mastdarm eingeführt. Ein Schallkopf setzt dabei Ultraschallwellen frei, welche auf einem Bildschrim zweidimensional angezeigt werden.

Transrektaler Ultraschall

Die Prostata des Mannes liegt gleich neben dem Mastdarm, was eine Untersuchung durch die Wand des Rektums mittels Ultraschall besonders effektiv macht. Nur sehr wenig Gewebe schwächt den Ultraschall ab. Die Bilder durch den TRUS sind wesentlich besser als wenn die Untersuchung der Prostata vom Unterbauch durch die Harnblase durchgeführt wird. So lassen sich durch den transrektalen Ultraschall die Samenblasen besser beurteilen und die Größe der Prostata kann vom Arzt/der Ärztin wesentlich genauer bestimmt und berechnet werden.

Durchführung, Funktion

Im Zuge der transrektalen Untersuchung wird eine Ultraschallsonde durch den After in den Mastdarm (Rektum) des Patienten eingeführt. Für diese Sonografie wird ein Schallkopf angewendet, welcher Ultraschallwellen aussendet, welche in elektrische Impulse umgewandelt werden und dann verstärkt auf einem Bildschirm erscheinen. Die Bilder sind zweidimensional.

Anwendungsgebiete, Risiken und Komplikationen

In erster Linie wird der transrektale Ultraschall zur Diagnoseerstellung bei Prostataerkrankungen eingesetzt. Im Zuge der Untersuchung ist es auch möglich, Gewebeproben zu entnehmen, aber auch Verkalkungen der Prostata, Verdickungen der Wände der Samenblasen oder ein Sekretstau können aufgespürt werden. In manchen Fällen werden auch Bereiche, die krebsverdächtig sind gut sichtbar. In der Regel sind Ultraschalluntersuchungen risikofrei. Es werden keine gefährlichen Strahlen ausgesendet. Die transrektale Untersuchung ist grundsätzlich schmerzfrei und verursacht keinerlei Gewebeschäden.

Fazit

Auch wenn es für den Patienten eine schambehaftete Untersuchung ist, durch die effiziente Möglichkeit der Bilddarstellung der Prostata können Erkrankungen sicher diagnostiziert werden. Die Untersuchung ist schmerzfrei und gesundheitlich völlig ungefährlich.


Bewertung: Ø 2,1 (7 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 31.08.2010
Überarbeitet am: 17.02.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bronchoskopie

Bronchoskopie

Mit einer Bronchoskopie ist es möglich die Bronchien und deren Verzweigungen mithilfe eines durch die Luftröhre eingeführten Geräts genauer zu untersuchen.

weiterlesen
Herzkranzgefäßerweiterung

Herzkranzgefäßerweiterung

Ein perkutane transluminale coronare Angioplastie, kurz PTCA genannt, beschreibt ein gängiges Verfahren um verengte Herzkranzgefäße zu weiten.

weiterlesen
Titerbestimmung

Titerbestimmung

Im Rahmen einer Titerbestimmung wird die Konzentration der Antikörper gegen bestimmte Krankheiten im Blut gemessen.

weiterlesen

User Kommentare