Sport trotz Periode?

Gerade während der Periode verspüren nur wenige Frauen den Drang sich überhaupt zu bewegen. Fitnesspläne werden stehen gelassen und die Laufschuhe fürs Erste auf den Nagel gehängt. Dabei gibt es eigentlich kaum einen Grund die Bewegung zu vermeiden. Im Gegenteil, es ist sogar äußerst hilfreich gegen häufig auftretende Schmerzen und Unwohlsein.

Sport ist während der Periode gut für den Körper. Dennoch sollte es nicht übertrieben werden. Sport ist während der Periode gut für den Körper. Dennoch sollte es nicht übertrieben werden. (Foto by: lzf / Depositphotos)

Vorteile des Sports während der Periode

Das man sich müde und energielos fühlt ist aboslut verständlich, wenn man den Hormonhaushalt während der Periode betrachtet. Das Östrogen und Progesteron sind auf ihrem niedrigsten Stand.
Doch auf den Sport zu verzichten und das Bett zu hüten, hilft nicht dabei sich besser zu fühlen.

Viele Symptome während der Periode können durch Sport erleichtert werden:

  • Schmerzen
  • Krämpfe
  • Blähungen
  • Depressive Stimmungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Irritationen
  • Müdigkeit
  • Übelkeit

Im Körper einer Frau kommt es während der Periode zu physischen und chemischen Reaktionen, die sich von Bewegung und Sport beeinflussen lassen. Durch die Bewegung kann der Körper Endorphine (Hormone für ein Glücksgefühl) ausschütten und so die negativen Zustände wie wie auch Schmerzen reduzieren.

Die besten Bewegungen währenddessen

Spazieren

Eine Tätigkeit, welche zu jeder Jahreszeit ausgeführt werden kann und keiner besonderen Werkzeuge oder Gewandt benötigt. Die Schnelligkeit kann wie immer beliebig angepasst werden und es ist ein guter Zeitpunkt sich in der Nachbarschaft etwas umzusehen.

Leichte Kardio und Aerobic

Die Betonung liegt dabei auf „Leicht“. Es ist nicht dazu gedacht sich bin an den Rand der Erschöpfung auf ein Fahrrad zu setzen. Im Gegenteil, es sollte sogar ein eine Stufe runtergeschraubt werden. Ein paar Minuten weniger auf den Crosstrainer, oder eine kürzere Runde im Pool reichen da schon aus. Wichtig ist es das Tempo dem persönlichen Gefühl anzupassen und sich nicht selbst zu hart anzutreiben.

Krafttraining

Auch hier ist weniger wieder ein bisschen mehr. Weniger Gewicht und weniger Durchgänge um den Körper nicht zu überlasten. Am besten ganz auf das Heben von all zu schweren Gewichten verzichten. Ansonsten kann von Adduktoren bis zur Nackenmuskulatur alles trainiert werden.

Leichte Dehnübungen

Um die Muskulatur bei Krämpfen zu entspannen, empfiehlt es sich Yoga auszuprobieren. Für ein gutes Wohlempfinden sollte man dabei aber bei aufrechten Übungen bleiben. Auch Übungen aus Pilatesund Tai Chi können helfen die Krämpfe zu lockern und Stress abzubauen.

Was unbedingt vermieden werden sollte

Während der Periode soll der Sport dabei helfen sich besser zu fühlen und nicht zusätzliche Schmerzen bringe. Die Mentalität, dass sich Bewegung nur dann lohnt, wenn man auch ordentlich etwas danach spürt, ist hier reichlich fehl am Platz.

Erhöhte Anstrengungen über einen Zeitraum von bis zu 60 Minuten gelten als gefährlich für den Körper während der Periode und es wird dringlich davon abgeraten. Zwar ist jede Frau ein wenig anders gestrickt, dennoch haben Studien ergeben, dass exzessives Training während der monatlichen Blutung eigene Entzündungen hervorrufen können.

Sobald es zu einem Gefühl der Übelkeit, Schwindel oder Schmerz und Unbehagen kommt, sollte man unbedingt die Übung abbrechen und sich für einen Moment ausruhen oder ganz aufhören. Es ist wichtig dabei auf den eigenen Körper zu horchen und es ruhig anzugehen.

Intimhygiene vor und nach dem Sport

Die richtige Intimhygiene während der Periode ist unverzichtbar. Gerade währenddessen machen sich jedoch viele Frauen große Sorgen. Es könnte ja etwas daneben gehen, oder der Körpergeruch sich verschlimmern. Doch wenn man sich an ein paar Grundregeln hält, ist das alles überhaupt kein Problem in der heutigen Zeit.

Das Wichtigste ist die Verwendung von Produkten, bei denen man sich wohl fühlt. Es ist nicht empfehlenswert sich zwanghaft an ein Tampon zu gewöhnen, nur um schwimmen zu gehen, wenn man bis vor kurzem nur Binden gewohnt war.

Will man jedoch wirklich ein „ausrinnen“ verhindern, so kommt man um die Verwendung von Tampons, Menstruationstassen oder Schwämmen nicht herum. Auch eine Kombination dieser mit Slipeinlagen und Binden ist manches mal einen Versuch wert. Doch am besten man findet selbst heraus, was am besten für einen passt.

Nach einem Workout ist es wichtig folgende Punkte für die Hygiene zu beachten:

  • Waschen des Intimbereichs nur mit Wasser oder einem speziellen Duschgel
  • Unterwäsche wechseln
  • Tampons und Binden austauschen
  • Frisches Gewand anziehen

Bewertung: Ø 3,0 (3 Stimmen)

Autor: Lisa Maria Pichler
Infos zum Autor: Redakteurin bei fitundgesund.at
Erstellt am: 04.11.2019
Überarbeitet am: 05.11.2019

Quellen:

Informationsportal https://flo.health/menstrual-cycle/lifestyle/fitness-and-exercise/exercising-during-period (Abruf 04.11.2019)

Informationsportal https://www.healthline.com/health/exercise-during-period (Abruf 04.11.2019)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

User Kommentare