Nordic Blading

Wer gerne im Winter auf Langlaufskiern in der Loipe unterwegs ist und auch im Sommer seinem sportlichen Hobby nachgehen will und ein paar Trainingseinheiten einlegen möchte, der sollte auf Inline-Skates und Stöcke umsteigen und mit dem Nordic Blading anfangen.

Nordic BladingNordic Blading ist Inline Skating mit Stöcken. (Foto by: brendel / Depositphotos)

Nordic Blading - Skilaufen im Sommer

Wie das Nordic Walking, so wurde auch das Nordic Blading in Finnland erfunden, der Heimat des Skisports. Es waren Profilangläufer, die nach einer Möglichkeit suchten, wie sie die schneefreie Zeit im Sommer überbrücken können, ohne auf ein tägliches Training verzichten zu müssen. Zunächst gab es nur Rollskier, die zwar das Gefühl des Langlaufs vermitteln konnten, aber im Grunde zu schwer, zu starr und zu unbeweglich waren, um damit auch Tempo machen zu können.

Als das Nordic Walking in Mode kam, war es ein kleiner Schritt bis zum Nordic Blading. Der Vorteil der Inline-Skates gegenüber den Rollskiern lag darin, dass man mit den Inlinern schneller voran kam und damit besser die typischen Bewegungen des Skilanglaufs nachvollziehen konnte.

Von der Notlösung zum Trendsport

Waren es zunächst nur Profis und eingefleischte Langlauffans, die Nordic Blading als Training im Sommer genutzt haben, so sind es heute viele Menschen, die diesen Ausdauersport regelmäßig betreiben. Zum Nordic Blading braucht man nicht viel:

  • ein Paar Inline-Skates mit vier Rollen
  • Stöcke, wie sie auch beim normalen Skilanglauf benutzt werden.

Wer allerdings Wert auf ein hohes Tempo legt, der sollte Inline-Skates mit fünf Rollen nehmen. Nordic Blading ist praktisch überall dort möglich, wo das Gelände einigermaßen eben und glatt ist.

Am besten sind breite Wege, die wie Spazierwege asphaltiert sind, rund um eine Talsperre oder auch auf Nebenstraßen, auf denen nicht viel Verkehr herrscht. Man kann natürlich auch in einem eher unebenen Gelände mit Inlinern und Stöcken trainieren, nur sollte man in diesem Fall schon ein bisschen Übung im Nordic Blading haben.

Wenn es bergab geht, dann kann beim Nordic Blading auch die Technik des Wedelns eingesetzt werden, wie man es aus dem alpinen Skisport kennt. Auch hier gilt: Nur wer geübt ist, sollte diese Technik einsetzen.

Ist Nordic Blading gesund?

Alle die keine Probleme beim Skilanglauf haben, können im Grunde auch gefahrlos Nordic Blading machen. Es ist zwar eine Umstellung von Skiern auf Rollen und von Schnee auf Asphalt umzusteigen, aber mit ein wenig Übung gewöhnt man sich daran. Nordic Blading gehört zu den Ausdauersportarten wie Skilanglauf auch und setzt deshalb eine gute körperliche Kondition voraus.

Besonders die Oberschenkel- und Wadenmuskulatur wird beim Nordic Blading beansprucht und auch die Muskeln in den Oberarmen werden auf diese Weise trainiert. Um einen schmerzhaften Muskelkater zu vermeiden, sollten Anfänger zunächst auf kurzen und flachen Stücken laufen und dann das Tempo und auch die Distanz nach und nach steigern.

Nordic Blading ist für viele Menschen ein guter „After Work" Sport, das heißt, wer zum Beispiel den ganzen Tag in einem Büro sitzt, der kann am Abend mit einer Runde Nordic Blading einen sportlichen Ausgleich schaffen.

Wie beim normalen Inline-Skaten, so sollte man sich auch beim Nordic Blading vor Verletzungen schützen. Ein Helm ist immer empfehlenswert und auch Schoner für die Ellenbogen und die Knie sollten nicht fehlen. Wer bei Dunkelheit unterwegs ist, sollte Reflektoren an der Jacke und auch an der Hose tragen, damit er von anderen auch gesehen werden kann.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

So gesund ist schwimmen

So gesund ist schwimmen

Schwimmen ist eine beliebte Sportart, die Spaß macht, gesund ist und fit hält. Was Sie dabei beachten sollten, finden Sie in dem Beitrag.

weiterlesen

User Kommentare