Impfkalender für Säuglinge & Kleinkinder

Aktueller Impfplan - hier finden Sie den österreichischen Impfkalender für Babys, Säuglinge und Kleinkinder.

Impfungen für Säuglinge & Babys

Alle Eltern möchten nur das Beste für Ihr Kind und früher oder später stellt sich jeder die Frage:“ Sind Impfungen überhaupt notwendig?“ Um die richtige Entscheidung zu treffen sollte man sich möglichst gründlich über Wirkung und Nebenwirkungen von Impfungen informieren. Grundsätzlich gilt, dass keine Impfung einen hundertprozentigen Schutz vor der Krankheit bietet.

Durch die Injektion mit abgeschwächten Erregern soll das Immunsystem aktiviert und Antikörper gebildet werden. In der Regel wird der kleine Piks gut vertragen, in seltenen Fällen können jedoch Nebenwirkungen auftreten. Am ehesten kommt es zu lokalen Reaktionen (Schwellung, Rötung) an der Impfstelle aber auch Fieber und ein allgemeines Krankheitsgefühl sind möglich.

Meist treten diese Nebenwirkungen in den ersten beiden Tagen nach der Impfung auf und vergehen dann rasch. Um die Zahl der der schmerzhaften Stiche besonders für Babys und Kleinkinder möglichst gering zu halten, werden die meisten Impfungen in den Kinderarztpraxen heute als Kombinationsimpfstoffe gespritzt (z.B. Sechsfach-Impfstoff: Diphtherie/Tetanus/Pertussis/Polio/HIB/HBV). Der Oberste Sanitätsrat erstellt jährlich einen Impfplan, in dem die empfohlenen Impfungen und der geeignete Zeitpunkt dafür aufgelistet sind.

Zu den ersten Impfungen eines Säuglings zählen Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung (Polio), Haemophilus Influenzae (HIB), Hepatitis B (HB), Masern, Mumps und Röteln. Gegenüber 2010 wird dieses Jahr die Anzahl der Dosen der Sechsfach-Impfung auf das 2 plus 1 Schema (anstatt 3 plus 1) reduziert.

 

>> IMPFKALENDER FÜR SÄUGLINGE & KLEINKINDER [PDF] <<

 

Impfungen für Kleinkinder

Ab dem 13. Lebensmonat ändert sich der Impflan für Kleinkinder. Es stehen die erste MMR Impfung, (Windpocken (Feuchtblattern)) Impfung, die 4. Pneumokokken Impfung, Meningokokken Impfung und FSME Impfung auf dem Impfprogramm. Die Impfung gegen Meningokokken C wurde 2011 mit einer Dosis für Kleinkinder plus einer Dosis für Schulkinder in den Impfplan aufgenommen.

Außerdem wird empfohlen ab Beginn des 2. Lebensjahres - besonders aber vor Eintritt in Gemeinschaftseinrichtungen wie z.B. Kindergarten die Impfung gegen Variazellen vorzunehmen.

Die bisherige Empfehlung der Impfung ab dem 9. Lebensjahr für bis dahin noch nicht immune Personen wird beibehalten. Zusätzlich wurden nun auch die FSME-Impfung sowie die Hepatitis A Impfung im allgemeinen Impfschema aufgenommen.

Der österreichische Impfplan wird jährlich vom Impfausschuss des Obersten Sanitätsrates herausgegeben. Die enthaltenen Impfempfehlungen basieren auf einer sorgfältigen Nutzen-Risiko-Abwägung.


Bewertung: Ø 4,3 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Impfungen - so schützen sie

Impfungen - so schützen sie

Impfungen schützen vor Krankheiten, indem sie die natürlichen Abwehrzellen des Körpers aktivieren und dadurch den Ausbruch verhindern oder abmildern.

weiterlesen

User Kommentare