Dehnungsstreifen vorbeugen

Ob eine Frau in der Schwangerschaft Dehnungsstreifen bekommt und wie stark diese ausgeprägt sind, hängt vom individuellen Zustand ihres Bindegewebes ab. Vorbeugende Maßnahmen zielen darauf ab, dieses zu festigen. Zur Anwendung kommen häufig Kosmetika mit bestimmten Inhaltsstoffen.

BabybauchVorbeugende Maßnahmen festigen das Bindegewebe und verhindern Schwangerschaftsstreifen.. (Foto by: Yaruta / Depositphotos)

Das Bindegewebe festigen

Geregelte sportliche Betätigungen sorgen für eine effektive Durchblutung der Haut und verbessern die Nährstoffversorgung des Bindegewebes.
 
Wer schon vor der Schwangerschaft Sport getrieben hat, leidet seltener an Dehnungsstreifen. Es lohnt sich also, in Absprache mit dem Gynäkologen beziehungsweise der Hebamme die sportlichen Betätigungen beizubehalten, solange nichts dagegen spricht.
 
Verschiedene Anbieter ermöglichen die Teilnahme an Kursen in der Schwangerschaftsgymnastik. Diese bereiten nicht nur auf die Geburt vor, sie schützen teilweise auch vor Dehnungsstreifen.

Auf die Ernährung achten

Während der Schwangerschaft besitzt der Organismus einen höheren Bedarf an bestimmten Nährstoffen. Behalten die werdenden Mütter ihre bisherigen Essgewohnheiten bei, kann es zu Versorgungsmängeln kommen. Insbesondere ein Zuwenig des körpereigenen Minerals Silizium wirkt sich negativ auf die Beschaffenheit der Haut und die des Bindegewebes aus.
  • Der unter der Bezeichnung Kieselerde bekannte Wirkstoff ist unter anderem in Kartoffeln, Hafer, Gerste sowie im Wurzelgemüse vorhanden. Diese Lebensmittel sollten regelmäßig auf dem Speiseplan stehen.
  • Vitamin E und Vitamin C tragen zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen bei. Sie sind unter anderem in pflanzlichen Ölen, Nüssen, Obst und Gemüse enthalten.
Ergibt die Untersuchung des Blutbildes, dass trotz einer ausgewogenen Ernährung ein Defizit an Vitaminen oder Mineralstoffen vorherrscht, sollten Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Die Dosierung muss unbedingt mit dem Mediziner abgestimmt werden, ein Nährstoffüberschuss wirkt sich ungünstig auf die Schwangere und das Kind aus.

An der frischen Luft bewegen

Der Aufenthalt an der frischen Luft fördert die Sauerstoffversorgung des Körpers. Sie wiederum kurbelt den Stoffwechsel an und verbessert die Elastizität der Haut. Ein täglicher Spaziergang im Freien stärkt obendrein das Immunsystem. Auf eine der Witterung entsprechende Kleidung sollte geachtet werden.

Massage ist nicht nur Wellness

  • Eine Massage beruhigt den Körper.
  • Sie sorgen dafür, dass das Lymphsystem besser arbeiten kann.
  • Die Muskulatur wird gelockert, so dass sie ihre Stützfunktion besser erfüllt. Hiervon profitiert auch das Bindegewebe.

Für Schwangere empfehlen sich vor allem in der Bauch-, Gesäß- und Oberschenkelregion sanfte, kreisende Massagebewegungen sowie leichte Zupfmassagen.

Auf eine gute Hautpflege achten

Hautpflege SchwangerschaftMit einigen Tipps lassen sich Dehnungsstreifen in der Schwangerschaft vorbeugen. (Foto by: evgenyataman / Depositphotos)

Eine gut gepflegte Haut ist gesund, attraktiv und gut elastisch. Für die tägliche Hautpflege sollten sich Schwangere daher ausreichend Zeit nehmen. Spezielle Pflegeprodukte, die auf den Hauttyp abgestimmt sind, versorgen das Gewebe mit Feuchtigkeit und zusätzlichen Nährstoffen. Insbesondere Hautöle, die das Vitamin E enthalten, wirken vorbeugend gegen Dehnungsstreifen. Sie können auch bei der Massage zur Anwendung kommen.

Auf gut sitzende Wäsche achten

Gut sitzende Unterwäsche stützt den Körper, ohne die Haut einzuschnüren. Eine besondere Beachtung sollte dem passenden BH geschenkt werden. Während der Schwangerschaft verändert sich das Brustgewebe, so dass wahrscheinlich mehrere Modelle besorgt werden müssen.

Gerissenes Gewebe glätten

Treten trotz aller vorbeugenden Maßnahmen Schwangerschaftsstreifen auf, können diese durch Massagen, Sport und eine ausgewogene Ernährung gemildert werden. Ganz verschwinden werden sie ohne einen chirurgischen Eingriff jedoch nicht mehr. Immerhin fallen sie mit der Zeit weniger auf, weil sie nach und nach verblassen.

Bewertung: Ø 4,0 (19 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schwangerschaftsdiabetes: Das sollten Sie wissen

Schwangerschaftsdiabetes: Das sollten Sie wissen

Gestationsdiabetes kann erhebliche negative Auswirkungen auf das ungeborene Kind, aber auch auf die Gesundheit der werdenden Mutter haben und ist deshalb unbedingt ernst zu nehmen.

weiterlesen
Schwangerschaftsmythen: Wahr oder falsch?

Schwangerschaftsmythen: Wahr oder falsch?

Schwangerschaft ist für alle Beteiligten eine aufregende Zeit voller Rätselhaftigkeiten, Hoch und Tiefs. Hier die größten Schwangerschaftsmythen.

weiterlesen

User Kommentare