Selbstbräuner richtig anwenden

Jeder moderne Mensch ist heutzutage darüber informiert, dass allzu ausgedehnte Sonnenbäder sich schädlich auf die Haut auswirken können. Verfrühte Hautalterung oder gar Hautkrebs sind mögliche Spätfolgen. Da bietet sich eine Selbstbräunercreme zum Auftragen auf die Haut als gesündere Alternative an.

SelbstbräunerBei der Anwendung von Selbstbräunern gilt es einige wichtige Punkte zu beachten. (Foto by: Iniraswork / Depositphotos)

Richtige Anwendung von Selbstbräunern

Das einfache Auftragen von Bräunungscremes auf die Haut ist nicht optimal, eine Vorbehandlung sollte die Aufnahmefähigkeit unterstützen, damit eine gleichmäßige Färbung auf der Haut erreicht werden kann. Denn bei der Anwendung von Selbstbräunern kann Fleckenbildung entstehen, je sorgfältiger man vorgeht, desto eher kann diese verhindert werden.

Peeling vorher durchführen

Vor dem Auftragen eines Produktes zur Selbstbräunung sollte immer ein Peeling stehen. Dafür eignet sich entweder ein Luffahandschuh oder ein kosmetisches Peelingprodukt. So werden Schmutzpartikel, Verhornungen und abgestorbene Hautschüppchen optimal abgetragen, denn die Tönung wird umso gleichmäßiger ausfallen, je glatter die Haut vor der Behandlung ist.

Der Haut Feuchtigkeit zuführen

Nach dem Peelen muss unbedingt Feuchtigkeit zugeführt werden, weil trockene Haut nicht so gut in der Lage ist, die Farbe des Bräunungsproduktes aufzunehmen. Das haben amerikanische Forscher herausgefunden. Es empfiehlt sich also, eine feuchtigkeitsspendende Creme aufzutragen und diese gut einwirken zu lassen. Geschieht dies vor dem Auftragen des Bräuners nicht, kann wiederum eine Fleckenbildung auftreten. Dem kann man auch vorbeugen, indem der Selftanner gleich mit der Feuchtigkeitscreme vermischt wird, so hat man Nährstoffzufuhr und Selbstbräunung in einem Arbeitsgang erledigt und eine gleichmäßige Tönung erreicht.

Die Bräunungsprozedur sollte an den Beinen begonnen werden, dann langsam und allmählich nach oben weiterarbeiten. Die Gesichtshaut hat ganz andere Ansprüche als die Körperhaut, deshalb sollte im Gesicht unbedingt eine spezielle Creme zur Selbstbräunung verwendet werden. In diesem Bereich nimmt man zum möglichst gleichmäßigen Auftragen am besten einen Make-up Schwamm. Das gleiche gilt für das Dekolleté und auch die Halsregion.

Anwendung mit SelbstbräunerUm Flecken zu vermeiden, die Hände nach der Anwendung mit Selbstbräuner gründlich waschen. (Foto by: Subbotina / Depositphotos)

Tipps für die Selbstbräunung

Die Wahl des Produktes

Es stehen unterschiedliche Produkte zur Auswahl, da sind beispielsweise Gels, Lotionen, Cremes, Schäume, Tücher oder Sprays auf dem Markt. An und für sich sollte das Wahlkriterium die Art der Anwendung sein, die einem am besten passt.

Feuchtigkeitsspenden Lotions verwenden

Bei zu Trockenheit neigender Haut empfiehlt sich aber eine besonders feuchtigkeitsspendende Lotion oder Milch. Denn alle Produkte zur Selbstbräunung enthalten den Wirkstoff DHA, der der Haut Feuchtigkeit entzieht. Sprays wiederum sind besonders praktisch für schwer zugängliche Stellen wie die Rückenpartie.

Hände sorgfältig waschen

Bei der Anwendung ist zu beachten, dass die Hände nachher umgehend sorgfältig gewaschen und die Finger abgebürstet werden müssen. Sonst gibt es in diesen Bereichen Verfärbungen und Flecken. Wer mag, kann bei der Anwendung des Tanners gleich Einweghandschuhe benutzen. Um Flecken auf der Kleidung vorzubeugen, sollte eine Bräunungscreme mindestens zwanzig Minuten einwirken, bevor man sich anzieht.

Tanning Produkte

Auch bei gebräunter Haut durch Tanning Produkten kann die Tönung durch entsprechende Pflege länger erhalten werden. Durch den ganz normalen Hautstoffwechsel verliert sich die Bräune mit der Zeit. Bei diesem Prozess werden ständig alte Hautschüppchen abgestoßen und neue Zellen gebildet. Da sich trockene Haut stärker schuppt, kann man mit feuchtigkeitsspendenden Bodylotions vorbeugen. Noch wirksamer sind pflegende Produkte, die einen geringen Anteil an Selbstbräunersubstanzen enthalten.

Tipps bei ungleichmäßiger Bräune und Flecken

Ist es nun doch einmal passiert und die Bräune ist ungleichmäßig, fleckig oder zu intensiv geraten, gibt es wirksame Gegenmaßnahmen:

Dunklere Flecken können mit einem Peeling abgerieben werden und dann mit alkoholhaltigem Gesichtswasser oder Zitronensaft vorsichtig aufgehellt werden. Dazu einen Wattebausch verwenden. Ein Selbstbräuner sollte niemals nach einem Vollbad angewandt werden, weil die Hornschicht der Haut in diesem Moment aufgequollen ist und eine unregelmäßige Tönung verursachen kann.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schön mit Öl: Was Beauty-Öle alles können

Schön mit Öl: Was Beauty-Öle alles können

Beauty-Öle liegen im Trend, denn sie besitzen hautpflegende und hautverjüngende Eigenschaften. Außerdem steigern sie das Wohlbefinden. Doch was sollte bei der Anwendung beachtet werden?

weiterlesen

User Kommentare