Schönheitstipps, die effektiv wirken und nichts kosten

Die meisten Personen besitzen eine Menge an Cremes, Lotions und anderen Beauty-Helferlein. Viele davon sind teuer. Allerdings gibt es auch Alternativen dazu: Viele Pflegeprodukte lassen sich mit Zutaten herstellen, die jede zu Hause hat.

Beauty-Anwendung zuhause Viele Pflegeprodukte sind quasi kostenlos und lassen sich mit Zutaten aus dem Haushalt herstellen. (Foto by: Ariwasabi / Depositphotos)

Schön wie Kleopatra: Baden in Milch

Schon die alten Ägypter wussten, dass Milch zarte Haut zaubert. Ein Milchbad eignet sich bestens für Haut die schnell gereizt und mit Rötungen reagiert. Dazu gibt man einfach etwas Vollmilch (hoher Fettgehalt für optimale Pflege) in die Badewanne. Das Fett der Milch pflegt die Haut intensiv und versorgt sie mit jeder Menge Feuchtigkeit. Darüber hinaus wirkt sich die Milchsäure positiv auf die Regeneration des Hautbilds aus.

Schön mit Honig: Das Wundermittel für viele Beauty-Tipps

Honig ist ein Klassiker, wenn es um Do-It-Yourself-Pflege geht. Die süße Leckerei schmeckt nämlich nicht nur gut, sondern versorgt die Haut auch mit einer Menge pflegender Nährstoffe und macht sie zart und geschmeidig.

Honig gegen trockene Lippen

Wenn man unter trockenen Lippen leidet, gibt man einfach ein bisschen Honig darauf und wartet, bis dieser eingezogen ist.

Wirksame Haarkur mit Honig

Auch für eine intensiv pflegende Haarkur eignet sich Bienenhonig perfekt: Hierfür einfach einen Esslöffel Honig, ein Eigelb und etwas Olivenöl miteinander vermengen und anschließend in das Haar einmassieren. Die Haare nun mit einem Handtuch umwickeln und für etwa 30 Minuten einwirken lassen. Danach normal mit Shampoo und Conditioner waschen.

Honig für eine schöne Haut

Honig besitzt darüber hinaus die Fähigkeit, strapazierte Haut zu beruhigen und dank seiner vielen enthaltenen Proteine die Neubildung von Zellen anzuregen.

Für eine erfrischende und feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske gibt man einen Esslöffel Honig und einen Esslöffel Topfen in eine Schale und vermengt beide. Nun auf die gereinigte Haut auftragen und anschließend mindestens 15 Minuten einziehen lassen.

Bier als Schönheits-Elixier - das funktioniert wirklich!

Wünscht man sich volles, gesundes Haar, dann ist Bier ein echter Geheimtipp. Keine Sorge, der Geruch verfliegt schnell, wenn die Haare danach mit Shampoo gewaschen werden. Dazu einfach eine Flasche Bier nehmen und über Kopf in der Dusche über das Haar gießen. Haare kurz durchkneten und ein paar Mimuten einwirken lassen.

Der im Bier enthaltene Hopfen und die Hefe lassen das Haar voluminöser wirken und versorgen es mit wertvollen Vitaminen und Spurenelementen. Gleichzeitig wird das Haar wunderbar locker und weich. Anschließend normal waschen.

Avocado- und Olivenöl - die beste Hilfe für Haut und Haar

Avocados und Oliven sind reich an hochwertigen Fettsäuren - das ist kein Geheimnis. Dieses sollte man sich daher zu Nutze machen, denn beide eignen sich hervorragend, um die Haare oder die Haut zu pflegen und intensiv mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Avocadomaske

So lässt sich eine Avocadomaske beispielsweise nicht nur im Gesicht, sondern auch in den Haaren verwenden. Dazu einfach eine reife Avocado nehmen und in einer Schüssel zerdrücken und pur auf die Gesichtshaut oder in die Haare geben. Das enthaltene Öl dringt tief in die Zellen ein und wirkt genau da, wo es nötig ist. Trockene Haut und Haarspitzen werden intensiv gepflegt - und das ohne großen Aufwand!

Olivenöl als wahre Wunderwaffe

Auch Olivenöl eignet sich hervorragend als Pflege. Wer unter kaputten Haarspitzen leider, sollte täglich ein paar Tropfen in die Spitzen einmassieren. Keine Sorge, das Öl wird schnell einziehen, im Zweifelsfall verwendet man lieber erst etwas weniger.

Weiterhin ist Olivenöl eine echte Wunderwaffe gegen gereizte, empfindliche Haut. Auch Bodylotions lassen sich damit verfeinern. Wer eine besonders intensive Pflege braucht, kann die Haut auch direkt damit einreiben oder ihr eine Art "Ölmaske" geben, bei der man das Öl in einer dicken Schicht aufträgt, einwirken lässt und anschließend abduscht.

Peelings selbst machen - tolle Tipps für zu Hause

Pflegeprodukte selbst herstellen Auch ein effektives Peeling kann mit Haferflocken hergestellt werden. (Foto by: yelenayemchuk / Depositphotos)

Bekanntlich sorgen Peelings dafür, dass abgestorbene Hautschüppchen sich schneller entfernen lassen und versprechen somit samtig weiche Babyhaut. Allerdings kosten Peelings einiges - und das, obwohl man sie auch ganz leicht herstellen kann:

  • Hierfür gibt man zwei Esslöffel Meersalz oder auch Zucker in eine Schale und vermengt sie mit etwas Olivenöl. Auch andere Öle - wie zum Beispiel Jojoba-, Avocado- oder Kokosöl - lassen sich verwenden.
  • Anschließend alles gut vermengen, so dass eine körnige Paste entsteht.
  • Diese nun direkt auf die Haut geben und sanft abrubbeln. Ein Luffaschwamm kann dabei eine gute Hilfe sein.

Luxus für die Haare: Arganöl

Natürlich lassen sich auch andere Öle wunderbar für die Haut-und Haarpflege verwenden. Allen voran ist das Arganöl das luxuriöseste und angesehenste unter den Kosmetikern der Welt. Das exklusive Öl wird ausschließlich in Marokko aus dem Arganbaum gewonnen und ist zwar nicht billig, aber in jedem Fall eine Wunderwaffe.

Fliegendes, störrisches Haar wird mit ein paar Tropfen Arganöl, die nach dem Waschen oder als tägliche Anti-Frizz-Hilfe in die Längen gegeben werden, blitzschnell seidig weich. Arganöl zählt zu den leichten Ölen und liegt daher nicht so schwer im Haar wie Olivenöl, das sich eher für eine intensive Kur eignet. Arganöl ist leicht genug, um die Haare täglich damit zu pflegen, ohne dass sie dadurch fetten oder beschwert wirken.


Bewertung: Ø 4,8 (44 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 26.05.2015
Überarbeitet am: 11.11.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Was ist Reibeisenhaut?

Was ist Reibeisenhaut?

Kleine rote Punkte und eine trockene Haut, die nicht verschwinden will. Reibeisenhaut stört vor allem optisch, kann jedoch leicht behandelt werden.

weiterlesen
Die 6 größten Fehler beim Rasieren

Die 6 größten Fehler beim Rasieren

Wird die Haut nach dem Rasieren rot, gereizt und trocken, macht man definitiv etwas falsch. Die 6 häufigsten Fehler beim Rasieren.

weiterlesen
So schadet das Handy der Haut!

So schadet das Handy der Haut!

Man sagt ein Handy hat mehr Bakterien als eine Klobrille. Was bedeutet das für die Haut, wenn wir es ans Gesicht halten?

weiterlesen

User Kommentare