Pediküre

Nach einem langen Tag sind die Füße oft schwer und sehen nicht mehr so gepflegt aus. Zudem bekommen viele Frauen Verhornungen an den Füßen. Daher benötigen die Füße eine besonders aufmerksame Pflege.

Gepflegte Füße durch PediküreUnseren Füßen sollten wir genügend Aufmerksamkeit und Pflege widmen. (Foto by: BVDC01 / Depositphotos)

Die Pediküre ist ein Begriff, der sich aus dem Lateinischen ableiten lässt. Das Wort Pedis bedeutet Fuß, die Pediküre ist somit die Pflege der Füße, also das Gegenstück zur Maniküre. Kaum jemand kann und will es sich heute noch erlauben, auf ungepflegten Füßen durchs Leben zu gehen. Erst recht im Sommer gehört die Fußpflege zur täglichen Pflege dazu. Wer sich einmal eine solche Behandlung von einem Profi gönnt, der wird immer wieder zur Pediküre gehen. Denn es ist entspannend und erfrischend zugleich.

Elemente der Pediküre

Zu einer Pediküre gehören einige Elemente zwingend dazu. Daran kann auch ein Laie erkenne, ob er es tatsächlich mit einer ausgebildeten Kosmetikerin zu tun hat, oder ob hier jemand versucht, schnell ein paar Euros nebenbei zu verdienen.

Fußbad

Nicht zwingend notwendig, aber dennoch sehr entspannend und hilfreich ist ein Fußbad zu Beginn der Behandlung. Das ist eine schöne Einstimmung in die Behandlung. Der Zusatznutzen liegt darin, dass die Hornhaut aufgeweicht wird und später leichter zu entfernen ist. Auch können Zusätze mit ins Wasser gegeben werden, um zum Beispiel eine Pilzerkrankung zu behandeln oder die Haut zusätzlich zu pflegen.

Fußbad vor PediküreVor einer Pediküre ist ein Fußbad sehr entspannend und hilfreich. (Foto by: photosoupy / depositphotos.com)

Zehennägel schneiden

Im Anschluss an das Fußbad erfolgt das Schneiden der Zehennägel. Dabei sollten diese immer gerade geschnitten werden. Die Ecken werden mit der Feile leicht abgerundet, damit man nicht hängenbleibt. Ansonsten wird auch der Nagel mit der Feile behandelt, um Unebenheiten zu glätten und ein Splissen der Fußnägel zu vermeiden.

Fußpflege

Nach der Behandlung der Fußnägel folgt die Pflege der Füße selbst:

  • Zunächst werden die Füße mit einer Raspel von der unschönen Hornhaut befreit.
  • Eine ausgebildete Kraft kann auch Hühneraugen fachmännisch entfernen.
  • Auch die Nagelhaut sollte behandelt und entfernt werden.
  • Wichtig ist es, dass die so behandelten Füße auch noch eine Pflege erfahren. Daher wird zum Ende der Pediküre eine Creme in die Füße einmassiert.

Lackieren der Fußnägel

Obwohl es nicht zur eigentlichen Pediküre gehört, kommt bei den meisten Behandlungen heute noch eine weitere Arbeit hinzu: das Lackieren der Fußnägel. Denn wer seine Füße so pflegt, der möchte sie auch zeigen. Und dazu gehören einfach lackierte Fußnägel, die auf den ersten Blick zeigen, dass die Füße nicht stiefmütterlich behandelt werden.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Knoblauch gegen Fußpilz

Knoblauch gegen Fußpilz

Fußpilz ist nicht nur lästig und juckt, sondern lässt die Füße in einem schlechten Licht erscheinen.

weiterlesen
Handpflege durch Handcreme

Handpflege durch Handcreme

Besonders in der kalten Jahreszeit sind die Hände oft rau, trocken und rissig. Man kann diese mit verschiedenen Handcremen pflegen.

weiterlesen
Fußmassage

Fußmassage

Eine Fußmassage kann den gesamten Fuß entspannen. Wenn man dabei pflegende Öle verwendet kann der Fuß optimal umsorgt werden.

weiterlesen

User Kommentare