Haartransplantation

Die Kopfbehaarung gilt als natürlicher Kopfschmuck fast aller Kulturen. Ein hormonell bedingter Haarausfall (androgenetische Alopezie) kann sich über anfängliche Geheimratsecken bis zur Glatze ausweiten und bei den Betroffenen zu einem verminderten Selbstwertgefühl führen. Mit einer Haartransplantation kann Abhilfe geschafft werden.

schütteres HaarEine Haartransplantation ist ein aufwendiges Verfahren. (Foto by: ademdemir / Depositphotos)

Beratung

Eine Haartransplantation ist auf aufwendiges Verfahren, bei der Eigenhaartransplantate, sogenannte Grafts, auf die ehemals behaarten, jetzt haarlosen Stellen eingesetzt werden. Ziel ist es, ein natürliches Aussehen zu erreichen.

Vor der Haartransplantation findet ein ausführliches Beratungsgespräch mit genauen Ausmessungen und auch der Festlegung der benötigten Grafts, und somit der anfallenden Kosten für die Behandlung, statt. Schon nach der Zusendung von Fotos kann der behandelnde, zumeist plastische Chirurg, die Anzahl der Grafts bereits festlegen.

Die Operation

Die Haartransplantation wird in folgenden Orten durchgeführt:

  • Schönheitskliniken
  • plastischen oder ästhetischen Chirurgien
  • speziellen Haartransplantationskliniken 

Modernste Technik ermöglicht ein weitestgehend schmerzfreies Behandeln durch eine Micro- und Minitransplantattechnik.

Die Graft-Entnahme erfolgt am Hinterhaupt – nach der mikroskopischen Präparation werden diese durch eine spezielle Mikro-Schlitztechnik im gewünschten Bereich eingesetzt, unter örtlicher Betäubung. Die Narbenbildung ist in der Regel sehr fein und kaum ersichtlich. Nach rund 3 Monaten nach der Verpflanzung beginnt das Haarwachstum.

Risiken, Nebenwirkungen und Nachbehandlung

In der Regel sind Komplikationen oder Nebenwirkungen bei einer Haarverpflanzung selten, allgemeine Nebenwirkungen wie Schwellungen sind an sich harmlos, Schmerzen können mit Medikamenten behandelt werden.

Infektionen treten in seltenen Fällen auf, das Bilden von Pickeln ist harmlos, es handelt sich um eingewachsene Haare, man kann sie einfach entfernen. In manchen Fällen kommt es zu einer Gefühlsminderung im betroffenen Bereich, es kann ein wenig Zeit in Anspruch nehmen, bis sich die Nerven an diesen Stellen wieder regeneriert haben. Die Fäden werden nach rund 14 Tagen schmerzlos gezogen.

Auf Sport, Sauna, direkte Sonnenbestrahlung, Salzwasser oder schwere körperliche Tätigkeiten sollte in einem mit dem Arzt abgesprochenen Zeitraum verzichtet werden.

Allerdings sollte man sich den Chirurgen gut aussuchen, denn ästhetisch kann doch einiges schiefgehen, so können die Haare in alle Richtungen oder in Büscheln wachsen. Um ein gutes und ästhetisch perfektes Ergebnis erzielen zu können, bedarf es der Geschicklichkeit es Chirurgen, darum sollte dessen Kompetenz bzw. Referenzen unbedingt näher angesehen werden. Außerdem ist es sinnvoll, einen Arzt zu wählen, der vor Ort ist, damit die Nachsorge entsprechend erfolgen kann.

HaartransplantationViele Männer entscheiden sich für eine Haartransplantation. (Foto by: diego_cervo / Depositphotos)

Die Kosten einer Haartransplantation

Die Kosten richten sich nach der Anzahl der zu verwendenden Grafts - Vorsicht ist geboten, hier unterscheiden sich die Techniken und die Preise. Manche Kliniken bieten Gesamtpreise, legen die Kosten also schon beim Beratungsgespräch fest. Das kann durchaus ein Vorteil sein, denn die Preise variieren stark und liegen zwischen 2.000 und 10.000 Euro. Festpreise bewegen sich bei rund 3.300 Euro. Abzuraten ist von „billigen“ Angeboten.

In den meisten Fällen werden die Kosten von den Krankenkassen nicht übernommen. Nur in schweren Fällen von beispielsweise Depressionen, die durch die fehlende Kopfhaarbedeckung entstehen können, kann es Zuschüsse der Kassen geben. Solche Fälle werden genauestens untersucht, ärztliche Atteste müssen beigebracht werden.

Fazit

Eine Haartransplantation kann dem Betroffenen zu einem erhöhten Selbstwertgefühl verhelfen. Da diese aber mit hohen Kosten und doch auch ästhetischen Missergebnissen verbunden sein kann, ist es erforderlich, den behandelnden Arzt mit äußerster Sorgfalt zu wählen. Reputation, Referenzen und Erfahrungen auf dem Gebiet sollten genau abgecheckt werden.

Außerdem ist von Haarverpflanzungen im Ausland abzuraten, erstens wegen der erforderlichen Nachsorge und auch wegen eventueller auftretender Komplikationen. Ein intensives Beratungsgespräch mit einem Festlegen der Kosten ist ebenso ein Muss vor der Transplantation.

Ärzte (eine Liste aller österreichischen Ärzte befindet sich auf unserem Gesundheitsportal) beraten vertraulich vorab zum Thema und verfügen über die notwendigen Kontakte zu Kliniken oder plastischen Chirurgen. Auch Friseure können erste Informationsgeber sein.


Bewertung: Ø 4,7 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Permanent-Make-up

Permanent-Make-up

Als Permanent Make-up bezeichnet man eine Methode Konturen im Gesicht wie Augenbrauen oder Lippen auf Dauer kosmetisch tätowieren zu lassen.

weiterlesen
Ohrenkorrektur

Ohrenkorrektur

Die Ursache für abstehende Ohren ist oft genetisch bedingt. Dadurch entsteht eine Asymmetrie im Gesicht.

weiterlesen
Nasenkorrektur

Nasenkorrektur

Manche finden ihre Nase zu groß, andere zu klein, wieder andere mögen den Buckel nicht oder die Asymmetrie ihrer Nase. In den meisten Fällen wird eine Nasenkorrektur vorgenommen.

weiterlesen
Lippenkorrektur

Lippenkorrektur

Volle Lippen gelten als Sinnbild der Jugend, der Sinnlichkeit. Im Alter nehmen die Fettzellen im Gesicht ab, auch in den Lippen. Möglichkeiten, sich die Lippen unterspritzen zu lassen gibt es einige.

weiterlesen

User Kommentare