Freeriden: Ein Gefühl der Freiheit auf unbefahrenen Skipisten

Freeriden bedeutet, mit dem Snowboard oder Skiern unberührten Schnee abseits überfüllter Pisten zu befahren. Begleitet von dem Gefühl von Freiheit und Abenteuer betreiben Freerider die Urform des Skifahrens. Sie passen sich nicht dem Gelände und dem eigenen Fahrkönnen an wie der Tiefschneefahrer. Idealerweise fahren sie große und kleine Schwünge mit unterschiedlichem Tempo und probieren verschiedene Techniken aus. Der Reiz des Freeridens: Unbefahrene Pisten zu erkunden und die Herausforderung an das eigene Können. Dies bringt Gefahren mit sich, die die richtige Ausrüstung und Bekleidung mindert.

Trendsport FreeridenBeim Freeriden wird unberührter Schnee abseits überfüllter Pisten befahren. (Foto by: nickolya / Depositphotos)

Ausrüstung und Bekleidung beim Freeriden

Snowboard

Mit der perfekten Ausrüstung ist der Freerider bestens vorbereitet. Beim Freeriden mit dem Snowboard ist es wichtig, dass das Snowboard eine scharfe Kante hat. Diese sorgt für Sicherheit, Schnelligkeit und viel Auftrieb.

Kleidung und Helm

Im Idealfall besitzt die Kleidung Protektoren, sie ist atmungsaktiv und komfortabel. Helm und Rucksack gehören zu jeder Fahrt. Ein guter Freeride-Helm schützt und wärmt. Einen guten Komfort bietet der, wenn er leicht ist, aber stabil.

Rucksack

Der Rucksack ist wichtig, damit der Freerider alles Nötige mitführen kann. Bei längeren Fußwegen besitzt er idealerweise eine Ski- und Snowboardhalterung.

Weiterhin gibt es sogenannte Airbag-Rücksäcke. Der Freerider zieht bei einem Lawinenabgang an einer Reißleine. Dies bewirkt das Aufblasen von Luftkissen am Rucksack, die es der Lawine schwerer machen, den Freerider unter sich zu verschütten.

Sonstige Ausrüstung

Im Falle eines Lawinenabgangs sind folgende Utensilien wichtig:

  • Lawinensonde: Diese Sonde hilft bei der Suche nach Verschütteten.
  • LVS-Gerät (Lawinenpieps)
  • Schaufel: Diese hat idealerweise eine scharfe bruchsichere Kante, um durch Eisbrocken zu dringen.
  • Weiterhin gehört zu jeder Fahrt ein Erste-Hilfe-Set, das bei kleinen Verletzungen hilft.

Freeriden – wo lässt es sich ausführen?

Freeriden hat in den letzten Jahren stark an Popularität zugenommen. Deswegen gibt es viele Wintersportgebiete, die sich als Freeride-Zentren etabliert haben wie Chamonix, La Grave und Alagna Valsesia in Italien. Des Weiteren Mittenwald in Deutschland und Kitzensteinhorn in Österreich. Weitere Orte für Freerider in Österreich:

Vorarlberg

  • Arlberg
  • Damüls
  • Kleinwalsertal
  • Warth-Schröcken
  • Klostertal

Tirol

  • Hochfügen
  • Kaunertaler Gletscher
  • Ötztal

Salzburger Land

  • Gasteinertal
  • Obertauern
  • Zauchensee

Kärnten

  • Mallnitz
  • Heiligenblut
  • Sportberg Goldeck

FreeriderFreeriden ist mit dem Gefühl von Abenteuer und Freiheit verbunden, deshalb ist es auch so beliebt. (Foto by: Gorilla / Depositphotos)

Gefahren und Risiken

Verantwortungsbewusstsein und Können sind Voraussetzungen für Freerider. Denn es gilt, Verantwortung für die eigene Person und für Dritte zu übernehmen. Deswegen ist es wichtig, die Verhaltensregeln für das Skifahren außerhalb der gesicherten Pisten zu kennen und einzuhalten. Sehr wichtig ist es für Freerider, das Lawinenrisiko zu kennen.

Faktoren, die das Risiko eines Lawinenabgangs erhöhen

Eine Lawine kann ab einem Gefälle von dreißig Grad niedergehen. Die Gefahr steigt mit zunehmender Hangneigung. Weiterhin gilt: Schattenhänge sind häufiger von Lawinen bedroht als Sonnenhänge.

Das Lawinenrisiko steigt mit dem Schneefall. Das bedeutet, je mehr es schneit, desto höher die Gefahr. Steigende Temperaturen vermindern kurzfristig die Festigkeit der Schneedecke und erhöhen das Lawinenrisiko. Auf lange Sicht gesehen bewirken sie das Gegenteil: Sie verfestigen die Schneedecke und wirken stabilisierend. Neuschnee und Wind erhöhen das Lawinenrisiko.

Fazit und Tipps

Freeriden ist mit dem Gefühl von Abenteuer und Freiheit verbunden. Deswegen lockt es viele Menschen an und lässt sie nicht los. Der Freerider, der sich gut ausgerüstet und optimaler Kleidung auf die Pisten begibt, erlebt Einzigartiges. Vorausgesetzt, man ist sich der Gefahren bewusst und handelt danach. Die größte Gefahr ist die Lawinengefahr, die, abhängig von verschiedenen Faktoren, unterschiedlich hoch ist.

Hier finden Sie einige Ausschnitte aus der Freeride-Tour 2014in Chamonix:


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

So gesund ist schwimmen

So gesund ist schwimmen

Schwimmen ist eine beliebte Sportart, die Spaß macht, gesund ist und fit hält. Was Sie dabei beachten sollten, finden Sie in dem Beitrag.

weiterlesen

User Kommentare