Tipps und Hausmittel für strahlend weiße Zähne

Strahlend weiße Zähne sind das schönste Accessoire, das man nur haben kann - und das gilt sowohl für Frauen als auch für Männer. Weiße Zähne schenken uns ein strahlendes Lächeln und stehen für Gesundheit sowie für ein gepflegtes Auftreten.

Weiße ZähneWeiße Zähne schenken uns ein strahlendes Lächeln und stehen für Gesundheit. (Foto by: inesbazdar / Depositphotos)
 
Leider nimmt das natürliche Weiß unserer Zähne mit der Zeit immer mehr ab. Zum Teil aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses, zum Teil weil Kaffee, Tee, Cola, Rotwein und Zigaretten zu Ablagerungen auf der Zahnoberfläche führen. Die gute Nachricht: Diese Ablagerungen können mit ein paar einfachen Tricks auch ohne teures und aggressives Bleaching entfernt werden.

1. Professionelle Zahnreinigung

Der schnellste und effektivste Weg zu weißen Zähnen ist ein Besuch beim Zahnarzt. Speziell ausgebildete Zahnarzthelferinnen entfernen hier professionell Ablagerungen und Zahnstein und geben Ihren Zähnen so ihr natürliches Weiß zurück.
 
Eine regelmäßige professionelle Reinigung erhält das Zahnweiß dauerhaft und ist außerdem eine effektive Kariesprophylaxe. Allerdings übernehmen die Krankenkasse die Kosten nicht. Eine professionelle Zahnreinigung schlägt mit rund 50 Euro zu Buche. Die Entfernung von Zahnstein ist dagegen einmal im Jahr kostenlos und sollte unbedingt in Anspruch genommen werden.

2. Ölziehen

Ölziehen stammt aus der indischen Heillehre Ayurveda, ist einfach und preisgünstig.
 
Hierfür einfach jeden Morgen vor dem Zähneputzen einen Esslöffel hochwertiges Pflanzenöl wie z.B. Sesamöl in den Mund nehmen und es für einige Minuten im Mund hin und her bewegen. Anschließend das Öl ausspucken und die Zähne putzen. Das Öl soll hierbei Schadstoffe wie Schwermetalle aufnehmen und so unter anderem die Zähne aufhellen. Außerdem wird das Zahnfleisch effektiv gepflegt.

3. Backpulver

Das Natriumbikarbonat im Backpulver hat nachweislich eine aufhellende Wirkung. Hierfür die normale Zahnpasta mit etwas Backpulver vermischen und regelmäßig damit putzen.
 
Für einen intensiveren Effekt kann auch Backpulver mit etwas Wasser vermischt und die Masse direkt als Zahnpasta verwendet werden. Dann sollte allerdings zusätzlich eine fluoridhaltige Zahnpasta verwendet werden, um die Zähne vor Karies zu schützen.

4. Getränkewechsel

Es lohnt sich von Grünem oder Schwarzem Tee auf Früchte- und Kräutertees umzusteigen. Alternativ hilft etwas Zitronensaft im Tee der Bildung von Belägen vorzubeugen, weil Zitronensäure das Bikarbonat, das unter anderem für die Verfärbungen verantwortlich ist, zerstört.
 
Auch beim Gläschen Wein am Abend kann man auf das Zahnweiß achten. Wer statt Rotwein Weißwein trinkt, dessen Zähne bleiben auch weiß.

5. Sauer macht weiß

Zitrone für weißere ZähneZitronensaft hat ähnlich wie Backpulver eine aufhellende Wirkung und kann die Zähne weißer machen. (Foto by: Subbotina / Depositphotos)

Zitronensaft hat ähnlich wie Backpulver eine aufhellende Wirkung und kann die Zähne weißer machen, wenn damit geputzt oder gespülst wird. Bei beiden Methoden sollte aber unbedingt für genügend Fluoridzufuhr durch Zahnpasta, Mundspülungen oder spezielle Gelees gesorgt werden, da die Säure nicht nur aufhellt, sondern auch den Zahnschmelz angreifen kann. Nach einer Anwendung mit Zitronensaft oder dem Genuss von Obst sollte grundsätzlich immer ca. eine halbe Stunde mit dem Zähneputzen gewartet werden, um Schädigungen am Zahnschmelz zu vermeiden.

6. Zahnpflegekaugummis

Wer nach jeder Mahlzeit entweder die Zähne putzt oder ein Zahnpflegekaugummi kaut, hilft Ablagerungen vorzubeugen. Durch das Kaugummikauen wird gleichzeitig die Speichelproduktion angeregt, was Bakterien im Mund bekämpft und so auch Karies vorbeugt.
 
Zu beachten gilt es jedoch, dass die natürliche Farbe der Zähne erblich bedingt ist und so wie die Auge der Farbe nicht beeinflusst werden kann.

Bewertung: Ø 3,4 (74 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Was tun gegen Pickel und Mitesser?

Was tun gegen Pickel und Mitesser?

Besonders in der Pubertät leidet man oft unter unreiner Haut. Aber Pickel und Mitesser können auch zu einem späteren Zeitpunkt auftreten.

weiterlesen

User Kommentare