Tattoo - Tätowierung

Waren früher Tätowierungen hauptsächlich Seefahrern oder gar Sträflingen vorbehalten, sind heute Schätzungen zufolge etwa zehn Prozent der Bevölkerung tätowiert. Dabei spielt das Alter kaum eine Rolle, denn Tattoos gibt es mittlerweile in allen erdenklichen Farben, Formen und Motiven.

TattoosSchätzungen zufolge sind heute etwa 10 Prozent der Bevölkerung tätowiert. (Foto by: budabar / Depositphotos)

Tattoos sind eine Modeerscheinung, die es nun schon etliche Jahre gibt und von welcher hauptsächlich Jugendliche begeistert sind. Doch auch zahlreiche Erwachsene sind von Tattoos angetan und möchten mit diesen meist etwas ganz Besonderes zum Ausdruck bringen. Andere junge Leute wiederum wählen Phantasiemotive wie Sterne oder Rosen, um den eigenen Körper zu verzieren. Auch eine Art Blumenranke am Steißbein, das umgangssprachlich genannte "Arschgeweih" ist bei jungen Frauen nach wie vor beliebt.

Das Tattoo ist eine Zierde des Körpers, welche ein Leben lang halten soll. Zu diesem Zweck werden mit Hilfe einer Nadel wasserunlösliche Farbpigmente unter die Haut gestochen. Diese chemischen Stoffe lagern sich hier bis zu drei Millimeter unter der Haut ab und gelangen natürlich auch in den Körper. Wie gefährlich dies für den Organismus wirklich ist, können selbst Experten bis heute noch nicht eindeutig sagen.

Permanent Make-up

Eine besondere Form des Tattoos ist übrigens das Permanent Make up. Dieses hauptsächlich im Gesicht angewandte Tatoo ist besonders bei Frauen beliebt. Mit einem Permanent Make up kann man die Augenbrauen, Lidstriche oder die Konturen der Lippen dauerhaft nachziehen. Dadurch entfällt die lästige morgendliche Prozedur des Schminkens; selbstverständlich ist auch ein Permanent Make up wasserfest, jedoch nicht so lange haltbar wie eine herkömmliche Tätowierung.

Hier finden Sie eine Reportage über Tätowierungen:

Methoden - Ablauf - Durchführung

Eine Tätowierung wird heutzutage in der Regel mit der Tätowiermaschine durchgeführt. Mit dieser wird das Farbmittel in die Haut gespritzt, wobei der Tätowierer strengstens darauf achten sollte, dass dieses nicht zu oberflächlich oder aber zu tief eingesetzt wird. Sticht der Tätowierer nicht tief genug, gelangen die Farbstoffe nur in die oberste Schicht der Haut, die sogenannte Epidermis. Da sich diese jedoch ständig erneuert, würde das Tattoo nicht lange halten. Auch wenn das Tattoo zu tief gestochen wird, ist das Tattoo nicht dauerhaft haltbar. Die beste Haltbarkeit wird erzielt, wenn dieses in die mittlere Hautschicht, die Dermis, gestochen wird.

Eine Tätowiermaschine führt zwischen 800 und 7.500 Bewegungen in der Minute durch - je nachdem, welche Technik angewandt wird beziehungsweise welches Ergebnis gewünscht wird.

Nebenwirkungen - Komplikationen - Risiken

Eine Tätowierung ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden; je weniger Wert in einem Studio auf Sauberkeit gelegt wird, desto höher ist das Risiko für folgenschwere Erkrankungen:

  • Entzündungen und Infektionen mit Viren oder Bakterien
  • Viruserkrankungen wie Hepatitis B oder C

Tattoo-StudioEin gutes Tattoo-Studio zeichnet sich u.a. dadurch aus, dass der Tätowierer Handschuhe trägt. (Foto by: dimaberkut / Depositphotos)

Ein gutes Tattoo-Studio zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass der Tätowierer Handschuhe trägt. Dies ist das Minimum an Hygiene, welche in jedem Studio unbedingt zu beachten ist.

Zu den Komplikationen, die nach dem Stechen eines Tattoos am häufigsten auftreten, zählen ein Juckreiz beziehungsweise ein Hautausschlag an der entsprechenden Hautstelle. Im Normalfall verschwindet dieser nach einigen Tagen von selbst.

Auch allergische Reaktionen auf die chemischen Mittel sind durchaus keine Seltenheit; Patienten reagieren dann wie oben beschrieben mit Juckreiz, Hautausschlag und eventuell sogar mit Entzündungen und Bläschenbildung.

Welche Reaktionen das chemische Farbmittel im Körper auslöst, ist bis heute noch nicht eindeutig geklärt. Experten gehen davon aus, dass diese nach spätestens zehn Jahren durchaus Folgeschäden hervorrufen können. Erwiesen ist, dass in den Farbstoffen toxische Schwermetalle enthalten sind. Diese können unter Umständen zu schweren Organschäden führen; einige dieser Substanzen sind sogar krebserregend.

Besonders gefährdet sind übrigens Tätowierte, die an Schwarzem Hautkrebs erkranken. Wenn sich dann die Farbe der Tattoos in den Lymphknoten sammelt, scheint es so, als hätte der Krebs diese bereits befallen.

Dass beim Tätowierten Infektionskrankheiten durch infizierte Nadeln übertragen werden, ist heutzutage zum Glück recht selten. Nadeln sollten immer nur ein Mal benutzt werden; an diese Regel halten sich Gott sei Dank auch die meisten Studios.

Kosten

Die Kosten für eine Tätowierung hängen natürlich in erster Linie davon ab, wie groß das Tattoo ist. Auch die Zeit, welche der Tätowierer zum Stechen benötigt, bestimmt letztendlich den Preis. Handelt es sich um ein kleines Tattoo mit vielen Farbgebungen und Schattierungen, kann dies letztendlich teurer werden als ein großes, aber einfaches Modell.

Letztendlich bestimmt auch die ausgewählte Körperstelle den Preis eines Tattoos. Da die Haut unterschiedlich dehnbar ist, lassen sich einige Bereiche des Körpers besser tätowieren als andere. Pauschal den Preis eines Tattoos zu bestimmen, ist also recht schwierig.

Pro Stunde Arbeit geht man jedoch von Kosten in der Höhe von 30 bis 150 Euro aus; dies ist von Studio zu Studio sehr unterschiedlich. Ein Vergleich der einzelnen Studios in der näheren Umgebung lohnt auf jeden Fall.

Eine Sitzung dauert zwischen einer und vier Stunden; in dieser Zeit kann ein etwa 25 mal 15 Zentimeter großes Tattoo gestochen werden. Alle Tattoos, die größer sind, sollten in mehreren Sitzungen gestochen werden.

Ein Kunde, der sich beispielsweise den ganzen Rücken tätowieren lassen möchte, muss daher nicht nur Geduld, sondern auch das nötige Kleingeld mitbringen. Bis zu sechs Sitzungen und Kosten zwischen 3.500 und 8.000 Euro können diesen Kunden erwarten. Noch teurer kann es werden, wenn der Tätowierer selbst kreativ werden muss und sich ein Motiv ausdenkt. Auch die Nachbehandlung ist in den Kosten für ein Tattoo meist enthalten.

Weitere Informationen und Tipps

Absolute Priorität beim Tätowieren sollte die Sauberkeit und Hygiene haben; aus diesem Grund ist es wichtig, einen zuverlässigen und kompetenten Tätowierer zu finden.

Sich ein Tattoo stechen zu lassen, ist also eine Entscheidung, die man nicht über das Knie brechen sollte und die gut überlegt sein möchte. Zwar ist es mit den heutigen modernen Methoden durchaus möglich, ein Tattoo wieder entfernen zu lassen, doch kann man diesen Aufwand auch vermeiden. Immerhin sind je nach Größe und Intensität des Tattoos zwischen fünf und 15 Sitzungen nötig, bei welchen das Tattoo mit dem Laser wieder entfernt wird. Eine Sitzung kann zwischen 50 und 400 Euro kosten. Natürlich werden diese Kosten nicht von der Krankenkasse übernommen. Zudem wird die Behandlung mit dem Laser von vielen Patienten als sehr schmerzhaft beschrieben und daher meist unter örtlicher Betäubung durchgeführt.


Bewertung: Ø 5,0 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Piercing

Piercing

Piercings können an den unterschiedlichsten Körperstellen angebracht werden.

weiterlesen
Tattoo-Entfernung

Tattoo-Entfernung

Die Gründe sich ein Tattoo wieder entfernen lassen zu wollen sind sehr unterschiedlich. Eine effektive Maßnahme ist das Entfernen der Tattoos mit Laser.

weiterlesen
Schweißdrüsenabsaugung

Schweißdrüsenabsaugung

Viele Menschen haben das Problem das sie sehr stark im Achselbereich schwitzen. Egal ob sie sich anstrengen oder nicht sie schwitzten sehr schnell.

weiterlesen
Oberarmstraffung

Oberarmstraffung

Wenn Sport, Kosmetik und eine gesunde Ernährung nicht mehr helfen, kann ein operativer Eingriff, die sogenannte Oberarmstraffung, Abhilfe schaffen.

weiterlesen

User Kommentare