Gesichtsform richtig konturieren

Ein schön konturiertes Gesicht gewinnt zweifelsohne enorm an Frische und Ausstrahlung. Mit Konturpuder, der in verschiedenen bräunlichen Tönen erhältlich ist, lassen sich mit ein wenig Übung erstaunliche Effekte erzielen. Wichtig ist beim richtigen Konturieren, dass man seine Gesichtsform genau kennt.

Gesichtsform richtig konturierenWer seine Gesichtsform richtig konturiert erhält mehr Definition und Struktur. (Foto by: choreograph / Depositphotos)

Gesichtsform bestimmen

Um die Form seines Gesichts zu ermitteln, stellt man sich am besten zunächst vor einen Spiegel. Dann werden die Haare nach hinten gekämmt. Die nun sichtbare Kontur des Gesichts wird anschließend auf dem Spiegel nachgezeichnet; entweder mit einem Kajal- oder einem Lippenstift.

Welcher Form ähnelt das Spiegelbildgesicht? Ist es etwa anderthalbmal so lang wie breit? Dann haben Sie die ideale Gesichtsform, nämlich ein ovales Gesicht.

Ist Ihr Gesicht etwa genauso lang wie breit und sind die Wangenknochen kaum erkennbar? Dann ist ihre Gesichtform eher rund.

Haben Sie ein eckiges Gesicht, so sind Stirn und Kiefer recht breit. Zudem sieht es etwas kantig aus.

Wird das Gesicht zum Kinn hin immer schmaler, handelt es sich um eine herzförmige bzw. dreieckige Gesichtsform.

Betonen oder kaschieren

Mit der Kenntnis über die geometrische Form des Gesichts kann man mit Hilfe des Konturierens seine Gesichtsform entweder betonen oder auch etwas kaschieren. Konturieren bedeutet dabei, auf bestimmten Teilen des Gesichts Schatten zu erzeugen oder zu verstärken, um damit dem Gesicht mehr Tiefe und Struktur zu geben. Am besten verwendet man für die Konturierung, wie eingangs beschrieben, ein Puder in einem Braunton, der dem eigenen sonnengebräunten Gesicht ähnelt, z. B. Goldbraun, Schokobraun oder ein leicht rötliches Braun. Rougetöne eignen sich für das Konturieren nicht.

Auf Nasenflügel, die seitlichen Stirnpartien, den Teil unterhalb des Wangenknochens sowie auf die Kinnmitte wird der Konturpuder aufgetragen. Danach ist ein sehr sorgfältiges Verwischen der farblichen Übergänge enorm wichtig. Nur so erreicht man ein natürlich wirkendes Finish. Mit einem Naturhaarpinsel (Rougepinsel oder spezieller angeschrägter Konturpinsel) lässt sich dies recht gut realisieren.

Cremiges Make-up sollte zum Konturieren nicht benutzt werden, da sich solche Konsistenzen nur schwer verwischen lassen. Harte Übergänge sind die Folge, die das Gesicht unnatürlich aussehen lassen. Das Konturieren eignet sich eher für besondere Anlässe, denn es verlangt ein geübtes Auge und die richtige Technik.


Bewertung: Ø 2,7 (19 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wimpernzange richtig anwenden

Wimpernzange richtig anwenden

Wer eher zarte, gerade Wimpern hat, kann auf ein kleines, sehr nützliches Hilfsmittel zurückgreifen: die Wimpernzange.

weiterlesen

User Kommentare