Der G-Punkt

Eine Frage erhitzt seit Jahren die wissenschaftlichen Gemüter – gibt es den G-Punkt bei der Frau oder nicht? Der G-Punkt ist eine erogene Zone der Frau innerhalb der Vagina, rund 5 cm vom Scheideneingang entfernt. Durch den G-Punkt ist der vaginale Orgasmus der Frau besser möglich.

G-Punkt FrauDer G-Punkt ist eine erogene Zone der Frau innerhalb der Vagina. (Foto by: bartekwardziak / Depositphotos)

Anatomisch liegt der G-Punkt der Frau unmittelbar hinter dem Schambein im Inneren der Scheide, rund 5 cm von Scheideneingang entfernt und an der vorderen Scheidenwand. Verglichen wird der G-Punkt in der Form mit der Größe einer Ein-Euro-Münze, mit einer Vertiefung in der Mitte.

Erfühlen kann man den G-Punkt, weil er sich rauer, gerippt oder hart anfühlt, im Gegensatz zur übrigen Scheidenwand. Größe, Form oder Empfindlichkeit sind jedoch von Frau zu Frau äußert verschieden, nach neuen Studien haben viele Frauen gar keinen G-Punkt.

Nach dem Entdecker des G-Punkts, Dr. Ernst Gräfenberg, befindet sich um die G-Punkt-Zone die sogenannte Prostata Femina, deren Drüsengewebe in der Lage sei, bei sexueller Stimulation Sekrete zu produzieren. Diese führen folglich zur weiblichen Ejakulation, einem mehrschübigen Ausstoß. Soviel zur Annahme des G-Punkts und dessen Funktion.

Viele Wissenschaftler sind jedoch der Meinung, den G-Punkt als solches gibt es nicht, Frau kann vor allem durch die Klitoris sexuell erregt werden. Ein vaginaler Orgasmus allein durch die Stimulation innerhalb der Scheide ist umstritten.

Stimulation des G-Punktes

Stimulation der Frau

Prinzipiell kann festgestellt werden, eine Stimulation des G-Punktes bei der Frau beim Geschlechtsverkehr in der Missionarsstellung ist fast nicht möglich. Erfolgreichere Stellungen sind da schon, wenn die Frau oben sitzt oder der Mann sie von hinten penetriert. Stimuliert Mann den G-Punkt der Frau mit den Fingern, kann das zu einem intensiven Orgasmus führen, auch Mehrfachorgasmen sind möglich.

Das funktioniert so: Erst sei dazu gesagt, eine Frau wird den G-Punkt schwer selbst stimulieren können, das ist anatomisch fast nicht möglich. Dafür gibt es aber spezielle G-Punkt Stimulatoren oder Dildos.

Der Mann stimuliert die Frau anfangs, leckt und küsst sie, dann führt er einen oder zwei Finger in die Scheide ein. Dabei weist die Handfläche nach oben (wenn die Frau auf dem Rücken liegt, umgekehrt). Der Mann übt leichten Druck nach oben Richtung Bauch aus, die andere Hand kann idealerweise auf dem Bauch liegen. Die Finger können im Kreis bewegt werden, leicht zustoßen, aus und ein bewegt werden; ein bestimmter Rhythmus ist sinnvoll und angenehm für die Frau. Den G-Punkt erfühlt Mann als walnussgroß, hart und rillig. Wenn Frau zum Orgasmus kommt, wird sie sehr feucht. Multiple Orgasmen sind möglich. Anfangs spürt sie ein Gefühl, wie wenn sie urinieren müsste, doch das vergeht sehr schnell und die Stimulation des G-Punktes wird nur noch als äußerst lustvoll empfunden.

Stimulation des Mannes

Der G-Punkt des Mannes liegt nahe der Prostata und ist durch den Anus zu stimulieren. Die Prostata ist mit dem Finger leicht zu ertasten und liegt in etwa 5 – 7 cm hinter dem Anus Richtung Bauch. Das Massieren ist für den Mann sehr luststeigernd. Allerdings können wenige Männer allein durch das Massieren der Prostata einen Orgasmus bekommen - wird jedoch gleichzeitig der Penis stimuliert, ist der Höhepunkt viel intensiver.

Wie bei allen analen Praktiken ist Vorsicht geboten, die Finger sind eventuell mit Latexhandschuhen zu versehen und der Anus ist unbedingt vorsichtig mit Gleitcreme zu erweitern. Diese Methode hat nichts mit Homosexualität zu tun, ob sie praktiziert wird, liegt am Wollen beider Partner.

LeidenschaftDie Stimulation des G-Punkt kann eine Bereichung des Liebeslebens für Mann und Frau sein. (Foto by: artem_furman / Depositphotos)

Probleme – Ängste - Vorurteile

Durch die intensive Stimulation des G-Punktes hat Frau das Gefühl urinieren zu müssen und versucht aus Scham den Orgasmus zu unterdrücken. Hierzu sei gesagt, dass ein Urinieren während des Geschlechtsverkehres allerdings so gut wie unmöglich ist. Auch wenn Frau das Gefühl zu urinieren verspürt, sollte sie ihre Ängste über Bord schmeißen und stattdessen entspannen und genießen. Der deraus resultierende Orgasmus wird sie dafür belohnen.

Fazit

Ob es ihn nun gibt oder nicht, den G-Punkt der Frau, man kann ihn beim Liebesspiel in jedem Fall einmal suchen. Wie Frau die Stimulation empfindet, ist sehr individuell, aber eine Bereicherung des Liebeslebens kann die G-Punkt-Stimulation immer sein. Ein wichtiger Punkt ist auch, wenn Frau nach dem Orgasmus sehr nass wird - es ist hier kein Urin dabei! Kommt es zu einer weiblichen Ejakulation bedeutet das ein Gefühl großer Lust! Scham ist nicht notwendig.


Bewertung: Ø 3,2 (11 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mithilfe von Sport die Libido steigern

Mithilfe von Sport die Libido steigern

Wer regelmäßig Sport treibt, bringt nicht nur den Körper in Form. Auch die sexuelle Leistungsfähigkeit verbessert und die Lust auf Sex steigt.

weiterlesen

User Kommentare