Tipps, damit Ihr Baby besser ein- und durchschläft!

Viele Mamas teilen den gleichen Alltag: Das Baby ist tagsüber pflegeleicht und ein wahrer Sonnenschein - doch wenn es um Schlaf und Nachtruhe geht, verzweifeln viele junge Mütter. Das Baby schläft schlecht ein, wacht immer wieder auf und macht die Nacht zum Tag.

Baby schläft friedlichEin regelmäßiger und routinierter Tagesablauf ist auch für einen guten Schlaf wichtig. (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos)

Kann jedes Kind schlafen lernen?

Im Grunde macht es keinen Unterschied, ob eine Mama 15, 20 oder 30 Jahre alt ist - das Thema "Schlafen" ist für alle Neu-Mamas ein heikles und schwieriges Unterfangen und klappt nicht immer automatisch. Es gibt ein paar kleine Dinge, die man im Alltag mit seinem Baby beachten sollte, um einen besseren und geregelteren Schlafrhythmus zu gewährleisten. Doch ob ein Kind grundsätzlich ein guter oder schlechter Schläfer ist, hängt ganz oft auch einfach mit der Persönlichkeit des Babys zusammen.

Rituale und Regelmäßigkeiten sind wichtig

Schon in den ersten Tagen und Wochen sollten Mamas darauf achten, dass ihr Baby einen regelmäßigen und routinierten Tagesablauf hat, in dem es sich sicher und geborgen fühlen kann.

Beim Schlafen ist es wichtig, dass man am besten immer die gleichen Uhrzeiten für Mittagsschläfchen und Abendschlaf einhält und das Kind zwischen diesen Zeiten beschäftigt und bespielt. Ein Kind, dass immer schläft, wenn es gerade möchte, kann keinen sicheren Tag-Nacht-Rhythmus lernen - wenn es den halben Tag verschläft, möchte es vielleicht um vier Uhr in der Nacht spielen, weil es ausgeruht genug ist.

Lieder, Geschichten und Streicheleinheiten, immer der gleiche Ablauf beim Hinlegen, eine Spieluhr mit einer bestimmten Melodie - kleine Rituale vermitteln dem Baby Sicherheit und helfen ihm, seinen Schlafrhythmus zu finden und ruhiger zu werden.

Kind Liebe gebenDem Kind sollte unter anderem vor dem Einschlafen Ruhe und Sicherheit vermittelt werden. (Foto by: valuavitaly / Depositphotos)

Ruhe bewahren und vermitteln

Sicher wird es immer wieder Momente geben, in denen das Baby anders reagiert, als die müde und gestresste Mama das gerne möchte. Wichtig ist in diesem Fall jedoch immer, dass man nicht die Geduld verliert und dem Kind Ruhe und Sicherheit vermitteln kann.

Ein gesundes, sattes und gewickeltes Kind kann ruhig mal ein paar Minuten weinen, wenn es zu Bett gebracht wurde, wenn ihm nur vermittelt wird, dass Mama in der Nähe ist und aufpasst. Doch es ist wichtig zu verdeutlichen, dass nun Schlafenszeit ist und es auf keinen Fall wieder aus dem Bettchen geholt wird.

Es gibt für alles seine Zeit: Eine Zeit zum Kuscheln, Spielen und Tragen, aber auch eine Zeit zum Ausruhen und Schlafen. Und diese Erkenntnis ist nicht nur für das Kind wichtig, sondern auch für die Mamas, die jeden Tag Höchstleistungen vollbringen.


Bewertung: Ø 4,5 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Hilfe bei Schlafproblemen bei Babys

Hilfe bei Schlafproblemen bei Babys

Schlafprobleme gibt es bei Babys und Kleinkindern während der ersten Lebensjahre immer wieder - wie Sie am besten damit umgehen, erfahren Sie hier.

weiterlesen
Schnuller Ja oder Nein

Schnuller Ja oder Nein

Beim Thema Babyschlaf und Schnuller gehen die Meinungen vieler Eltern auseinander.

weiterlesen
Schlaf-Rhythmus für Babys

Schlaf-Rhythmus für Babys

Studien haben aber mehrfach ergeben, dass ein fester Schlaf-Rhtythmus Babys hilft, sich zurechtzufinden und auch tagsüber ruhiger und gefestiger zu sein.

weiterlesen

User Kommentare