Entwicklung des Frühchens fördern

Schon die Geburt eines Babys zum "normalen" Geburtstermin kann das Familienleben ganz schön durcheinander bringen. Noch schwieriger wird es, wenn das Neugeborene auch noch zu früh auf die Welt kommt. Ängste und Sorgen überschatten das freudige Ereignis.

Hand eines FrühchensUnter anderem kann mit Musik und viel Körperkontakt die Entwcklung von einem Frühchen gefördert werden. (Foto by: herjua / Depositphotos)

Wann spricht man von einem Frühchen?

Eine durchschnittliche Schwangerschaft dauert ca. 40 Wochen. Kommt das Baby vor der 37. Woche auf die Welt, spricht man von Frühchen. Eine Überlebenschance haben Frühgeburten heutzutage schon ab der 22. Woche. Viele Organe sind jedoch noch unreif, und das Frühchen ist nur im Brutkasten und oft mit Ernährung über Sonden überlebensfähig. Bei solchen Babys ist häufig mit Komplikationen und drastischen Entwicklungsverzögerungen zu rechnen. Mittlerweile weiß man um die positiven Wirkungen verschiedener Maßnahmen, um die Entwicklung von Frühgeborenen zu fördern.

1. Wasserbetten imitieren Schaukelbewegung

Frühchen, die in speziellen Wasserbetten liegen dürfen, welche in unterschiedlichen Intervallen bewegt werden, haben weniger Atemaussetzer im Schlaf, sind allgemein ruhiger und reagieren weniger gereizt auf äußere Reize. Die motorische Entwicklung wird beschleunigt, und Medikamentengaben können verringert werden.

2. Muttermilch für das Immunsystem

Auch bei Frühchen stellt sich der Körper der Mutter auf diese spezielle Situation ein, und produziert eine spezielle Milch, mit erhöhtem Protein- und Fettsäureanteil, sowie Wachstumsfaktoren und Hormonen. Es empfiehlt sich, diese Milch anzuregen und abzupumpen. Diese Frühchenmilch sorgt für eine schnelle Besiedelung mit Darmflora-Bakterien, und stärkt somit das unreife Immunsystem. Der Magen-Darm-Trakt reift schneller, das Kindspech wird leichter ausgeschieden.

3. Ruhen wie die Kängurus

Besonders förderlich für Frühchen ist das Ruhen auf nackter Haut. Nichts kann den Körperkontakt zwischen Baby und Eltern ersetzen. Frühchen, die auf diese Weise kuscheln dürfen, entwickeln sich allgemein besser, nehmen schneller zu, haben seltener Atemaussetzer und atmen gleichmäßiger.

Keime zwischen Mutter und Kind werden ausgetauscht, was zu einer Antikörperproduktion bei der Mutter führt. Diese Antikörper werden dann über die Muttermilch weitergegeben, und schützen das Kind zusätzlich. Bei sondenernährten Kindern kann das Kuscheln gleich mit einem Sättigungsgefühl verknüpft werden, indem man während des Ruhens eine Sondenmahlzeit gibt. Das erleichtert das spätere Stillen.

Frühchen mit SchnullerEltern eines Frühchens können verschiedene Maßnahmen ergreifen, um die Entwicklung zu fördern. (Foto by: hansenn / Depositphotos)

4. Musik als Therapie

Schon dreißig Minuten klassische Musik am Tag führen zu einem geringeren Kalorienverbrauch der Frühchen. Somit wird das Zunehmen, ein entscheidender Faktor für die Stabilität des Babys, gefördert. Allerdings sollte man es nicht übertreiben. Eine Dauerbeschallung führt zur Reizüberflutung, und schadet eher.

5. Frühförderung und Physiotherapie

Ist das Frühchen dann endlich aus dem Krankenhaus heraus, gibt es verschiedene Frühförderstellen, die für die Eltern kostenlos sind. Hier können Defizite in Motorik oder Sprache früh erkannt und gefördert werden.


Bewertung: Ø 3,7 (6 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Frühchen im Brutkasten

Frühchen im Brutkasten

Ihr Baby wurde leider einige Wochen zu früh geboren und liegt nun auf einer Neugeborenenintensivstation im Brutkasten.

weiterlesen
Frühgeburt oder Kaiserschnitt

Frühgeburt oder Kaiserschnitt

Wenn sich ein Frühchen ankündigt, muss die Mutter schnell entscheiden, ob sie lieber eine Frühgeburt oder einen Kaiserschnitt wagen will.

weiterlesen
Was ist ein Frühchen?

Was ist ein Frühchen?

Frühchen sind Neugeborene, die vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche das Licht der Welt erblicken.

weiterlesen

User Kommentare