8. Schwangerschaftsmonat

Die Vorbereitungen für das Baby laufen auf Hochtouren. Das ist auch gut so, denn die letzten Wochen der Schwangerschaft werden für die meisten werdenden Mütter doch recht beschwerlich. Dann ist es gut, wenn alles Wesentliche bereits erledigt ist und weder Einkaufsmarathon noch Renovierung des Kinderzimmers anstehen.

Schwangere Frau hält ihren BabybauchViele Schwangere fühlen sich im 8. Schwangerschaftsmonat schon recht unbeweglich. (Foto by: stuartmiles / Depositphotos)

Schwangerschaftsverlauf

Viele Schwangere fühlen sich jetzt schon recht unbeweglich. Die einst so weit gekauften Schwangerschafts-Sachen passen nicht mehr so richtig, bei längeren Spaziergängen oder beim Treppensteigen bleibt den werdenden Müttern die Puste weg.

Sämtliche Organe werden mehr und mehr von ihrem Platz verdrängt. Die Schwangeren bekommen dies vor allem dadurch zu spüren, dass im Magen kein Platz mehr für große Portionen ist. Uterus und Baby drücken nun immer häufiger gegen den Rippenbogen, was schon recht unangenehm bis schmerzhaft sein kann. Eine möglichst gerade Sitzhaltung und viele kleine Mahlzeiten helfen, etwas von dem Druck zu nehmen. Gegen die jetzt häufig auftretende Verstopfung hilft eine ballaststoffreiche Ernährung. Auch ein Glas warmes Wasser, nach dem Aufstehen nüchtern getrunken, kann Wunder wirken.

Viele Schwangere träumen jetzt sehr heftig. Diese Träume können teilweise recht beängstigend sein. Allerdings sollte den Träumen nicht allzu viel Gewicht beigemessen werden, denn sie sagen nur aus, dass die Schwangere sich unbewusst mit ihren Ängsten auseinandersetzt. Wenn die Schwangere zum Beispiel von einer Behinderung oder dem Tod ihres Babys träumt, heißt das keineswegs, dass dies auch so eintreffen wird. Vielmehr sagt dieser Traum viel über die unterdrückten Ängste aus. Um diese Gefühle zu verarbeiten, hilft reden, entweder mit dem Partner oder der besten Freundin.

Die Entwicklung des Ungeborenen

Das Baby ist nun nicht mehr ganz so aktiv wie im zweiten Schwangerschaftsdrittel. Das mag zum einen daran liegen, dass der Platz im Bauch immer weniger wird, zum anderen aber auch daran, dass das Bedürfnis der Kleinen nach Geborgenheit und Kuscheln zunimmt.

Das Baby übt schon einmal eifrig für das Leben außerhalb der Gebärmutter. Es macht Saugbewegungen, lutscht am Daumen und übt das Schlucken. Auch Atemübungen werden regelmäßig absolviert.

Wenn das Baby jetzt zur Welt käme, wären aus medizinischer Sicht die Überlebenschancen schon recht hoch. Da die Lungen aber noch nicht voll entwickelt sind, wird das Baby allerdings erst einmal auf Hilfe angewiesen sein. Die Gefahr einer Infektion ist bei Frühgeburten ebenfalls nicht zu unterschätzen, denn die mütterlichen Abwehrstoffe, die das noch nicht voll ausgereifte Immunsystem benötigt, fehlen, weil das Baby nicht mehr über den mütterlichen Organismus versorgt wird. Anfang diesen Monats liegt das Gewicht des Babys bei knapp 1.500 Gramm. Bei manchen Babys verschwindet die Lanugobehaarung bereits wieder.

Tipps und Termine

CTG schreibenÜber den CTG (Herztonwehenschreiber) wird die Wehentätigkeit kontrolliert. (Foto by: FamVeldman / Depositphotos)

In diesem Monat wird beim Frauenarzt die dritte und letzte der vorgesehenen Ultraschalluntersuchungen erfolgen. (Viele Frauenärzte schallen um den Geburtstermin trotzdem noch einmal oder sogar öfter, vor allem, wenn das Baby auf sich warten lässt.).

Bei diesem Ultraschall wird der Kopfumfang des Babys vermessen und das Verhältnis des Kopfes zum Becken der Frau. Schließlich soll für den kleinen Menschen bei der Geburt der Weg geebnet sein. Neben der Entwicklung des Babys wird der Arzt die Lage der Plazenta beurteilen. In seltenen Fällen versperrt sie dem Baby den Weg zum Geburtskanal, so dass das Baby nicht auf natürlichem Wege geboren werden kann. Über den CTG (Herztonwehenschreiber) wird kontrolliert, ob die Gebärmutter von reinen Übungswehen bereits zu regelmäßigen Kontraktionen übergegangen ist.

Außerdem werden die Herztöne des Babys protokolliert. Der Arzt wird bei der Untersuchung kontrollieren, ob die Schwangere bereits Fruchtwasser verliert und nach aufgetretenen Blutungen fragen.


Bewertung: Ø 3,4 (26 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schwangerschaftsdiabetes: Das sollten Sie wissen

Schwangerschaftsdiabetes: Das sollten Sie wissen

Gestationsdiabetes kann erhebliche negative Auswirkungen auf das ungeborene Kind, aber auch auf die Gesundheit der werdenden Mutter haben und ist deshalb unbedingt ernst zu nehmen.

weiterlesen
Schwangerschaftsmythen: Wahr oder falsch?

Schwangerschaftsmythen: Wahr oder falsch?

Schwangerschaft ist für alle Beteiligten eine aufregende Zeit voller Rätselhaftigkeiten, Hoch und Tiefs. Hier die größten Schwangerschaftsmythen.

weiterlesen

User Kommentare