Was die Geschwisterposition über die Persönlichkeit verrät

Abgesehen von eineiigen Zwillingen gleichen sich die meisten Kinder charakterlich nicht unbedingt. Insofern ist es kein Wunder, dass sie zu unterschiedlichen Persönlichkeiten heranwachsen.

GeschwisterAuch die Geschwisterposition sagt viel über die eigene Persönlichkeit aus. (Foto by: joshuarainey / Depositphotos)

Bei diesem Prozess spielt nicht nur das äußere Umfeld eine Rolle, sondern auch die Eindrücke im inneren Kern der Familie. Logisch, dass die Eltern einen großen Einfluss auf die Kinder ausüben – doch sie sind es nicht alleine: Auch die Geschwisterkonstellation wirkt sich – je nachdem, an welcher Stelle man in ihr steht – auf die Persönlichkeit aus.

Was macht das älteste Kind aus?

Es hat seinen jüngeren Geschwistern aufgrund seines Alters meist diverse Erfahrungen voraus und nutzt diesen Umstand zuweilen gerne zu seinem Vorteil.
 
Es lernt erst, Eltern und Großeltern zu teilen, da es bis zur Geburt seines Geschwisterchens die volle Aufmerksamkeit für sich alleine hat.

Folgende Eigenschaften werden dem großen Bruder oder der großen Schwester zugeschrieben:
  • verantwortungsbewusst
  • fleißig
  • manchmal sogar übertrieben perfektionistisch.

Wer beweist nicht gerne, dass er etwas besonderes gut kann?

Wie kann man sein erstgeborenes Kind unterstützen?

Es ist wichtig, es nicht links liegen zu lassen, nur weil das jüngere Geschwisterchen ebenfalls Aufmerksamkeit braucht. Stattdessen sollte man sich bewusst Zeit dafür nehmen, mit ihm einen Ausflug ganz alleine zu unternehmen, so wie es vor der Geburt des Bruders / der Schwester war.
 
Die volle Aufmerksamkeit der (Groß-) Eltern ist etwas sehr Wertvolles und wird (unbewusst) gebraucht. Gefühltes Desinteresse hingegen sorgt häufig dafür, dass das sich das Kind schlecht benimmt, um überhaupt Aufmerksamkeit zu erhalten.

Natürlich kann es schon mehr im Haushalt helfen, muss jedoch nicht alles alleine machen. Kleinere Geschwister sind für manche Aufgaben irgendwann groß genug und können mit anfassen. Es braucht eben Pflichten und Rechte.
 
Dabei gilt: Wer mehr kann und mehr übernimmt, bekommt unter dem Strich mehr heraus. Das gilt vor sowohl für die Schlafenszeiten wie das Taschengeld.
 
Trotzdem: Das älteste Kind ist immer noch ein Kind und sollte nicht überfordert werden, indem es beispielsweise ständig auf die jüngeren Geschwister aufpassen muss.

Wie verhalten sich "Sandwich-Kinder"?

Sandwich-Kinder haben es auf der einen Seite leichter, auf der anderen Seite schwerer als ihre älteren und jüngeren Geschwister: Sie sind meist gute Streitschlichter, da sie in der familiären Rollenkonstellation sowohl die überlegene als auch die unterlegene Position einnehmen.
 
Allerdings wird ihnen selten so viel Aufmerksamkeit zuteil wie dem Nesthäkchen, von den Privilegien des / der Ältesten ganz zu schweigen. Sie laufen daher schnell Gefahr, unter ferner diesen mitzulaufen.
 
Manche Sandwich-Kinder lösen dieses Problem durch ein provokantes bis aggressives Verhalten, einige sind introvertiert und andere brechen möglichst schnell aus dem Familienkreis aus und suchen sich ihre Freunde woanders. Es geht aber auch anders...

Wie kann man sein "Sandwich-Kind" unterstützen?

Es benötigt genauso viel Aufmerksamkeit wie seine Geschwister und die Möglichkeit, sich über sich selbst und nicht nur über die anderen zu definieren. Seine Wünsche und Vorstellungen sollten ernst genommen und berücksichtigt werden.
 
Ein Sandwich-Kind lernt schnell, dass es nur selten die ungeteilte Aufmerksamkeit bekommt. Daher ist es wichtig, ihm diese zu schenken und nicht alles von den anderen Kindern abhängig zu machen.

Daneben ist ein aufrichtiges und individuelles Lob für Dinge, die ihm gelingen, von großer Bedeutung. Dass der große Bruder im entsprechenden Alter eine genauso gute Mathematik-Arbeit geschrieben hat, sei nun egal; jedes Kind erkämpft sich seinen Weg neu. Das sollte gewürdigt werden.

Und dass es nicht eine kleine Kopie des ältesten Kindes ist, sollte ebenfalls selbstverständlich sein: Zwar sind manche Kleidungsstücke und Spielzeuge vererbbar, aber ab und an muss es dennoch etwas Eigenes sein. Schließlich sind kindliche Interessen zuweilen sehr unterschiedlich.
 
Glückliche GeschwisterEltern können Erstgeborene, Sandwich-Kinder und Nesthäckchen auf unterschiedliche Weise unterstützen (Foto by: Dejan.Ristovski / Depositphotos)

Woran erkennt man Nesthäkchen?

Ein Nesthäkchen erhält meist besonders viel Aufmerksamkeit der Eltern, steht jedoch am Ende der Geschwister-internen Rangfolge. Um die Anerkennung der Großen zu gewinnen, muss es sich etwas einfallen lassen – und wird daher schnell zum Scherzkeks oder benimmt sich wie eine kleine Diva.
Es sollte schnell lernen, dass ihm nicht alles nachgetragen wird, sondern es sich um vieles selbst kümmern muss. Ein großes Baby ist eben nicht das Wahre...

Wie kann man sein Nesthäkchen unterstützen?

Selbst ein Nesthäkchen kann ab einem bestimmten Alter bestimmte Aufgaben innerhalb der Familie übernehmen und muss sich logischerweise an die Spielregeln dabei halten.
 
Des Weiteren braucht ein Nesthäkchen die Aussicht, dass seine Leistungen genauso wertgeschätzt werden wie die der großen Geschwister. Obwohl es manchmal schwierig ist, das Rad neu zu erfinden - selbst wenn man das gerne möchte.

Bewertung: Ø 3,3 (6 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

User Kommentare