Musikalische Früherziehung

Musikalische Früherziehung bei Kindern erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Kinder, die frühzeitig ein Instrument erlernen oder sich anderweitig mit Musik beschäftigen, sind im späteren Leben oft kreativer und auch ausgeglichener. Musikalische Früherziehung darf aber keinesfalls zu einem Zwang ausarten, da sonst alle wesentlichen Vorteile verlorengehen.

Musikalische FrüherziehungDen meisten Kindern macht musikalische Früherziehung auch großen Spaß. (Foto by: ababaka / Depositphotos)

Was ist musikalische Früherziehung?

Musikalische Früherziehung beinhaltet alle Formen von Beschäftigung mit Musik, die bereits im Kleinkindalter begonnen wird. Die Beschäftigung mit Musik kann vielfältige Formen haben: Der Aufbau eines guten Rhythmusgefühls kann durch Klatschen, Trommeln und Stampfen erfolgen. Musikalische Früherziehung beinhaltet auch Tanzelemente. Das konkrete Erlernen eines Instruments kann, muss aber nicht Bestandteil der musikalischen Früherziehung sein.

Welche Vorteile hat die musikalische Früherziehung?

  • Musikalische Früherziehung fördert Kinder auf vielfältige Art und Weise. Wer frühzeitig ein gutes Rhythmusgefühl aufbaut, gilt im Leben als gefestigt.
  • Zudem gilt musikalische Früherziehung als optimale Förderung der Kreativität von Kindern. Wer lernt, mit Tönen umzugehen und diese bunt gemischt einzusetzen, kann auch oft später Dinge im Leben kreativ regeln und neu zusammensetzen.
  • Das konkrete Erlernen eines Instruments fördert neben allem Spaß aber auch wichtige Tugenden wie Disziplin und Konzentration. Wer beispielsweise Klavierspielen erlernen möchte, wird schnell bemerken, dass dies nicht ohne konsequenten Üben und konzentriertes Wiederholen funktionieren kann. So kann sich die musikalische Früherziehung auch positiv auf den Schulerfolg des Nachwuchses auswirken.
  • Generell bewirkt musikalische Früherziehung aber auch eine Förderung in sozialer Hinsicht.
  • Musikalische Früherziehung findet meist in Gruppen statt. Diese können altersgemischt oder heterogen sein. In jedem Fall lernen die Kinder so, mit anderen Altersgenossen umzugehen, sie knüpfen eine Vielzahl von Kontakten, aus denen auch feste Freundschaften entstehen können.

Musikalische Früherziehung - so nicht!

Kind hört MusikMusikalische Früherziehung fördert Kinder auf vielfältige Art und Weise. (Foto by: Ipatov / Depositphotos)

Aufgrund der zahlreichen Vorteile der musikalischen Früherziehung sind viele Eltern verständlicherweise an entsprechenden Angeboten interessiert und versuchen die Kinder frühzeitig für Musik zu begeistern.

Den meisten Kindern macht musikalische Früherziehung auch großen Spaß - aber nicht jedes Kind ist dafür zu gewinnen. Wenn das Angebot der musikalischen Früherziehung von einem Kind konsequent abgelehnt wird, sollten Eltern dies auch akzeptieren. Es bringt nichts, ein Kind gegen seinen Willen zur Früherziehung zu bringen. Dies sollte auch unbedingt vermieden werden, da ansonsten eine unbewusste, tiefe Ablehnung gegen die Musik entstehen könnte. Vielleicht war der Versuch auch einfach zu früh - lohnenswert kann es durchaus sein, zu einem späteren Zeitpunkt nochmals zu versuchen, das Kind für die musikalische Früherziehung zu begeistern.


Bewertung: Ø 4,0 (4 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Vorlesen fördert die Sprache

Vorlesen fördert die Sprache

Wer die sprachliche Entwicklung seines Kinder fördern möchte, sollte das Kind früh an den Umgang mit Bücher heran führen.

weiterlesen
Babyschwimmen

Babyschwimmen

Die Annahme, Babyschwimmen sei eine neumodische Erfindung, ist grundsätzlich falsch.

weiterlesen
Übungen mit dem Baby

Übungen mit dem Baby

Spielerische Übungen, die Ihr Kind fördern, können Sie bereits mit kleinen Babys machen.

weiterlesen

User Kommentare