Künstliche Befruchtung

Die künstliche Befruchtung ist eine Errungenschaft der modernen Medizin, die schon vielen Frauen zu einem Kind verholfen hat, wenn es auf natürlichem Wege einfach nicht funktionieren wollte. Dabei werden die Spermien direkt in die Gebärmutter der Frau eingebracht, wo sie eine weitaus größere Chance haben, die Eizelle zu finden und zu befruchten - oder es wird eine Eizelle entnommen und diese wird befruchtet wieder eingesetzt. Stammt das Sperma aus einer Samenbank, ist die künstliche Befruchtung sogar der einzige Weg.

Künstliche BefruchtungDie künstliche Befruchtung verhilft vielen Frauen zu einem Kind. (Foto by: Alexmit / Depositphotos)

In-vitro-Fertilisation (IVF)

Unter dem lateinischen Begriff "in vitro" versteht der Mediziner, dass ein Vorgang im Reagenzglas stattfindet. Bei der IVF werden Frau und Mann Sperma- und Eizellen entnommen und außerhalb der Körper zueinander gebracht.

Es werden anschließend mehrere befruchtete Eizellen in die Gebärmutter der Frau eingesetzt, wovon sich allerdings meist nur eine oder zwei entwickeln.

Impotente Männer, deren Penis nicht steif werden kann, müssen sich das Sperma direkt aus dem Hoden entnehmen lassen. Die Spermien finden anschließend entweder selbst zur Eizelle oder werden direkt in sie injiziert. Das empfiehlt sich, wenn sie sich nicht richtig bewegen können.

Intrauterine Insemination (IUI)

Bei dieser Form der künstlichen Befruchtung handelt es sich um den Vorgang, bei dem das Sperma an den fruchtbaren Tagen der Frau direkt in ihre Gebärmutter gebracht wird.

Dabei werden zunächst die fruchtbaren Tage ermittelt; anschließend erscheint die Frau in der Klinik und ihr wird in einem schmerzlosen Prozess, der meist auch nicht unangenehm ist, das Ejakulat direkt in die Gebärmutter eingesetzt. Dort findet es seinen Weg selbständig zur Eizelle und befruchtet diese - die Frau wird schwanger. Diese Methode empfiehlt sich, wenn die Spermazellen sich uneingeschränkt bewegen können und damit auch den Weg zur Eizelle finden werden.

Indikationen für künstliche Befruchtungen

positiver SchwangerschaftstestDie Gründe für eine künstliche Befruchtung können vielfältig sein. (Foto by: Syda_Productions / Depositphotos)

  • Wenn ein Paar bislang keinen Erfolg haben konnte, ohne dass ein Grund festgestellt werden konnte, kann eine intrauterine künstliche Befruchtung bereits die Lösung bringen.
  • Bei niedriger Spermienqualität empfiehlt es sich ebenfalls, die künstliche Befruchtung zu wählen, da die Frau vermutlich niemals auf natürlichem Wege schwanger werden könnte.
  • Alleinstehende Frauen oder lesbische Paare wählen ebenfalls den Weg der künstlichen Befruchtung, wenn sie einen Kinderwunsch entwickeln, da der Geschlechtsverkehr mit einem Fremden für sie keine Option oder gar nicht denkbar ist.
  • Manche Teile der Gesellschaft würden solche Verhältnisse nicht für kindgerecht halten, doch im Grunde genommen ist es eine ganz natürliche Verhaltensweise der Frau, über Kinder nachzudenken, wenn sie weiß, wo sie im Leben steht, sofern sie damit glücklich ist.

Bewertung: Ø 3,7 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schwanger werden

Schwanger werden

Sie wünschen sich nichts sehnlicher als ein Baby. Hier erfahren Sie einige hilfreiche Tipps zum Schwanger werden.

weiterlesen
Bin ich bereit für ein Kind?

Bin ich bereit für ein Kind?

Viele Frauen fühlen sich hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch nach einem Kind und der Angst vor den Konsequenzen dieser Entscheidung.

weiterlesen

User Kommentare