Die erogenen Zonen

Unter erogener Zone versteht man einen bestimmten Körperbereich bei Frau oder Mann, der bei Reizung, wenn passend, sexuelle Lust hervorrufen oder steigern kann. Erogene Zonen befinden sich an verschiedenen Körperstellen und die Reaktion auf das Berühren ist sehr individuell und kann sich auch von Tag zu Tag ändern.

Stimulation erogene ZonenErogene Zonen sind Lustpunkte am Körper von Mann und Frau. (Foto by: photographee.eu / Depositphotos)

Bei erogenen Zonen handelt es sich um Bereiche des Körpers, die bei Reizungen, etwa berühren, streicheln, darüber blasen, bei Frauen wie bei Männern sexuelle Erregung auslösen. Außerdem kann man diese Stellen mit der Lippe und Zunge ebenso "verwöhnen".

Das Miteinbeziehen dieser speziellen Bereiche vor dem Geschlechtsverkehr oder währenddessen ist für beide Partner äußerst anregend. Werden die erogenen Zonen allerdings berührt, ohne dass es gewollt wird, kann das als sehr unangenehm empfunden werden.

Bekannte erogene Zonen bei Frauen und Männern sind:

  • die Brustwarzen
  • die Innenseite der Oberschenkel
  • die hinteren Teile der Ohren und die Ohrläppchen
  • der Bereich Becken und Unterbauch
  • der Nacken und der Hinterkopf
  • der Penis und Hoden bei den Männern
  • die Brüste, Schenkel, Klitoris und Scheide der Frau

Wenn diese Bereiche gereizt werden, kann ein Bedürfnis nach sexueller Befriedigung ausgelöst werden. Welche Stellen das erregbarste Lustempfinden auslösen, ist von Mensch zu Mensch äußerst unterschiedlich und lässt sich nicht einfach bestimmen. So ist nicht immer der Penis beim Mann die erogene Zone, die die meisten sexuellen Gefühle auslöst.

Erogene Zonen kann man also als sexuelle Reizpunkte sehen, zumeist auf der Haut, aber auch an oder in Organen (beispielsweise im weiblichen Geschlechtsorgan). Bei den meisten Sexualpraktiken kommt es zur Reizung der verschiedenen Körperteile, wie beim Masturbieren, Petting, Necking oder Geschlechtsverkehr.

Es kann zusammengefasst festgestellt werden: Es gibt kein Grundrezept, dass das Reizen bestimmter erogener Zonen auch tatsächlich zum gewünschten Erfolg führt – die Menschen sind einfach zu unterschiedlich.

Spezifisch und nicht spezifisch erogene Zonen

Spezifische erogene Zonen

Zu diesen zählen jene Bereiche der Haut und Schleimhaut, die eine besondere Dichte an Nervenenden besitzen. Das sind unter anderen:

  • der Bereich der Augen mit den Augenbrauen
  • die Ohrmuscheln
  • Mund und Nase,
  • die Stirn an der Haargrenze
  • die Fingerkuppen, Finger und Handflächen
  • die Achselhöhlen
  • der Anus und Dammbereich
  • Brustwarzen
  • bei Frauen der Busen, der Venushügel, die Schamlippen, die Klitoris und der Bereich um und in der Scheide
  • bei Männern der Penis und der Hoden

VorspielDas Küssen, Streicheln und Berühren von erogenen Zonen kann schöne Gefühle auslösen. (Foto by: londondeposit / Depositphotos)

Besonders erregbar sind dabei die Übergänge von Haut zu Schleimhaut, wie beim Bereich der weiblichen Genitalien. Die Nervendichte ist hier besonders hoch. Auch wenn diese spezifischen Reizpunkte eine direkte sexuelle Stimulation ermöglichen, heißt das nicht, dass jeder gleich sensibel darauf reagiert. Die Unterschiede zwischen verschiedenen Menschen und den sexuellen Stimulationen sind äußerst variabel, weil jeder Mensch ein Individuum ist.

Nicht spezifische erogene Zonen

An diesen Stellen, beispielsweise den behaarten Körperstellen, befindet sich eine normale Dichte an Nervenenden. Zu diesen zählen:

  • die Halsseiten und das Genick
  • die Füße insbesondere die Fußsohlen
  • die Seiten des Brustkorbs
  • die inneren Seiten der Arme
  • der Rücken, das Rückgrat
  • die Lenden
  • das Gesäß
  • die Oberschenkelinnenseiten
  • der Bauch

Findet an diesen Stellen beispielsweise die Reizung mit Streicheln statt, kann das ein angenehmes Gefühl der Erwartung auf „mehr“ hervorrufen.

Fazit

Als erogene Zone kann eigentlich der ganze Körper bezeichnet werden, denn durch Streicheln der Körperoberfläche können schöne Gefühle ausgelöst werden.

Da alle Menschen äußerst individuell sind, kann auch kein Grundrezept ausgestellt werden, wo der Partner nun tatsächlich erregbar ist. Am besten man probiert einfach vieles aus und beobachtet die spezifische Reaktion des Partners, das kann erstens sehr spannend, aber schlussendlich auch erfüllend sein. Falsche Annahmen haben schon so manche Partnerschaft zum Scheitern gebracht. Die erogenen Zonen an sich sind bei Frau und Mann ziemlich ident.


Bewertung: Ø 4,2 (15 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mithilfe von Sport die Libido steigern

Mithilfe von Sport die Libido steigern

Wer regelmäßig Sport treibt, bringt nicht nur den Körper in Form. Auch die sexuelle Leistungsfähigkeit verbessert und die Lust auf Sex steigt.

weiterlesen

User Kommentare